DTU Cup Auftakt & HTV Cup Griesheim

In Forst (Baden-Württemberg) starteten die besten deutschen Nachwuchstriathlet*innen in den Deutschlandcup 2022. Die TSG Limbach vertraten dabei die beiden B-Jugendlichen Lea Borst und Soma Bárdi. Der A-Jugendliche Tom Borst musste leider krankheitsbedingt auf den Start verzichten. Nach solidem Schwimmen über 400m im See kam es im Rennen der weiblichen B-Jugend auf der Radstrecke leider zu einem Massensturz im Hauptfeld. Lea Borst gehörte in der Folge leider zu den betroffenen Athlet*innen, die das Rennen daher nicht beenden konnten. Soma Bárdi konnte sich durch sein gewohnt sehr gutes Schwimmen mit fünf weiteren Athleten auf der Radstrecke etwas vom restlichen Feld absetzen. Trotz dieses kraftaufwendigen Radparts, den er als schnellster Athlet bewältigte, konnte er seine Platzierung auch beim abschließenden 2,5km Lauf halten und als sehr guter Sechster der männlichen Jugend B ins Ziel einlaufen. Bei den Deutschen Meisterschaften Mitte Juni in Lübeck hoffen nun alle Limbacher Athlet*innen auf reibungslose Rennen und weitere Nominierungen von Vereinskameradinnen.

Parallel starteten weitere Nachwuchssportler*innen beim HTV Cup in Griesheim. Nach dem Schwimmauftakt im sehr warmen Hallenbad, ging es mit dem Rennrad auf eine flache Wendepunktstrecke, um anschließend im Stadtwald zu Laufen. Sowohl Samuel Braun (A-Jugend) als auch Matti Haas (Schüler B), der wertvolle Zeit durch eine eingeklemmte Kette auf dem Rad verlor, erzielten vierte Plätze. Jeweils den Silberrang erkämpften sich mit ausgeglichenen Rennen Kati Haas (Jugend B), Leni Müller (Juniorinnen) und Finn Baumann (Schüler C). Bereits am kommenden Wochenende wird es in Büdingen um weitere wichtige Punkte für die Cupwertung gehen.

Forst DTU Cup Jugend B (0,4-8,8-2,5km): 6. Soma Bárdi, 30:43min

Forst DTU Cup Jugend B (0,4-8,8-2,5km): Lea Borst, DNF

Griesheim HTV Cup Juniorinnen (0,5-19-5km): 2. Leni Müller, 1:06:09h

Griesheim HTV Cup Jugend A (0,5-19-5km): 4. Samuel Braun, 1:15:10h

Griesheim HTV Cup Jugend B (0,4-10-2,5km): 2. Kati Haas, 38:55min

Griesheim HTV Cup Schüler B (0,2-5-1km): 4. Matti Haas, 19:07min

Griesheim HTV Cup Schüler C (0,1-2,5-0,4km): 2. Finn Baumann, 11:14min

Erste Rennen in Nachwuchscup und Hessenliga

Nachdem im April nur die Limbacher Kaderathlet*innen bei der DM im Duathlon gefordert waren stieg nun die gesamte Trainingsgruppe beim Kinzigtal Triathlon in Gelnhausen und Neroman in Wiesbaden in die Saison ein. Rund um den Neroberg stellte sich Samuel Braun erstmals der Sprintdistanz über 500m Schwimmen im Opelbad, 20km Mountainbike und 5km Waldlauf. Bei kühlen einstelligen Temperaturen und Regen konnte er die A-Jugendwertung für sich entscheiden. Ralph Neuberger (10. M50) und Eva Hansen (6. W30) finishten ebenfalls im Sprint. Georgina Schauß gewann ihr Rennen auf der Schnupperdistanz (300m Schwimmen, 6km Rad und 2km Lauf).

