Nachwuchstriathlet*innen erfolgreich bei Langstrecken HM

Trotz nicht optimaler Bedingungen durch Windböen und relativ dünnen Startfeldern konnten Matti Haas (M12, 2000m) und Tom Borst (U20, 5000m) jeweils eine Silbermedaille bei den Hessischen Meisterschaften auf der Bahn in Mengerskirchen gewinnen. Die erhofften neuen persönlichen Bestzeiten machten die Bedingungen schon früh nicht möglich. Der Wind und die fehlende Möglichkeit sich dagegen mal abwechselnd im Feld zu verstecken, ließen das schlicht nicht zu. Doch auch die Plätze Fünf (Thorben Such, U20) und Sechs (Kati Haas (U18, 3000m) waren solide. Die U20-Athleten haben mit anschließenden 40 welligen Radkilometern auf dem Heimweg noch einen guten weiteren Trainingsreiz setzen können.

5000m U20: 2. Tom Borst, 17:05,56min; 5. Thorben Such, 20:58,10min

3000m U18: 6. Kati Haas, 13:38,90min

2000m M12: 2. Matti Haas, 7:15,18min

Triathlonverband beruft Limbacher Kaderathlet*innen für Saison 2023

Dieburg/Frankfurt/Limbach   Am vergangenen Samstag lud der Hessische Triathlon Verband zur Sichtung der hessischen Nachwuchstalente ins südhessische Dieburg. Mehr als 50 junge hessische Triathlet*innen folgten der Einladung und stellten sich, je nach Alter, den sportlichen Herausforderungen, mit dem Ziel einen der begehrten Startplätze im DTU-JugendCup zu erhalten. Im JugendCup treffen Deutschlands TopJungtrias der Jahrgänge 2009 bis 2004 aufeinander. 2023 ist das bei drei Rennen, darunter die Deutsche Jugendmeisterschaft am 13.08. in Goch am Niederrhein, der Fall. Die beiden „vorbereitenden“ Stationen sind am 14.05. der Heideseetriathlon in Forst im Kraichgau und am 18.06. der Paradiestriathlon in Jena. Die Sieger*innen der Serienwertung ihrer jeweiligen Altersklasse können, wie die bestplatzierten der DM, mit einer Berufung in die DTU-Nachwuchsnationalmannschaft rechnen.

In Dieburg stand zum zweiten Mal nach der ersten Standortbestimmung im November, die Sichtung über Schwimmen, Laufen und einer Athletikübung an.

Über die Distanzen 800m Schwimmen und 5000m Laufen konnten sich aus Hünstetten Lea Borst, Soma Bárdi und Thorben Such (alle Jugend A) und Tom Borst (Junioren) für den Landeskader qualifizieren. Die Geschwister Lea und Tom dürfen aufgrund ihres Landeskader1-Status für die nationale Rennserie planen. Ebenso wie der Erbacher Soma Bárdi, der die geforderten Leistungen am BundesStützPunkt in Potsdam erbrachte.

Über seine neuen persönlichen Bestleistungen in allen Disziplinen freut sich der Limburger Such, der 2022 erstmals einen Triathlon finishte. Seine Belohnung für das wochenlange Training ist die Berufung in den Landeskader2, der ihm die Teilnahme an allen Trainingslehrgängen des Verbandes mit dem Landestrainerteam sichert. Neben der Möglichkeit sich später eventuell noch ein DTU-Cup-Ticket zu ergattern ist damit eine gezielte und gute Vorbereitung auf die Regionalligasaison mit der TSG Limbach in Aussicht gestellt.

In der starken Konkurrenz der männlichen Jugend B (2008-2009) stellte sich aus Hünstetten lediglich Jakob Baum. Seine Distanzen: 3000m Laufen und 400m Schwimmen. Jakob erwischte einen gebrauchten Tag und konnte nicht an seine zuletzt guten Trainingsleistungen anknüpfen. Schade zwar, aber aus solchen Niederlagen lernt man am Meisten und kommt dann stärker zurück. Im LSP-Regionalkader erhält er die Chance sich in Ruhe weiter zu entwickeln.

Den Abschluss machte an diesem Tag die Sichtung für den TSP-Kader. Die A- und B-Schülerjahrgänge (2012-2010) stellten sich einem 1000m-Lauftest und einer 200m-Schwimmkombination bestehend aus je 50m Kraulbeine, einarmig, Brust- und Kraulschwimmen. Klara Strohkendl und Matti Haas riefen sehr gute Leistungen ab und verbesserten sich in allen Teilen. Sie gehören in dieser Saison dem HTV-TSP-Kader an und werden regelmäßig überregionale Lehrgänge und Trainings mit dem Landestrainerteam besuchen.

