DM-Medaillen und Topplatzierungen für Limbacher Nachwuchs

Am ersten Septemberwochenende vertraten drei Limbacher Triathlet*innen als Mitglieder des Hessischen Landeskaders die TSG Limbach bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Jena. Ursprünglich sollten die Titel bereits im Juli in Schongau (Bayern) vergeben werden. Doch Hochwasser und Radstürze führten zu einem Abbruch des Wettbewerbs, sodass lediglich die Titel in der männlichen B-Jugend in Schongau vergeben werden konnten. In Jena wartete im Gegensatz zu der hügeligen Strecke in Schongau ein flacher Radkurs auf einer Bundesstraße auf die Athlet*innen, sodass nach dem Schwimmen im See in allen Rennen große Radgruppen in die zweite Wechselzone eingefahren sind. In der Folge wurden alle Rennen im Kampf auf der Laufstrecke entschieden. Motiviert durch die guten vorherigen Wettkämpfe und die Unterstützung der Vereinsmitglieder während der Liveübertragung in den Sozialen Medien gingen die drei Limbacher Nachwuchshoffnungen in ihre Rennen.

Bei ihrer DM-Premiere stellte sich Lea Borst den Konkurrentinnen der B-Jugend (0,4-10-2,5km). Nach einem guten Schwimmen erwischte die 14-jährige die dritte Radgruppe. Auf dem eher wenig anspruchsvollen Radkurs egalisierte die Gruppe den Vorsprung der Führenden, sodass große Teile des Feldes geschlossen in die zweite Wechselzone abstiegen. Mit einem sehr schnellen Wechsel fand sich das Nachwuchstalent unerwartet weit vorne wieder. In ihrer Paradedisziplin konnte sie zur Drittplatzierten aufschließen, sodass es zu einem packenden Zielsprint um die Bronzemedaille auf der Zielgeraden kam. Leider entschied das Fotofinish zuungunsten von Lea, die jedoch mehr als zufrieden mit einem überragenden vierten Platz als jüngerer Jahrgang ihrer Altersklasse sein konnte. Als weitere Belohnung durfte sie dann in der Teamwertung zusammen mit Klara Binsteiner (MTV Kronberg) und Charlotte Uherek (DSW Darmstadt) die im Einzel so knapp verpasste Bronzemedaille um ihren Hals hängen.

Der B-Jugendliche Soma Bardí konnte als einzige Altersklasse bereits in Schongau um die nationalen Titel kämpfen, obwohl das Rennen dort nur als Duathlon ausgetragen werden konnte. Dort konnte er, neben dem 20. Platz im Einzel, zusammen mit Lukas Bugar (VFL Münster)) und Samuel Möller (SC Wiesbaden) die Silbermedaille in der Teamwertung gewinnen.  In Jena ging es über 0,4-10-2,5km daher „nur“ um den DTU-Cup. In seiner Paradedisziplin begann das Rennen mit dem üblichen Kampf im Wasser. Nach dem Schwimmausstieg im vorderen Drittel arbeitete er sich in die große Führungsgruppe auf dem Rad. Im abschließenden Laufen zeigt das fleißige Training der letzten Woche immer mehr Wirkung, sodass er auch dort nur wenige Konkurrenten ziehen lassen musste. Am Ende platzierte er sich auf einem sehr guten elften Rang, wobei er sogar der Drittschnellste seines, in der Startklasse jüngeren, Jahrgangs war.

Im Rennen der A-Jugend (0,75-20-5km) ging es im Feld der knapp 60 Athleten hart zur Sache. Sowohl im Wasser als auch auf dem Rad wurde mit allen, manchmal auch unsportlichen Mitteln, versucht den Anschluss zu halten und eine möglichst gute Position zu behaupten. Tom Borst ließ sich davon nicht beirren und wechselte mit nur geringem Rückstand auf die Laufstrecke. Von Runde zu Runde überholte er immer mehr Konkurrenten, um mit Platz 23 ein höchst eindrucksvolles Endergebnis als bester Athlet aus Hessen zu erreichen.

Im offenen Rennen im Rahmenprogramm der DM konnte Frida Bardí alle Konkurrentinnen der A-Schülerinnen (0,4-10-2,5) hinter sich lassen und somit auch außerhalb von Hessen wichtige Rennerfahrung sammeln.