In Gelnhausen ging es für die jüngeren Sportler*innen nicht auf das Rad, sodass ein Swim+Run absolviert wurde. Als souveräner Sieger der C-Schüler (100m+500m) glänzte Finn Baumann. In der Konkurrenz der B-Schüler überzeugte auch Matti Haas mit einem starken Rennen als Zweitplatzierter auf der doppelten Distanz (200+1000m). Die älteren Jahrgänge durften sich über richtige Triathlons messen. Sowohl die A-Schüler*innen als auch die B-Jugend trat über 400m im Wasser, 10km auf dem Rennrad und 2,5km in den Laufschuhen an. In der Wertung der A-Schülerinnen errang Jemima Möller den Bronzerang. Ebenfalls als Dritte platzierte sich Kati Haas in der Wertung der weiblichen B-Jugend. Dicht gefolgt von Anna Purr auf dem fünften Rang. Lea Borst konnte das Rennen in aussichtsreicher Position aufgrund eines platten Reifens nicht beenden. In der männlichen Konkurrenz zeigte Soma Bárdi als starker Zweiter seine starke Frühform. Auf der Sprintdistanz (0,5km-18km-5km) kontrollierte Tom Borst als Sieger das Rennen der A-Jugend und konnte dabei sogar noch Kräfte für die kommenden Renneinsätze sparen. Als Zweitstarterin für das Regionalligateam des MTV Kronberg zeigte die Juniorin Leni Müller vor allem beim Schwimmen ein sehr gutes Ligadebüt. Mit Einzelplatz 18 doppelten Supersprint-Format (2x die B-Jugend Distanz ohne Pause hintereinander) trug sie zum starken zweiten Rang in der Teamwertung des MTV Kronberg bei.

Beim Barockstadttriathlon in Fulda fand das erste Saisonrennen der Ersten Hessenliga statt. Die SG Limbach/Elz konnte trotz Verletzungsproblemen und Nachwirkungen von Covid-Erkrankungen ein starkes Team an den Start bringen. Nach 500m im Freibad, 21km windigen und welligen Radkilometern sowie abschließend knapp 5km Laufen in der Innenstadt glänzte Tom Borst mit dem siebten Einzelplatz. Tobias Behle überzeugte mitten in der Langdistanzvorbereitung auf Rang 16. Simon Krause und Dominik Thiel liefen unmittelbar hintereinander auf den Plätzen 24 und 25 ins Ziel. Marvin Müller komplettierte das Teamergebnis mit Rang 47. Nach der Platzaddition der Einzelplatzierungen stand am Ende ein sehr guter vierter Platz mit nur zwei Zählern Rückstand auf Platz Zwei in der Ergebnisliste.

Neroman (0,5-20-5km): 10. M50 Ralph Neuberger, 1:34:33h; 1. U18 Samuel Braun, 1:38:13h; 6. W30 Eva Hansen, 1:53:08h;

Neroman Schnuppertriathlon (0,2-6-2km): 1. Georgina Schauß, 41:23min

Kinzigtal Swim+Run Schüler C (0,1+0,5km): 1. Finn Baumann, 6:11min

Kinzigtal Swim+Run Schüler B (0,2+1,0km): 2. Matti Haas, 11:51min

Kinzigtal Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 3. Jemima Möller, 49:26min

Kinzigtal Jugend B weiblich (0,4-10-2,5km): 3. Kati Haas, 41:31min; 5. Anna Purr, 42:46min

Kinzigtal Jugend B männlich (0,4-10-2,5km): 2. Soma Bárdi, 35:09min

Kinzigtal Jugend A männlich (0,5-18-5,0km): 1. Tom Borst, 56:13min

Kinzigtal Regionalliga Damen (2x (0,4-10-2,5km)): 18. Leni Müller, 1:22:47h (Platz 2 im Team)

Fulda 1. HTL (0,5-21-5km): Team auf Platz 4 von 11

7. Tom Borst, 1:02:00h; 16. Tobias Behle, 1:03:30h; 24. Simon Krause, 1:05:45h; 25. Dominik Thiel, 1:05:56h; 47. Marvin Müller, 1:13:34h

Erfolgreicher Saisonauftakt bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften

Zum Ferienende machten sich die Kaderathlet*innen der TSG Limbach auf den Weg nach Halle/Saale, um bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften der Jugend die Hessischen Farben zu vertreten. Auf dem Gelände der örtlichen Mülldeponie kämpften Athlet*innen aus ganz Deutschland um die ersten nationalen Meistertitel der Saison.