Mit den ebenfalls in Dieburg teilnehmenden Athlet*innen der Vereine SC Wiesbaden und MTV Kronberg besteht der neu gebildete LandesStützPunkt Wiesbaden/Limbach im Idsteiner Land nun aus 13 jungen Sportler*innen, die sich in den nächsten Monaten gezielt verbessern und auf die anstehenden Aufgaben vorbereiten werden. Der LSP ist allerdings immer offen für an Triathlon interessierte junge Sportler*innen, egal ob mit oder ohne Triathlonerfahrung.

Den Auftakt macht das vereinsübergreifende Radtrainingslager in den bald beginnenden Osterferien. Wieder einmal geht es mit dem Reisebus ins Sport- und Tagungszentrum des LSB-NRW im westfälischen Sauerland. Wir werden berichten.

Limbacher Triathlet*innen im Gelände erfolgreich

Herbstzeit ist Crosszeit. Im Gelände werden Technik und Schnelligkeit durch die Tempowechsel und kurzen Anstiege gefordert. Dazu dienen die kurzen Rennen als willkommene Abwechslung im wieder gestarteten Trainingsalltag in der dunklen Jahreszeit.

Im selten ausgetragenen Crossduathlon zeigte Ligaathlet Dominik Thiel seine Klasse auch im Gelände. Mit seinem Altersklassensieg und Gesamtrang Acht platzierte er sich inmitten von Spezialisten und jungen Kader- und Ligaathleten beim Rüsselcross in Rüsselsheim.

Auch beim Crosslauf des TV Waldstraße im Biebricher Schlosspark zeigten die jungen Talente ihre Laufstärke. Finn Baumann (M8) entschied sein Rennen für sich. Matti Haas (M11) lief auf den zweiten Rang. Schon traditionell nimmt Routinier Andreas Lüttke (M45) im Schlosspark teil. Er konnte auf der 6000m langen Langstrecke ebenfalls seine Altersklasse gewinnen. Bei der Winterlaufserie in Pohlheim überzeugten Samuel (Platz Zwei, 16:12min) und Thomas Möller (Platz Sechs, 18:46min) über ca. 5km.

Den Höhepunkt der Crosssaison stellten die Hessischen Meisterschaften bei sonnigem Herbstwetter in Altenstadt dar. Die knapp 1,5km lange Laufrunde auf der Geländereitanlage war bestens präpariert. Knackige Hügel, tiefe Wiesen, enge Kurven und Hindernisse, wie Baumstämme und Strohballen, ließen die Herzen der Crossläufer*innen höherschlagen. Die durchweg gut gefüllten Startfelder der einzelnen Altersklassen spiegelten das deutlich wider. Mit sechs Jugendlichen ging die TSG Limbach die Herausforderung Crosslauf-Hessenmeisterschaft an.

Im Feld der U14-Schüler*innen über ca. 1,5km gingen Matti Haas bei den Jungs und Klara Strohkendl bei den Mädchen an den Start. Matti holte sich eine sehr gute Bronzemedaille. Klara erlief einen ebenfalls hervorragenden achten Platz. Das Jugend B Trio Kati Haas, Lea Borst und Leni Kschischo im mit mehr als 60 Beinen gespickten U16er-Feld, das gut 3km (2 Runden) zu laufen hatte. Da waren zum Start auch die Ellbogen gefragt. Mit Platz Vier (Lea), Sechs (Leni) und 12 (Kati) holen sich die drei jungen Damen Teamgold und den begehrten Hessenwimpel. Als letztes stellte sich Tom Borst der starken Konkurrenz der männlichen U18 und U20. Nun waren gar 4,5km über drei Runden zu bewältigen. Und Tom hielt sich prächtig. Mit dem guten zehnten Platz in seinem Wettbewerb kann er auf einen guten Einstieg in die Vorbereitung auf die Triathlonsaison 2023 zurückblicken.

Auf die zurückliegende Triathlonsaison wurde nochmals mit der HTV-Cup Siegerehrung zurückgeblickt. Neben den zahlreichen sehr guten Einzelplatzierungen im HTV-Cup erreichten die TSG Nachwuchsathlet*innen in der Mannschaftswertung über alle Altersklassen den vierten Rang. Einzelsiege gingen an Leni Müller (Juniorinnen) und Lea Borst (Jugend B) Sowohl in dieser Wertung als auch in den Einzeln wären nochmals höhere Platzierungen möglich gewesen. Doch die Kaderathleten Tom Borst und Soma Bárdi hatten ihren Fokus auf den Deutschlandcup und Ligarennen gelegt.