Beim City Triathlon in Baunatal (0,5-20-5km) stand das dritte Rennen der Dritten Hessenliga auf dem Programm. Mit einer Topleistung platzierte sich Simon Krause auf dem zweiten Rang der Einzelwertung. Gemeinsam mit Bjarne Scheel (Rang 25), Marius Holl (Rang 29) und Marvin Müller (Rang 50) reichte es so zu einem guten siebten Platz in der Tageswertung der 13 Teams.

Nach der DM ist vor der DM

Zuerst machte die Pandemie stetig Verschiebungen im Rennkalender notwendig. Dann schafft es auch das Wetter.

Mit Zuversicht war die hessische Triathlonauswahl, darunter drei junge Athlet*innen der TSG Limbach, am 17. Juli nach Oberbayern gereist. Beim 9. Schongauer Triathlon an und in der Lech waren die Deutschen Nachwuchsmeisterschaften im Triathlon angesetzt. Die A-Jugendlichen (Jg. 2004, 2005) und Junioren (Jg. 2003, 2002) sollten gar noch Qualifikanten für die Junioren-WM ermitteln.

Andauernde Regenfälle sorgten dafür, dass trotz aller gegenläufigen Versuche des Veranstalters, auf das Schwimmen im Gebirgsfluss verzichtet werden musste. Sicherheit geht vor und starke Strömung mit Treibholz garantiert keine guten Schwimmbedingungen. So musste am frühen Sonntagmorgen, die Athlet*innen waren schon beim Einstellen der Fahrräder in die Wechselzone, aus dem Triathlon ein Duathlon werden.

Der Start erfolgte dann, wie am Tag zuvor für die AK-Athlet*innen der Bayerischen Meisterschaften, auf dem Schongauer Marktplatz. Der erneute Umzug sorgte für Verschiebungen von über einer Stunde im engen Zeitplan. Als erstes gingen um 9.30 Uhr – mittlerweile bei Starkregen – an die 60 Jungs der Jugend B (Jahrgänge 2007/2006) an den Start. Darunter von der TSG Limbach Soma Bárdi, der eine Woche zuvor beim DTU-Cup in Darmstadt eine starke Leistung zeigte. Trotz des fehlenden Schwimmens (Somas Paradedisziplin) konnte er an seine Vorleistungen anknüpfen und erreichte nach 1,25 km Laufen, 10 km Rennradfahren und noch einmal 2,5 km Laufen den 20. Platz, wofür er 30:38 min (4:59 min – 16:58 min – 9:18min) benötigte. Zusammen mit Lukas Bugar (3., VfL Münster 29:00 min) und Samuel Möller (9., SC Wiesbaden 29:56 min)) stellt Hessen (1:29,34 h), hinter Schleswig-Holstein (1:28,42 h) mit dem Deutschen Meister Paul Grindel und knapp vor Baden-Württemberg (1:29,45 h) mit Vizemeister David Koser, somit das zweitschnellste Team der Meisterschaften. Leider kam es auf regennasser Fahrbahn auf der mit rasanter Abfahrt und steilem Anstieg auf Kopfsteinpflaster ausgestatteten 5km langen Radrunde schon bei den Jungs zu einzelnen, aber heiklen Stürzen.

Eine Stunde später starteten die etwa 50 B-Jugend-Mädchen. Im Hessentrikot: Lea Borst von der TSG Limbach/Triathlonjugend, die ihre Laufstärke ausspielen wollte und bei erneut sehr starkem Regen ambitioniert startete. Ganz gut mit in der Führungsgruppe liegend, entging sie in der zweiten Radrunde mit Geschick und Glück einem Radsturz der führenden Athletinnen. In der Folge waren alle Rettungskräfte im Einsatz und das Rennen musste abgebrochen werden. Richtigerweise entschied die Rennleitung nun die Rennen nicht wieder neu aufzunehmen und brach angesichts des sich weiter stark gestaltenden Regens und zur Sicherheit aller Sportler*innen die gesamte Veranstaltung ab. Das am 5.9. anstehende DTU-Jugendcuprennen in Jena wird nun versuchen die Deutschen Meisterinnen und Meister im Nachwuchstriathlon zu küren. Dann kann auch unser dritter Starter Tom Borst (A-Jugend) in das Renngeschehen eingreifen.

Wir drücken allen Sportler*innen die Daumen, dass sie die Motivation nach so langer Zeit weiter hochhalten können und diszipliniert weiter trainieren.

