Erfolgreicher Saisonauftakt bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften

Zum Ferienende machten sich die Kaderathlet*innen der TSG Limbach auf den Weg nach Halle/Saale, um bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften der Jugend die Hessischen Farben zu vertreten. Auf dem Gelände der örtlichen Mülldeponie kämpften Athlet*innen aus ganz Deutschland um die ersten nationalen Meistertitel der Saison.

Die Rennen der B-Jugend über 2km Laufen – 12km Radfahren – 1km Laufen wurden von der anspruchsvollen kurvenreichen Radstrecke und Wind bestimmt, sodass sowohl das weibliche als auch männliche Rennen bereits auf dem Rennrad entschieden wurden. Den Anfang machten die weiblichen Athletinnen. Dicht zusammen bewältigten die gleich drei Limbacher Sportlerinnen den Auftaktlauf. Auf der Radstrecke konnten sich drei radstarke Athletinnen entscheidend absetzen, sodass Lea Borst mit Rang Vier das Maximalergebnis erlaufen konnte. Damit egalisierte sie ihr Vorjahresergebnis von den Vorjahresmeisterschaften im Duathlon und Triathlon. Kati Haas lief wenig später als gute Neunte ins Ziel. Gemeinsam mit Klara Binsteiner vom MTV Kronberg freuten sich die beiden Limbacher Sportlerinnen über die Goldmedaille in der Teamwertung. Anna Purr investierte sehr viel Kraft auf dem Rad und musste anschließend leider das Rennen vorzeitig beenden. Aber auch ihre Formentwicklung zeigt in die richtige Richtung.

Als starker Sechster der männlichen B-Jugend zeigte Soma Bárdi ein ausgeglichenes Rennen in allen drei Abschnitten und bewies dabei seinen aufstrebenden Trend im Laufen. Somit ist ihm vor allem in den kommenden Triathlonrennen viel zuzutrauen, wenn er seine Schwimmstärke in der ersten Disziplin ausspielen kann.

Nachdem durch den einsetzenden Regen der Wind abgeflaut war, stellten die rutschigen Kurven der anspruchsvollen Radstrecke die älteren Athlet*innen vor eine neue Herausforderung. Tom Borst wechselte nach einer sehr guten Laufzeit von etwas mehr als 16min über 5km auf die 21km Radstrecke. Nachdem er sich anfangs taktisch klug in der Radgruppe halten konnte, fiel er bei einem Ausweichmanöver aus der Gruppe heraus und verlor den Anschluss an die Rennspitze. Er beendete das Rennen nach den abschließenden zwei Laufkilometern schließlich als 15. A-Jugendlicher mit in der Kälte auftretende muskuläre Probleme im Rücken.

Bereits zu Ferienbeginn konnte nach zwei Jahren Unterbrechung durch die Pandemie wieder das traditionelle Nachwuchstrainingslager in der Sportschule Sundern/Hachen durchgeführt werden. Unterstütz durch die Familie Kuhn und mit dem praktischen Radanhänger von Wahl-Reisen aus Bechtheim, ging es mit dem Reisebus ins schöne Sauerland. Ohne weite (Flug-) Anreise und somit mit einer guten Klimabilanz, bietet die dortige Infrastruktur gemeinsam mit dem nahen Schwimmbad in Arnsberg beste Voraussetzungen für den Triathlonsport. Bestens betreut vom Trainerteam um Ines und Armin Borst, Oliver Maniera und Simon Krause wurden vor allem wichtige Radkilometer im hügeligen Sauerland gesammelt. Auch das überwiegend schöne Frühlingswetter spielte den Jugendlichen dabei in die Karten, die zudem mit Teambuilding-Maßnahmen, Abenteuersport und dem traditionellen Sommerbiathlon, bestehend aus Laufintervallen und Lasergewehrschießen, ein abwechslungsreiches Programm geboten bekamen.

Wer die TSG-Triathlonjugend einmal kennenlernen möchte: Wir trainieren regelmäßig mit Sportler*innen im Alter von 8/9 Jahren bis Anfang/Mitte 20 und haben Angebote für an Wettkampf interessierte Kinder, als auch nur „zum engagierten Spaß miteinander“ und fit halten.

Infos auf unserer Website: http://www.tsg-limbach.de oder per Mail an info@triathlon-limbach.de

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.