Einen Rückblick auf die Saison gab es auch für das Ligateam der SG Limbach/Elz. Mit einem gemeinsamen Teambuilding und Abendessen wurde der Aufstieg in die Regionalliga gefeiert. Dazu diente das Treffen auch als Auftakt für die neue Saison inkl. Kennenlernen der Neuzugänge für 2023.

Crosslauf Biebrich: 2. M11 (1050m) Matti Haas, 3:39min; 1. M8 (1050m) Finn Baumann, 4:16min1. M45 (6000m) Andreas Lüttke, 23:50min

Crosslauf HM: 3. M11 (1,5km) Matti Haas, 5:00min; 8. W12 (1,5km) Klara Strohkendl, 5:30min; 4. W15 (3km) Lea Borst, 10:19min; 6. W15 Leni Kschischo, 10:46min; 12. W15 Kati Haas, 11:35min; 10. U18 (4,5km) Tom Borst, 14:16min

Pohlheim Winterlauf 5km: 2. Samuel Möller, 16:12min; 6. Thomas Möller, 18:42min

Rüsselcross (5-20-2,5km): 8. Gesamt & 1. M40, Dominik Thiel, 1:05:49h

HTV-Cup Endwertung: 1. Juniorinnen Leni Müller; 9. Junioren Bjarne Scheel; 5. Jugend A Tom Borst; 15. Jugend A Samuel Braun; 1. Jugend B Lea Borst; 4. Jugend B Kati Haas; 12. Jugend B Anna Purr; 13. Jugend B Soma Bárdi; 26. Jugend B Jakob Baum; 6. Schülerinnen A Jemima Möller; 15. Schülerinnen A Klara Strohkendl; 16. Schülerinnen A Frida Bárdi; 4. Schüler B Matti Haas; 2. Schüler C Finn Baumann; 7. Schüler C Bertalan Bárdi

SG Limbach/Elz sichert sich Hessenmeistertitel und Aufstieg in die Regionalliga

Was mit einem Zweitstartrecht für den Limbacher Moritz Spitz im Jahr 2016 in der Zweiten Hessenliga begonnen wurde, hat mit dem Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga den vorläufigen Höhepunkt gefunden.

Nach zwei Jahren der punktuellen Unterstützung durch Nachwuchsathleten der TSG Limbach an die Triathlon Equipe Elz, wurde nach dem Aufstieg in die 1. Hessenliga beschlossen eine Startgemeinschaft der beiden Vereine ins Leben zu rufen. Nach zwei Pandemiejahren sollte es in diesem Jahr endlich zum Aufstieg in die Dritte Liga reichen. Schon beim Saisonauftakt in Fulda (Rang 4) ging es sehr eng zu, wobei die SG durch mehrere Covid-Ausfälle geschwächt war, die auch zum enttäuschenden siebten Platz beim zweiten Rennen in Fritzlar geführt haben. Somit ging ein stärkeres Team ohne Erwartungen in das dritte Rennen in Darmstadt, das überraschend gewonnen werden konnte. Plötzlich war ein Aufstieg aus eigener Kraft wieder möglich, da andere Teams in der zweiten Hälfte ohne Verstärkung aus ihren Bundesligateams antreten mussten oder weniger als erwartet gepunktet haben.

Im letzten Rennen in Oberursel ging es somit um alles oder nichts. Bei der Premiere eines mehrfachen Swim & Runs (2km Laufen – 250m Schwimmen – 2km Laufen – 250m Schwimmen– 2km Laufen) konnte ein starkes Team gestellt werden. Lautstark unterstützt durch Familien, Vereinskolleg*innen und Freund*innen waren Nervosität und Vorfreude groß. Nach dem Startschuss wurde im ersten Lauf ein sehr schnelles Tempo angegangen. Doch die SG´ler Jungs konnten mitgehen. Kaderathlet Tom Borst zeigte eine herausragende Leistung, indem er vor allem beim Schwimmen alle anderen Ligaathleten distanzierte. Mit seinem Einzelsieg war somit ein erster Grundstein gelegt. Simon Krause, der neben Moritz Spitz und Günther Rothmayer in allen Ligasaisons der Kooperation an den Start ging, war durch seinen sehr starken siebten Platz ebenfalls wieder ein sicherer Punktgarant. Mit einem konstanten und gut eingeteilten Rennen in beiden Disziplinen und souveränen Wechseln holte sich Bjarne Scheel den guten Platz 17. Den entscheidenden Rang für die Teamwertung sicherte sich Kapitän Moritz Spitz kurz darauf als 19., auch wenn er keine gute Tagesform erwischte. Routinier Günther Rothmayer gab ebenfalls bis zum letzten Meter alles und erkämpfte sich Platz 45. Er ließ dabei noch einige jüngere Starter hinter sich. Nach kurzem Rechnen war dann schnell klar, dass der Tagessieg an die SG ging. Somit konnten bei der anschließenden Siegerehrung nicht nur der Tagessieg, sondern auch der Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters bejubelt werden. Als dieser ist nun der Aufstieg in die drittklassige Regionalliga Mitte sicher, in der Teams aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland antreten.