Allen Verunfallten wünschen wir gute Genesung und hoffen auch sie in Jena wieder an der Startlinie begrüßen zu dürfen.

Zum Jahresabschluss in den Kader berufen

Beim Jahresabschluss der Triathlonjugend mit Verleihung der Triathlonabzeichen und Pasta-Party konnte das Trainerteam der TSG Limbach auf ganze 166 Rennstarts der Schülerklassen bis U23 zurückblicken. Dies ist so nur durch die Unterstützung der Trainer, Eltern, dem Vereinsvorstand und Sponsoren, namentlich Steuerungstechnik Ungethüm und Gemini Direct, möglich und erfolgreich umzusetzen.

Einige Wochen nach der Kadersichtung sind nun auch offiziell so viele Limbacher Athlet*innen wie nie zuvor in den D-Hessenkader berufen worden. Neben den erwarteten Nominierungen von Samuel Möller und Tom Borst (B-Jugend), wurden auch die A-Schülerin Lea Borst und die A-Jugendliche Leni Müller nominiert. Am 15. Dezember werden die vier Talente beim Eröffnungslehrgang in Frankfurt erstmals mit den anderen Kaderathlet*innen aus ganz Hessen zusammentreffen. Dazu gehören Kati Haas, Anna Purr, Jakob Baum, Soma Bárdi und Marvin Heuser dem (erweiterten) E-Kader an.

Nach den Jugendlichen feierten auch die Starter*innen der SG Limbach/Elz ihren Saisonabschluss ihre erfolgreiche Saison mit dem Klassenerhalt des Hessenligateams und dem Aufstieg der Zweiten Mannschaft in die Dritte Hessenliga. An dieser Stelle bedanken sich beide Vereine für das freundliche Sponsoring regionaler Unternehmen: Steuerungstechnik Ungethüm und Gemini-Direct werden hier noch flankiert von KfZ-Meisterbetrieb Nils Asmussen aus Brechen.

Ganz ohne Wettkampfteilnahmen kommen die wenigsten Ausdauersportler im Winter aus. So starteten einige Nachwuchssportler*innen beim Nikolaus Cross Duathlon in Frankfurt. Bei eisigen Temperaturen und gefrorenen Rennstrecken wurden gute Leistungen abgerufen.

2. Jugend B (1-4-1 km): Tom Borst in 17:56,0 min
1. Schülerinnen A (0,4-2,5-0,4 km): Lea Borst in 10:17,2 min

6. Schüler A (0,4-2,5-0,4km): Marvin Heuser in 10:33,5 min

4. Schüler B (0,4-2,5-0,4 km): Johann Bördner in 10:31,1 min

2. Schülerinnen B (0,4-2,5-0,4 km): Josefine Dohms in 10:56,2 min

8. Schüler B (0,4-2,5-0,4 km): Jakob Baum in 11,28,0 min

10. Schüler C (0,4-2,5-0,4 km): Fritz Baum in 14:20,2 min

Staffeln (2,5-15-2,5 km):

3. TSG Limbach/Borstels (1. Kategorie Mixed): Ines Borst (2* 2,5km Lauf) und Armin Borst (15 km Rad) in 55:10,0 min

TSG Nachwuchs überzeugt bei Nachwuchssichtung

HTV Kadersichtung in Darmstadt

Wie jedes Jahr Mitte November lud der Hessische Triathlon Verband (HTV) die Nachwuchstalente des Bundeslandes zum Leistungstest, der neben den Wettkampfleistungen der absolvierten Saison die Grundlage für die Kadernominierung darstellt. Bei eisigen Temperaturen knapp über dem Nullpunkt startete der lange Tag mit dem Schwimmtest im Trainingsbad am Woog. Die Aspiranten für den D-Kader hatten hier neben dem obligatorischen 400m Schwimmtest auch einen Athletiktest in Form von Klimmzugvariationen und Liegestützen zu meistern.