Die Rennen der B-Jugend über 2km Laufen – 12km Radfahren – 1km Laufen wurden von der anspruchsvollen kurvenreichen Radstrecke und Wind bestimmt, sodass sowohl das weibliche als auch männliche Rennen bereits auf dem Rennrad entschieden wurden. Den Anfang machten die weiblichen Athletinnen. Dicht zusammen bewältigten die gleich drei Limbacher Sportlerinnen den Auftaktlauf. Auf der Radstrecke konnten sich drei radstarke Athletinnen entscheidend absetzen, sodass Lea Borst mit Rang Vier das Maximalergebnis erlaufen konnte. Damit egalisierte sie ihr Vorjahresergebnis von den Vorjahresmeisterschaften im Duathlon und Triathlon. Kati Haas lief wenig später als gute Neunte ins Ziel. Gemeinsam mit Klara Binsteiner vom MTV Kronberg freuten sich die beiden Limbacher Sportlerinnen über die Goldmedaille in der Teamwertung. Anna Purr investierte sehr viel Kraft auf dem Rad und musste anschließend leider das Rennen vorzeitig beenden. Aber auch ihre Formentwicklung zeigt in die richtige Richtung.

Als starker Sechster der männlichen B-Jugend zeigte Soma Bárdi ein ausgeglichenes Rennen in allen drei Abschnitten und bewies dabei seinen aufstrebenden Trend im Laufen. Somit ist ihm vor allem in den kommenden Triathlonrennen viel zuzutrauen, wenn er seine Schwimmstärke in der ersten Disziplin ausspielen kann.

Nachdem durch den einsetzenden Regen der Wind abgeflaut war, stellten die rutschigen Kurven der anspruchsvollen Radstrecke die älteren Athlet*innen vor eine neue Herausforderung. Tom Borst wechselte nach einer sehr guten Laufzeit von etwas mehr als 16min über 5km auf die 21km Radstrecke. Nachdem er sich anfangs taktisch klug in der Radgruppe halten konnte, fiel er bei einem Ausweichmanöver aus der Gruppe heraus und verlor den Anschluss an die Rennspitze. Er beendete das Rennen nach den abschließenden zwei Laufkilometern schließlich als 15. A-Jugendlicher mit in der Kälte auftretende muskuläre Probleme im Rücken.

Bereits zu Ferienbeginn konnte nach zwei Jahren Unterbrechung durch die Pandemie wieder das traditionelle Nachwuchstrainingslager in der Sportschule Sundern/Hachen durchgeführt werden. Unterstütz durch die Familie Kuhn und mit dem praktischen Radanhänger von Wahl-Reisen aus Bechtheim, ging es mit dem Reisebus ins schöne Sauerland. Ohne weite (Flug-) Anreise und somit mit einer guten Klimabilanz, bietet die dortige Infrastruktur gemeinsam mit dem nahen Schwimmbad in Arnsberg beste Voraussetzungen für den Triathlonsport. Bestens betreut vom Trainerteam um Ines und Armin Borst, Oliver Maniera und Simon Krause wurden vor allem wichtige Radkilometer im hügeligen Sauerland gesammelt. Auch das überwiegend schöne Frühlingswetter spielte den Jugendlichen dabei in die Karten, die zudem mit Teambuilding-Maßnahmen, Abenteuersport und dem traditionellen Sommerbiathlon, bestehend aus Laufintervallen und Lasergewehrschießen, ein abwechslungsreiches Programm geboten bekamen.

Wer die TSG-Triathlonjugend einmal kennenlernen möchte: Wir trainieren regelmäßig mit Sportler*innen im Alter von 8/9 Jahren bis Anfang/Mitte 20 und haben Angebote für an Wettkampf interessierte Kinder, als auch nur „zum engagierten Spaß miteinander“ und fit halten.