In den nächsten Wochen gilt es nun zu klären, für welchen der beiden Vereine dort gestartet wird, da Startgemeinschaften nicht mehr erlaubt sind. Zudem stehen die Suche nach Sponsoren und Neuzugängen auf der Agenda, um in der dritthöchsten deutschen Liga mit einem schlagkräftigen Team an den Start gehen zu können.

Athleten der Saison 2022: Tobias Behle, Tom Borst, Jan Lucas Ferschke, Marvin Müller, Günther Rothmayer, Simon Krause, Bjarne Scheel, Moritz Spitz, Dominik Thiel

Ebenfalls im Rahmen des Rennens in Oberursel dominierte die B-Jugendliche Lea Borst das Jugendrennen (1km-200m-1km-200m-1km) nicht nur als Siegerin der weiblichen Jugend, sondern war auch schneller als alle männlichen Teilnehmer.

Swim & Run Oberursel 1. Hessenliga: Team Platz 1 mit 44 Platzziffern

1. Tom Borst, 31:12min; 7. Simon Krause, 32:20min; 17. Bjarne Scheel, 33:42min; 19. Moritz Spitz, 33:49min; 45. Günther Rothmayer, 38:38min

Swim & Run Oberursel Jugendrennen: 1. Lea Borst, 21:53min

Erfolgreiches Limbacher Trio beim DTU Cup in Jena

Lediglich zwei Wochen nach den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Lübeck kämpften Deutschlands beste Nachwuchstriathlet*innen in Jena um letzte Punkte für den diesjährigen DTU Cup. Die beiden B-Jugendlichen Lea Borst und Soma Bárdi sowie der A-Jugendliche Tom Borst traten auf der neuartigen Superleague-Distanz für die Hessische Landesauswahl an. Während die B-Jugend ohne Unterbrechung zwei kurze Triathlons über 200m Schwimmen, 4km Radfahren und 1km Laufen zu absolvieren hatte, musste Tom Borst zwei Triathlons über 300m im Wasser, 6km auf dem Rad und 1,5km in den Laufschuhen bewältigen. Bei diesem Format ist zum einen die Positionierung in einer Radgruppe nach dem Schwimmen von höchster Bedeutung, um etwas Kraft sparen zu können. Zugleich liegt auch ein besonderes Augenmerk auf den vielen Wechseln zwischen den Disziplinen.

Trotz einem Bienenstich am Fuß kurz vor dem Rennen zeigte Lea Borst als Fünfte der weiblichen B-Jugend erneut eine herausragende Leistung. Damit bestätigte sie nach Rang Vier bei der Triathlon und Duathlon DM in diesem Jahr ihre Zugehörigkeit zur nationalen Spitze in ihrer Altersklasse. In der männlichen Konkurrenz kam Soma Bárdi in der Führung aus dem ersten Schwimm- und Radabschnitt. Nachdem er beim Laufen abreißen lassen musste, kämpfte er sich durch den zweiten Triathlon als guter Zwölfter der 45 B-Jugendlichen ins Ziel. In der A-Jugend zeigte Tom Borst ebenfalls ein gutes Rennen. Mit konstanter Renneinteilung der beiden Triathlons landete er am Ende auf Platz 21 im vorderen Mittelfeld.

Nur die jeweils besten 15 Athlet*innen der DTU Cup Rennen erhalten überhaupt Punkte für die Gesamtwertung. Allein in dieser geführt zu werden, ist folglich eine herausragende Leistung. Allen drei Limbacher*innen gelang es in mindestes einem Rennen in die Punkteränge vorzustoßen. Allen voran Lea Borst als sehr gute Fünfte der weiblichen Jugend B. Soma Bárdi erreichte den zwölften Platz der männlichen Jugend B. Der A-Jugendliche Tom Borst platzierte sich als einziger Hesse mit einem Punktergebnis auf Rang 21.

