DSC_2241

Limbacher Triathleten erfolgreich beim 70.3 Ironman in Zell am See/ Kaprun

Hünstetten/ Zell am See (Österreich)  2500 Athleten aus über 60 Nationen starteten am 29. August beim 70.3 Ironman und ebenso viele einen Tag später bei den 70.3 Ironman Weltmeisterschaften, die erstmalig in Zell am See, Österreich, ausgetragen wurden.

Gleich drei Athleten der TSG Limbach-Triathlon starteten am Samstagmorgen um schwimmend, radelnd und laufend insgesamt 113,1 km hinter sich zu bringen. Bei kühlen 10 Grad Außentemperatur und 21,8 Grad Wassertemperatur durften die Sportler die 1,9 km lange Schwimmstrecke im Neoprenanzug schwimmen. Beim Radfahren über 90 km und 1200 Höhenmetern mit teilweise 14 % Steigungen erlebten die Ausdauersportler eine grandiose Bergwelt. Die Tour führte über den Filzensattel, durch kleine verträumte Bergdörfer und in einer rasanten Abfahrt zurück nach Zell zur Wechselzone. Bei dem abschließenden Halbmarathon machte den Athleten die aufkommende Hitze zusätzlich zu schaffen. Alle Limbacher Triathleten erreichten mit Unterstützung der zahlreichen Zuschauer glücklich das Ziel im Zentrum von Zell. Ergebnisse und Platzierungen: Thomas Nagelschmidt; 5:34:18 Std., 92. AK M 45-49; Elke Leimpek, 5:45:56 Std., 2. AK W 50-54; Barbara Bremer, 6:13:53 Std., 13. AK 50-54.

Bei den 70.3 Ironman Weltmeisterschaften ging am Sonntagmittag Kathrin Nagelschmidt an den Start. Sie hatte sich bereits im Vorjahr beim Rennen auf Rügen für die WM qualifiziert. Nicht nur die anspruchsvolle Radstrecke und die Anzahl der zu bewältigenden Kilometer waren eine große Herausforderung für die Athleten, sondern auch die große Hitze mit 35 Grad machte den Ausdauersportlern zu schaffen. Hier war es ganz besonders wichtig, sich richtig zu verpflegen und ausreichend zu trinken. Nach einer Schwimmzeit von nur 26:40 Minuten wechselte Kathrin Nagelschmidt auf das Rad. Hier hatte sie mit muskulären Problemen zu kämpfen und verlor dadurch Zeit. Auch beim abschließenden Halbmarathon lief es nicht richtig rund für die Limbacher Triathletin. Hier rächte sich das Engagement der Athletin, die am Vortag ihre Vereinskollegen kräftig angefeuert hatte und den ganzen Tag auf den Beinen war anstatt sich für den Wettkampf auszuruhen. Nach 5:36:07 Std. stoppte die Uhr für Kathrin Nagelschmidt, was den 48. Platz in der weiblichen Altersklasse 40-44 bedeutete.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.