Die drei Limbacher Teilnehmer*innen Leni Müller Tom Borst und Samuel Möller blieben im Wasser teilweise deutlich unter der geforderten Normzeit und konnten somit mit Rückenwind in den weiteren Tagesverlauf gehen. Zusätzlich motiviert durch die Geräuschkulisse des Zweitligaspiels der Darmstädter Lilien wurde auf der Laufbahn im Hochschulstadion zuerst die Sprintfähigkeit über 100m getestet, bevor es zum abschließenden 1000m Lauf ging. Hier konnte Samuel Möller die Norm ebenfalls unterbieten, während Tom Borst diese nur so knapp verpasste, dass eine Berufung von beiden Athleten in den D-Kader, und damit auch Starts im Deutschlandcup, sehr wahrscheinlich ist. Gerade auch aufgrund Borsts starken Wettkampfresultaten auf nationaler Ebene in der abgelaufenen Saison. Leni Müller verpasste die Norm deutlicher, sodass sie auf eine Nominierung für den Perspektivkader hoffen kann.

Auch die jüngeren Jahrgänge durften ihr Talent zeigen. Hier stellten sich Lea Borst, Kati Haas, Anna Purr, Jemima Möller, Frida Bárdi, Marvin Heuser, Jakob Baum und Soma Bárdi der Konkurrenz. Sie mussten 25m im Wasser sprinten und über 200m eine bestimmte Schwimmkombination demonstrieren. Auf der Tartanbahn wurden 30m und 60m mit fliegendem Start gesprintet und ebenfalls 1000m auf Zeit gelaufen. Hier können nahezu alle TSG´ler*innen auf eine Berufung in den E-Kader hoffen, der mehrmals im Jahr Lehrgänge absolviert.

Kadertraining und Trainerfortbildung im Tournesol-Idstein

Die dritte Zusammenkunft des hessischen Triathlon-E-Kaders (Jahrgänge 2004-2006) nutzte die TSG Limbach, um eine Trainerfortbildung mit Schwerpunkt Kraultechnik anzubieten. Der E-Kader weilte erstmals im Idsteiner Land. Normalerweise ist das Trainingszentrum des HTV in Darmstadt Treffpunkt der Auswahlsportler_innen. Mit der Durchführung des Stützpunttrainings im Idsteiner Land äußerte der Trainerstab seine Anerkennung für die sehr gute Nachwuchsarbeit der TSG Limbach. Die TSG nutzte die Gelegenheit und präsentierte noch schlummernde Talente.

HTV-E-Kader-Trainer Jens Kleinert, der an der Carl-von-Weinberg Schule als Lehrertrainer Schwimmen unterrichtet, bot vier Unterrichtseinheiten zur Lizenzverlängerung an, die vom HSV und HTV anerkannt werden. Praxisnah wurden von den Trainern nach dem spielerischen Lauftraining der 12-14jährigen Schüler im Tournesolbad in Idstein Technikfehler analysiert und Korrekturmaßnahmen erarbeitet. Im Anschluss erfolgte ein Theorieteil, in dem speziell auf die Anforderungen im Training Athletenaltersgruppe anhand der Schwimmvorzeigenation Kanada eingegangen wurde. Mit vielen Eindrücken und Ideen für die praktische Umsetzung in der Korrektur des Kraulschwimmens sowie der langfristigen Trainingsplanung wurde die Fortbildung beendet.

Bereits im November hatte die Tournesol-Geschäftsleitung die erfolgreichen Triathlet_innen von der Hühnerkirche zu einer kleinen Feierstunde eingeladen. Anlass waren die Erfolge des Jahres 2017. Nicht zuletzt auf die vielen intensiven Trainingseinheiten mit den Schwimmtrainern Jan Streubühr, Turadj Afschar und Frederike Arp sind ein DM-Titel im Duathlon, neun Hessentitel in Triathlon und Duathlon, sowie noch weitere TopFive-Platzierungen.

Die Geschäftsführung, vertreten durch Frau Claudia Borchwaldt und Herrn Michael Beck, staunte nicht schlecht, als die jungen Sportler_innen von ihrem Trainingsalltag erzählten. Nahezu tägliches Training ist nötig, um den Wettkampfanforderungen des Multisports gerecht zu werden.

Also ging es nach der gemütlichen Runde auch noch zu einer aktiven Einheit auf die Schwimmbahn.

 

Talentierte und ausdauerbegeisterte Schülerinnen und Schüler sind im Training der TSG immer willkommen. Kontakt: Triajugend-Limbach@email.de

Foto: Der hessische E-Kader im Wasser mit Landestrainer Jens Kleinert und den Schwimm- und Triathlontrainern an den Startblöcken (Foto Tanja Weber).