DTU Cup Jena Jugend B weiblich [2x(200m-4km-1km)]: 5. Lea Borst, 34:44min

DTU Cup Jena Jugend B männlich [2x(200m-4km-1km)]: 12. Soma Bárdi, 32:18min

DTU Cup Jena Jugend A männlich [2x(300m-6km-1,5km)]: 21. Tom Borst, 45:05min

TSG Limbach/Triathlon mit starken DJM-Resultaten

Es war schnell, spannend und hart umkämpft. Die Landeskaderathlet*innen Lea Borst, Soma Bárdi und Tom Borst vertraten am 19. Juni das Bundesland Hessen und die TSG Limbach bei den Deutschen Triathlonmeisterschaften der Jugend in Lübeck. War es den Vortagen noch sehr warm und trocken, fiel am Renntag frühmorgens Regen und es hatte es sich mit 15°C deutlich abgekühlt. Zum Rennstart war es trocken, dafür wehte nun der typische Seewind über die Wakenitz. Auch auf der Radstrecke kam der Wind von Travemünde runter. Das Wetter hielt sich aber stabil und es herrschten faire Bedingungen für alle Starter*innen.

Den Auftakt machte Soma Bárdi im Feld der männlichen Jugend B. Da die Wassertemperatur unter 22°C lag, durften die Sportler*innen mit dem Neoprenanzug schwimmen. Als sehr guter Fünfter entstieg Bárdi nach 400m dem welligen Fluss. Trotz Schwierigkeiten mit den Radschuhen beim Aufsprung aufs Rad saß der Bad Camberger komfortabel in der ersten Radgruppe. Auf dem 11k langen Wendepunktkurs arbeitete er unermüdlich, um einen Vorsprung und damit Zeitpuffer für die Laufdisziplin zu erreichen. Doch die Konkurrenz konterte jeden Ausreißversuch aufmerksam. Mit sechs Athleten ging es nach weniger als 23min zum zweiten Wechsel. Beim Laufen (2,7km) zollte Bárdi dem intensiven Radfahren Tribut und der Kontakt zur Spitze riss schnell ab. Dennoch kann er mit einem guten Platz 12 im vorderen Viertel des Feldes sehr zufrieden sein. Zudem trug er mit seinem Ergebnis neben dem Deutschen Meister Lukas Bugar (Platz 1, VFL Münster) und Christian Ache (Platz 14, TV Windecken) dazu bei, dass die silberne Teammedaille nach Hessen ging.

Im Anschluss folgte Lea Borst in der weiblichen B-Jugend über die gleiche Distanz. Nach drei Mal Platz Vier bei den letzten Triathlon und Duathlon Meisterschaften war der Wille da, diesmal weiter vorne zu landen. Das Schwimmen lief gut, mit einer großen Gruppe verließ Borst nach weniger als den erwartenden sechs Minuten das Wasser. Auf dem Rad zeigte sie Stärke und führte ihre kleine Gruppe Stück für Stück nach vorne. Zusammen mit Teamkameradin Klara Binsteiner (am Ende Platz 16) vom MTV Kronberg ging es nach dem Zusammenschluss auf dem Rückweg richtig zur Sache. Mit der zweitschnellsten Radzeit des Tages war die Spitze in Sicht, nun hieß es beim Laufen alles in die Waagschale zu werfen. 200m vor dem Ziel lagen drei Athletinnen Schulter an Schulter auf dem dritten Podiumsrang. Ganz Hessen drückte die Daumen…nicht wieder Vierte. Doch am Ende sollte es so sein. Im Fotofinish schob sich Anna Brugger aus Bayern vor die Hessenmeisterin über die Ziellinie. Trotzdem stellt der erzielte vierte Rang eine herausragende Einzelleistung dar, die leider nicht mit einer erreichbaren Teammedaille veredelt werden konnte, da nur zwei Hessinnen an den Start gegangen waren.  