Infos auf unserer Website: http://www.tsg-limbach.de oder per Mail an info@triathlon-limbach.de

Leistungsüberprüfung für Limbacher Triathlet*innen

Nach der Nominierung der Hessischen Landesauswahl auf Basis der Wettkampfergebnisse 2021 stellten sich die fünf Kadersportler*innen der TSG Limbach am ersten Aprilwochenende der Nominierungssichtung für Starts im Deutschlandcup und bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften.

Im südhessischen Dieburg mussten dafür Tests im Schwimmen und Laufen absolviert werden. Nach jeweils kurzen Sprints, 50m im Wasser und 100m auf der Tartanbahn, galt es Normzeiten auf 400m (Jugend B) bzw. 800m im Schwimmen sowie über 3000m (Jugend B) bzw. 5000m (Jugend A) im Laufen zu unterbieten. Auch die Limbacher Sportler*innen blieben von der aktuellen Krankheitswelle leider nicht verschont, sodass nur die B-Jugendlichen Lea Borst und Anna Purr zum Laufauftakt bei sehr kühlen Temperaturen antreten konnten. Lea Borst lief in einem kontrollierten Rennen die 3000m in 11:22min, um einerseits die Normzeit von 11:25min zu unterbieten, aber andererseits auch Kraft für das spätere Schwimmen zu sparen. Anna Purr blieb in persönlicher Bestzeit von 11:35min etwas über der Normvorgabe. Auch im Schwimmbecken unterbot Lea Borst in 5:35min die 400m-Normgrenze um 10sek. Für Anna Purr machte sich das aufwendige Schwimmtrainingspensum, bedingt durch lange Anfahrten und schwierige Trainingsbedingungen, mit einer weiteren Bestzeit erstmals unter 6:30min bezahlt.

Der A-Jugendliche Tom Borst stellte sich bereits in der Vorwoche der nationalen Konkurrenz bei der Sichtung in Saarbrücken und konnte dort beide Normen unterbieten. Er beschränkte sich in Dieburg daher nur auf das Schwimmen und verbesserte in 9:50min seine 800m-Zeit nochmals um einige Sekunden. Die verhinderten Soma Bárdi und Kati Haas (beide Jugend B) erhoffen sich, genauso wie Anna Purr, mit guten Wettkampfresultaten die Qualifikation nachholen zu können.

Auch unter den reinen Laufspezialisten nahmen einige Limbacher Athlet*innen an Laufwettkämpfen teil. Im Rahmen der Winterlaufserie über 10km in Jügesheim, die von November bis März vier Läufe umfasste, konnte sich Moritz Spitz mit steigendem Trainingsstand von 38:52min (November) bis auf 36:09min (März) steigern. Auch seine Halbmarathon Bestzeiten steigerte er im Februar bei Wind und Regen in Mörfelden auf 1:22:56h, um diese bei Minusgraden und nicht optimalen Bedingungen am ersten Aprilwochenende in Gießen nochmals auf 1:21:59h zu verbessern. Bereits im Februar siegte Samuel Möller über 5km in 16:42min bei der Winterlaufserie in Seligenstadt. Thomas Möller belegte in 40:14min Platz Zwei der M45 auf der 10km-Distanz.

Im Rahmen eines Einladungswettkampfes des TV Waldstraße Wiesbaden testeten sich Anfang März Nachwuchsathlet*innen auf der Laufbahn. Klara Strohkendl lief gute 8:06,7min über 2000m. Jakob Baum folgte in 9:02,7min. Finn Baumann benötigte 3:04,5min für die zwei Stadionrunden der 800m Mittelstrecke. Auch Altersklassenathlet Andreas Lüttke blieb in 19:32,9min deutlich unter 20min auf der 5000m-Strecke.