Es folgte die Jugend A. Über die doppelte Distanz (750m-21km-5,3km) startete Tom Borst. Sein Ziel: Erneut bester Hesse werden und unter die ersten 20 Athleten kommen. Die Grundlage legte ein solides Schwimmen (10:32min). Die älteren Athleten mussten hier auf den Kälteschutzanzug verzichten, da die geltende Grenze von 20°C überschritten wurde. Borst saß anfangs in der zweiten sechsköpfigen Radgruppe. Und auch er führte seine Gruppe ran an die Spitze. Am Ende stand somit die viertschnellste Radzeit zu Buche. Nach drei Runden auf einer knapp 3km langen, einseitig komplett für den Autoverkehr gesperrten doppelspurigen Bundesstraße, jagte man zuletzt mit 18 Athleten dem zweiten Wechsel entgegen. Am Ende der Gruppe liegend verpasste Borst eine gute Ausgangsposition vor dem letzten Wechsel, arbeitete sich in den Laufschuhen aber schnell unter die Top15. Mit einem sehr gutem Laufsplit (17:36min für 5,3km) überzeugte der Wallbacher und wurde am Ende mit Platz 14 belohnt. Als ebenfalls schnellster hessischer Athlet konnte er sein ambitioniertes Ziel somit vollkommene rreichen. Das hessische Trio mit Samuel Möller (Rang 17, SC Wiesbaden) und Mauritz Ehry (Rang 30, VFL Münster) freute sich abschließend über guten sechsten Platz der Mannschaftswertung.

DJM Lübeck Jugend B weiblich (0,4-11-2,7km): 4. Lea Borst, 35:15min (46 Teilnehmerinnen)

DJM Lübeck Jugend B männlich (0,4-11-2,7km): 12. Soma Bárdi, 33:18min (51 Teilnehmer)

DJM Lübeck Jugend B weiblich (0,75-20-5,3km): 14. Tom Borst, 1:00:03h (50 Teilnehmer)

DTU Cup Auftakt & HTV Cup Griesheim

In Forst (Baden-Württemberg) starteten die besten deutschen Nachwuchstriathlet*innen in den Deutschlandcup 2022. Die TSG Limbach vertraten dabei die beiden B-Jugendlichen Lea Borst und Soma Bárdi. Der A-Jugendliche Tom Borst musste leider krankheitsbedingt auf den Start verzichten. Nach solidem Schwimmen über 400m im See kam es im Rennen der weiblichen B-Jugend auf der Radstrecke leider zu einem Massensturz im Hauptfeld. Lea Borst gehörte in der Folge leider zu den betroffenen Athlet*innen, die das Rennen daher nicht beenden konnten. Soma Bárdi konnte sich durch sein gewohnt sehr gutes Schwimmen mit fünf weiteren Athleten auf der Radstrecke etwas vom restlichen Feld absetzen. Trotz dieses kraftaufwendigen Radparts, den er als schnellster Athlet bewältigte, konnte er seine Platzierung auch beim abschließenden 2,5km Lauf halten und als sehr guter Sechster der männlichen Jugend B ins Ziel einlaufen. Bei den Deutschen Meisterschaften Mitte Juni in Lübeck hoffen nun alle Limbacher Athlet*innen auf reibungslose Rennen und weitere Nominierungen von Vereinskameradinnen.

Parallel starteten weitere Nachwuchssportler*innen beim HTV Cup in Griesheim. Nach dem Schwimmauftakt im sehr warmen Hallenbad, ging es mit dem Rennrad auf eine flache Wendepunktstrecke, um anschließend im Stadtwald zu Laufen. Sowohl Samuel Braun (A-Jugend) als auch Matti Haas (Schüler B), der wertvolle Zeit durch eine eingeklemmte Kette auf dem Rad verlor, erzielten vierte Plätze. Jeweils den Silberrang erkämpften sich mit ausgeglichenen Rennen Kati Haas (Jugend B), Leni Müller (Juniorinnen) und Finn Baumann (Schüler C). Bereits am kommenden Wochenende wird es in Büdingen um weitere wichtige Punkte für die Cupwertung gehen.

Forst DTU Cup Jugend B (0,4-8,8-2,5km): 6. Soma Bárdi, 30:43min

Forst DTU Cup Jugend B (0,4-8,8-2,5km): Lea Borst, DNF

Griesheim HTV Cup Juniorinnen (0,5-19-5km): 2. Leni Müller, 1:06:09h

Griesheim HTV Cup Jugend A (0,5-19-5km): 4. Samuel Braun, 1:15:10h

Griesheim HTV Cup Jugend B (0,4-10-2,5km): 2. Kati Haas, 38:55min

Griesheim HTV Cup Schüler B (0,2-5-1km): 4. Matti Haas, 19:07min

Griesheim HTV Cup Schüler C (0,1-2,5-0,4km): 2. Finn Baumann, 11:14min

Erfolgreicher Saisonauftakt bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften

Zum Ferienende machten sich die Kaderathlet*innen der TSG Limbach auf den Weg nach Halle/Saale, um bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften der Jugend die Hessischen Farben zu vertreten. Auf dem Gelände der örtlichen Mülldeponie kämpften Athlet*innen aus ganz Deutschland um die ersten nationalen Meistertitel der Saison.