Tom Borst stellt sich Konkurrenz der Nationalauswahl

Saarbrücken/Limbach  Auf Einladung der Deutschen Triathlon Union (DTU) konnten Nachwuchsathlet*innen an Leistungsüberprüfungen an den Bundes- und Olympiastützpunkten (BSP, OSP) Potsdam, Nürnberg und Saarbrücken teilnehmen. Darunter aktuelle Jugend-Nationalathleten. Zusätzlich integriert waren die Vorentscheidungen für die Nominierung zur JuniorenEM im April. Traditionell dürfen sich auch die A-Jugendjahrgänge (2006 und 2005) bei diesen Gelegenheiten zeigen. Die hessischen Farben vertrat beim Swim+Run mit Pause am OSP in Saarbrücken diesmal alleine Tom Borst von der TSG Limbach.

Der eventuell negativen Auswirkung der Uhrumstellung sollte durch die samstägliche Anreise begegnet werden. Der Wecker klingelte Sonntag trotzdem sehr früh. Um acht Uhr ging es in das Schwimmbad der Hermann-Neuberger-Sportschule. Nach allen immer noch notwendigen Hygieneüberprüfungen wurde in vier Gruppen gestartet. Geschwommen wurden 800m auf den acht 50m-Bahnen des OSP. Für Tom stand eine Meldezeit von 9:45min, erbracht Anfang Februar, zu Buche. Damit war die von der DTU im Vorfeld geforderte Norm (10:05min) erbracht. Tom erzielte mit 10:12min zwar die beste Tagesleistung innerhalb der A-Jugendkonkurrenz, ganz zufrieden war er damit aber nicht. Das hätte schneller sein sollen. Fehlende Trainingsmöglichkeiten machen sich aber nun mal gerade auf diesem sehr hohen Niveau schnell bemerkbar.

Egal. Schütteln. Weiter geht’s. Nach der Mittagspause wurde der Lauf über 5000m auf der OSP-Rundbahn im Jagdmodus gestartet. Mit 10sec Vorsprung auf den zweitplatzierten A-Jugendlichen aus NRW ging Borst das Rennen ambitioniert und mit dem willen verlorenes wieder gut zu machen schnell an und egalisierte den Rückstand von 4sec auf den vor ihm laufenden ein Jahr älteren Juniorathleten (NRW) bereits nach gut 150m. Dem schnellen Beginn musste er zum Ende hin ein wenig Tribut zollen. Den Lauf beendete Tom nach 16:52min und baute seinen Vorsprung auf gut 90sec aus. Mit der Gesamtzeit von 27:04min blieb der Limbacher nur 19sec über der geforderten EM-Norm und schaut als gesamt Siebtplatzierter am Ende zufrieden auf den Tag zurück, zumal von den Bundestrainern S. Justus (Vize-Weltmeister 2010 und Olympiastarter 2012) und D. Unger (Weltmeister 2007) gute Tipps mitgenommen werden konnten.

Am kommenden Wochenende steht ein ähnliches Programm an. Dann sichtet der Hessische Triathlon Verband (HTV) den Leistungsstand seiner Nachwuchsathlet*innen. Die Ergebnisse sind Grundlage, um die Landesauswahl für die nationalen Rennen des DTU-Jugendcups und die Deutschen Jugend Meisterschaften festzulegen. Von der TSG Limbach werden sich noch Anna Purr, Kati Haas, Lea Borst und Soma Bárdi (alle Jugend B, alle über 400m Schwimmen und 3000m Laufen) der Landeskonkurrenz stellen.
„Ob sich alle fünf Sportler*innen für die Aufgaben des Landeskaders auf nationaler Ebene werden qualifizieren können, wäre ihnen angesichts des Trainingsfleißes und -aufwandes sehr zu gönnen, wird aber vor allem im Wasser entschieden werden. Die Lauf- und Radfahrleistung stimmt bei allen.“ Laut Trainer Armin Borst macht es einen großen Unterschied, ob regelmäßig nur drei oder bis zu sechs Trainingseinheiten im Wasser absolviert werden können. Die bestehende Diskussion um ein Schwimmbad in Görsroth verfolgt die TSG Limbach daher sehr aufmerksam und würde einen baldigen Bau sehr begrüßen. Das ein Schwimmbad ein großer Gewinn für das gesamte Gemeindeleben und die Region wäre, muss nicht erklärt werden.

Ab dann geht es in die letzten Vorbereitungswochen. Nach der langen Coronapause wird endlich wieder das beliebte Sauerland-Trainingslager der TSG stattfinden. Hier holen sich die Triathlet*innen den letzten Schliff. Mit der Duathlon-DM am 24.4. in Halle steht dann auch gleich eine harte Prüfung an, bevor im Mai die Saison richtig Fahrt aufnehmen wird und die Rennen um den HTV-NachwuchsCup und der 1. Hessischen Triathlonliga wieder stattfinden.

Triathlet*innen mit weiterer Medaille bei Leichtathletik Hallenmeisterschaften

Nach den erfolgreichen Hessischen Hallenmeisterschaften der U18 im Januar konnten nun auch die jüngeren Athlet*innen der U16 ihr Können auf der 200m langen Indoor-Laufbahn in Frankfurt-Kalbach unter Beweis stellen.

An Tag 1 stellten sich einige Nachwuchssportler*innen der TSG Limbach den Laufspezialist*innen auf der 2000m bzw. 3000m Distanz. Die auf den Triathlonsport spezialisierten Jugendlichen konnten während der 10 bzw. 15 Runden gut im Feld behaupten. Den Anfang machte Soma Bárdi als guter Fünfter der M15 in neuer persönlicher Bestleistung von 10:38,90min für 3000m. Die Athletinnen mussten fünf runden weniger bewältigen. Bis zum Schluss blieb das Feld der W15 eng beisammen. Im Schlussspurt sicherte sich Lea Borst in 7:04,11min die Hessische Vizemeisterschaft. Anna Purr lief nur wenige Meter später in 7:05,74min auf den vierten Platz. Kati Haas komplettierte das Limbacher Trio als Sechste in 7:29,06min. Alle drei Athlet*innen freuten sich zudem ebenfalls über neue persönliche Bestmarken.

Am Folgetag traten Anna Purr und Kati Haas noch über die 800m an. Auf der ungewohnt kurzen Wettkampfdistanz, die in drei Zeitläufen ausgetragen wurde, platzierte sich Anna Purr in 2:33,43min wiederum auf dem vierten Rang. Kati Haas lief in 2:35,10min auf Platz Sieben.

Erfolgreicher HTV-Cup Auftakt beim Swim and Run Darmstadt

Zum ersten Mal im neuen Nordbad begrüßte der DSW Darmstadt mehr als 200 Nachwuchstriathlet*innen aus Hessen, aber auch NRW, Rheinland-Pfalz, Bayern, Baden-Württemberg oder dem Saarland, zum Swim and Run. Durch das strenge 2G+ Hygienekonzept erfolgte der Schwimmstart als Einzelstart und im Zick-Zack-Kurs von Bahn zu Bahn. Nach einer maximal 20min langen Umziehpause ging es auf die leicht profilierte Laufrunde im nahen Bürgerpark. Sieger/in waren am Ende diejenigen Athlet*innen, die die schnellste Zeitaddition aus Schwimmen und Laufen aufweisen konnten.

Die TSG Limbach stellte 12 Starter*innen, die durchweg gute Leistungen zeigten. Bei einigen zeigte sich der Schwimmrückstand durch die aktuell schwierigen Trainingsoptionen in der Umgebung, andere haderten etwas mit ihrer Laufform. Aber für solche Feststellungen ist ein solcher Formcheck mit guter Konkurrenz im Januar genau richtig.

In der jüngsten Altersklasse der C-Schüler (100m+400m) überraschten Finn Baumann als Sieger sowie Bertalan Bárdi als toller Fünfter bei ihrer Swim and Run Premiere. Auch Matti Haas (B-Schüler, 200m+1000m) lief, nach deutlicher Schwimmbestzeit im Wasser, mit einer gewohnten Aufholjagd noch auf einen sehr guten dritten Platz nach vorne.