Die Rennen der B-Jugend über 2km Laufen – 12km Radfahren – 1km Laufen wurden von der anspruchsvollen kurvenreichen Radstrecke und Wind bestimmt, sodass sowohl das weibliche als auch männliche Rennen bereits auf dem Rennrad entschieden wurden. Den Anfang machten die weiblichen Athletinnen. Dicht zusammen bewältigten die gleich drei Limbacher Sportlerinnen den Auftaktlauf. Auf der Radstrecke konnten sich drei radstarke Athletinnen entscheidend absetzen, sodass Lea Borst mit Rang Vier das Maximalergebnis erlaufen konnte. Damit egalisierte sie ihr Vorjahresergebnis von den Vorjahresmeisterschaften im Duathlon und Triathlon. Kati Haas lief wenig später als gute Neunte ins Ziel. Gemeinsam mit Klara Binsteiner vom MTV Kronberg freuten sich die beiden Limbacher Sportlerinnen über die Goldmedaille in der Teamwertung. Anna Purr investierte sehr viel Kraft auf dem Rad und musste anschließend leider das Rennen vorzeitig beenden. Aber auch ihre Formentwicklung zeigt in die richtige Richtung.

Als starker Sechster der männlichen B-Jugend zeigte Soma Bárdi ein ausgeglichenes Rennen in allen drei Abschnitten und bewies dabei seinen aufstrebenden Trend im Laufen. Somit ist ihm vor allem in den kommenden Triathlonrennen viel zuzutrauen, wenn er seine Schwimmstärke in der ersten Disziplin ausspielen kann.

Nachdem durch den einsetzenden Regen der Wind abgeflaut war, stellten die rutschigen Kurven der anspruchsvollen Radstrecke die älteren Athlet*innen vor eine neue Herausforderung. Tom Borst wechselte nach einer sehr guten Laufzeit von etwas mehr als 16min über 5km auf die 21km Radstrecke. Nachdem er sich anfangs taktisch klug in der Radgruppe halten konnte, fiel er bei einem Ausweichmanöver aus der Gruppe heraus und verlor den Anschluss an die Rennspitze. Er beendete das Rennen nach den abschließenden zwei Laufkilometern schließlich als 15. A-Jugendlicher mit in der Kälte auftretende muskuläre Probleme im Rücken.

Bereits zu Ferienbeginn konnte nach zwei Jahren Unterbrechung durch die Pandemie wieder das traditionelle Nachwuchstrainingslager in der Sportschule Sundern/Hachen durchgeführt werden. Unterstütz durch die Familie Kuhn und mit dem praktischen Radanhänger von Wahl-Reisen aus Bechtheim, ging es mit dem Reisebus ins schöne Sauerland. Ohne weite (Flug-) Anreise und somit mit einer guten Klimabilanz, bietet die dortige Infrastruktur gemeinsam mit dem nahen Schwimmbad in Arnsberg beste Voraussetzungen für den Triathlonsport. Bestens betreut vom Trainerteam um Ines und Armin Borst, Oliver Maniera und Simon Krause wurden vor allem wichtige Radkilometer im hügeligen Sauerland gesammelt. Auch das überwiegend schöne Frühlingswetter spielte den Jugendlichen dabei in die Karten, die zudem mit Teambuilding-Maßnahmen, Abenteuersport und dem traditionellen Sommerbiathlon, bestehend aus Laufintervallen und Lasergewehrschießen, ein abwechslungsreiches Programm geboten bekamen.

Wer die TSG-Triathlonjugend einmal kennenlernen möchte: Wir trainieren regelmäßig mit Sportler*innen im Alter von 8/9 Jahren bis Anfang/Mitte 20 und haben Angebote für an Wettkampf interessierte Kinder, als auch nur „zum engagierten Spaß miteinander“ und fit halten.

Infos auf unserer Website: http://www.tsg-limbach.de oder per Mail an info@triathlon-limbach.de

Tom Borst stellt sich Konkurrenz der Nationalauswahl

Saarbrücken/Limbach  Auf Einladung der Deutschen Triathlon Union (DTU) konnten Nachwuchsathlet*innen an Leistungsüberprüfungen an den Bundes- und Olympiastützpunkten (BSP, OSP) Potsdam, Nürnberg und Saarbrücken teilnehmen. Darunter aktuelle Jugend-Nationalathleten. Zusätzlich integriert waren die Vorentscheidungen für die Nominierung zur JuniorenEM im April. Traditionell dürfen sich auch die A-Jugendjahrgänge (2006 und 2005) bei diesen Gelegenheiten zeigen. Die hessischen Farben vertrat beim Swim+Run mit Pause am OSP in Saarbrücken diesmal alleine Tom Borst von der TSG Limbach.