Die meisten Limbacher Athlet*innen mussten 400m Schwimmen und 2200m Laufen zurücklegen. Frida Bárdi erkämpfte sich den Silberrang der A-Schülerinnen. Ihre Teamkolleginnen Jemima Möller (Rang 14) und Klara Strohkendl (Rang 22) komplettierten das Limbacher Trio, das in der Teamwertung Platz Zwei belegte. Die etwas älteren B-Jugendlichen vertrat unser Kader-Trio mit Lea Borst auf dem Bronzerang, Kati Haas als Zehnte sowie Anna Purr auf Platz 14. Zusammen erreichten sie somit ein weiteres Teampodium. Soma Bárdi wurde, vor allem mit sehr guter Schwimmleistung, Fünfter in der männlichen B-Jugend.

Die längste Strecke des Tages mit 700m im Wasser und 5,2km Laufen galt es ab der A-Jugend zu absolvieren. Tom Borst musste sich als Zweiter der A-Jugendlichen nur knapp dem ehemaligen Vereinskameraden Samuel Möller (jetzt SC Wiesbaden) geschlagen geben. Bei den Junioren belegte Bjarne Scheel Rang Neun.

Nun gilt es weiter fleißig an den Grundlagen zu trainieren, um bei den Triathlons ab Anfang Mai in Bestform an die Startlinie antreten zu können.

Schüler C (100m+400m): 1. Finn Baumann, 3:36min; 5. Bertalan Bárdi, 4:48min

Schüler B (200m+1000m): 3. Matti Haas, 8:04min

Schülerinnen A (400m+2200m): 2. Frida Bárdi, 15:12min¸14. Jemima Möller, 17:14min; 22. Klara Strohkendl, 18:38min

Weibliche Jugend B (400m+2200m): 3. Lea Borst, 14:04min; 10. Kati Haas, 15:12min; 14. Anna Purr, 15:50min

Männliche Jugend B (400m+2200m): 4. Soma Bárdi, 13:33min

Männliche Jugend A (700m+5200m): 2. Tom Borst, 27:16min

Junioren (700m+5200m): 9. Bjarne Scheel, 32:09min

Tom Borst läuft zu Hessentitel über 3000m

Eine der aktuell wenigen Wettkampfgelegenheiten nahmen drei Limbacher Triathleten mit ihrem Start bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten war. Auf der 200m Indoor-Laufbahn in Frankfurt-Kalbach stellten sich die drei Triathlon-Kaderathleten Soma Bárdi, Samuel Möller und Tom Borst der Laufkonkurrenz.

Alle Drei wagten einen Doppelstart an beiden Tagen. Am Samstag ging es auf die ungewohnt kurze 1500m Distanz. Mit Ausnahme des Ausnahmeläufers Tristan Kaufhold (4:17,90min) von der SSC Hanau-Rodenbach konnten die Limbacher gut im Feld mithalten. Am Ende der 7,5 Runden setzte sich Tom Borst als Zweiter (4:35,73min) knapp vor Samuel Möller auf dem Bronzerang (4:37,06min) durch. Neben den beiden Medaillen platzierte sich Soma Bárdi (5:01,37min), der eigentlich noch der U16-Klasse angehört, auf dem guten sechsten Rang.

Mit der 1500m Vorbelastung sowie einer Radeinheit am Vormittag in den Beinen standen am Sonntag die 3000m auf dem Rennplan. Mit einer konservativen und konstanten Renngestaltung starteten Tom Borst und Samuel Möller in die 15 Runden. Drei Runden vor Schluss wurde das Feld immer langsamer, da die Medaillenentscheidung näher rückte. Tom Borst (9:34,97min) nutze diesen Moment für eine erfolgreiche Tempoverschärfung, die im somit einen überraschenden Hessenmeistertitel bescherte. Samuel Möller (9:49,40min) konnte dem Tempo nicht ganz folgen und landete am Ende auf dem vierten Rang. Soma Bárdi (10:50,93min) sammelte als Siebtplatzierter weitere Rennerfahrung. Alle drei Triathlet*innen liefen in beiden Rennen zudem persönliche Bestzeiten.