Der eventuell negativen Auswirkung der Uhrumstellung sollte durch die samstägliche Anreise begegnet werden. Der Wecker klingelte Sonntag trotzdem sehr früh. Um acht Uhr ging es in das Schwimmbad der Hermann-Neuberger-Sportschule. Nach allen immer noch notwendigen Hygieneüberprüfungen wurde in vier Gruppen gestartet. Geschwommen wurden 800m auf den acht 50m-Bahnen des OSP. Für Tom stand eine Meldezeit von 9:45min, erbracht Anfang Februar, zu Buche. Damit war die von der DTU im Vorfeld geforderte Norm (10:05min) erbracht. Tom erzielte mit 10:12min zwar die beste Tagesleistung innerhalb der A-Jugendkonkurrenz, ganz zufrieden war er damit aber nicht. Das hätte schneller sein sollen. Fehlende Trainingsmöglichkeiten machen sich aber nun mal gerade auf diesem sehr hohen Niveau schnell bemerkbar.

Egal. Schütteln. Weiter geht’s. Nach der Mittagspause wurde der Lauf über 5000m auf der OSP-Rundbahn im Jagdmodus gestartet. Mit 10sec Vorsprung auf den zweitplatzierten A-Jugendlichen aus NRW ging Borst das Rennen ambitioniert und mit dem willen verlorenes wieder gut zu machen schnell an und egalisierte den Rückstand von 4sec auf den vor ihm laufenden ein Jahr älteren Juniorathleten (NRW) bereits nach gut 150m. Dem schnellen Beginn musste er zum Ende hin ein wenig Tribut zollen. Den Lauf beendete Tom nach 16:52min und baute seinen Vorsprung auf gut 90sec aus. Mit der Gesamtzeit von 27:04min blieb der Limbacher nur 19sec über der geforderten EM-Norm und schaut als gesamt Siebtplatzierter am Ende zufrieden auf den Tag zurück, zumal von den Bundestrainern S. Justus (Vize-Weltmeister 2010 und Olympiastarter 2012) und D. Unger (Weltmeister 2007) gute Tipps mitgenommen werden konnten.

Am kommenden Wochenende steht ein ähnliches Programm an. Dann sichtet der Hessische Triathlon Verband (HTV) den Leistungsstand seiner Nachwuchsathlet*innen. Die Ergebnisse sind Grundlage, um die Landesauswahl für die nationalen Rennen des DTU-Jugendcups und die Deutschen Jugend Meisterschaften festzulegen. Von der TSG Limbach werden sich noch Anna Purr, Kati Haas, Lea Borst und Soma Bárdi (alle Jugend B, alle über 400m Schwimmen und 3000m Laufen) der Landeskonkurrenz stellen.
„Ob sich alle fünf Sportler*innen für die Aufgaben des Landeskaders auf nationaler Ebene werden qualifizieren können, wäre ihnen angesichts des Trainingsfleißes und -aufwandes sehr zu gönnen, wird aber vor allem im Wasser entschieden werden. Die Lauf- und Radfahrleistung stimmt bei allen.“ Laut Trainer Armin Borst macht es einen großen Unterschied, ob regelmäßig nur drei oder bis zu sechs Trainingseinheiten im Wasser absolviert werden können. Die bestehende Diskussion um ein Schwimmbad in Görsroth verfolgt die TSG Limbach daher sehr aufmerksam und würde einen baldigen Bau sehr begrüßen. Das ein Schwimmbad ein großer Gewinn für das gesamte Gemeindeleben und die Region wäre, muss nicht erklärt werden.

Ab dann geht es in die letzten Vorbereitungswochen. Nach der langen Coronapause wird endlich wieder das beliebte Sauerland-Trainingslager der TSG stattfinden. Hier holen sich die Triathlet*innen den letzten Schliff. Mit der Duathlon-DM am 24.4. in Halle steht dann auch gleich eine harte Prüfung an, bevor im Mai die Saison richtig Fahrt aufnehmen wird und die Rennen um den HTV-NachwuchsCup und der 1. Hessischen Triathlonliga wieder stattfinden.