Bereits im Dezember konnten Lea (21:04min) und Tom Borst (18:40min) den virtuellen Silvesterlauf über 5km in Montabaur im Rahmen einer schnelleren Trainingseinheit für sich entscheiden. Finn Baumann lief auf den zweiten Rang des Schülerlaufs über 1,4k (6:17min). Kati Haas (3. W14, 2:33,34min) und Marvin Heuser (2. M14, 2:15,08min) testeten zudem ihre Schnelligkeit über 800m beim Laufabend in Kalbach kurz vor Weihnachten.

HM Halle 1500m U18: 2. Tom Borst, 4:35,73min; 3. Samuel Möller, 4:37,06min; 6. Soma Bárdi, 5:01,37min

HM Halle 3000m U18: 1. Tom Borst, 9:34,97min; 4. Samuel Möller, 9:49,40min; 7. Soma Bárdi, 10:50,93min

Frankfurter Laufabend 19.12.21 800m: 3. W14 Kati Haas, 2:33,34min; 2. M14 Marvin Heuser, 2:15,08min

Virtueller Silvesterlauf Montabaur 31.12.21: 2. Platz 1400 Schülerlauf Finn Baumann, 6:17min

1. Gesamt weiblich 5km Lea Borst, 21:04min; 1. Gesamt männlich Tom Borst, 18:40min

Dominik Thiel qualifiziert sich erneut für Ironman WM auf Hawaii

Seine bisher härteste der sieben absolvierten Ironman-Langdistanzen erlebte der Hünstetter Triathlet Dominik Thiel beim Ironman Südafrika, der zugleich die offenen Afrikameister ermittelte. Ausgetragen wird der Wettkampf in Port Elizabeth, das auch als „The windy city“ bekannt ist. Diesem Ruf machte die Hafenstadt am Wettkampftag Mitte November alle Ehre.

Traditionell wird die Ironman-Langdistanz über 3,8km Schwimmen, 180km auf dem Rad und dem abschließenden 42,2km langen Marathon ausgetragen. Aufgrund der heftigen Windböen von bis zu 75km/h und der damit verbundenen unruhigen See mit hohem Wellengang, verkürzte sich der Schwimmpart auf 700m, um Sicherheit für alle Teilnehmer*innen zu gewährleisten. Um kurz nach 7:00 Uhr stürzte sich der AK40-Athlet ins Meer und bewältigte den kurzen Schwimmauftakt in etwas mehr als 11 Minuten.

Auch nach dem Wechsel auf das Zeitfahrrad bestimmte der starke Wind, vor allem auf dem Rückweg auf der zweiten Hälfte der zweimal zu durchfahrenden 90km Runde, das Rennen. Zudem erhöhte der raue und wellige Straßenbelag den Rollwiderstand der Reifen. Diese schweren Bedingungen führten zu sehr fairem Rennverhalten aller Starter*innen, da verbotenes Windschattenfahren schlicht kaum möglich war. Unter der immer stärker herauskommenden Sonne, die zu einem ordentlichen Sonnenbrand führte, wurde Thiel zudem glücklicherweise von einer Radpanne verschont. Mit einem Schnitt von etwa 36km/h beendete der Ausdauersportler den zweiten Teil des Rennens nach ziemlich genau fünf Stunden.

Bereits in der Wechselzone zeigte sich die Ermüdung durch das kräftezehrende Radfahren. Neben dem weiterhin böigen Wind sorgten die 380 Höhenmeter für einen ebenfalls selektiven Marathonverlauf. Folglich reduzierte der Limbacher Athlet das angepeilte Zieltempo etwas, um keinen drastischen Einbruch in der zweiten Marathonhälfte zu riskieren. Wie auch für fast alle anderen Teilnehmer*innen waren die 42,2km eher ein zäher Kampf mit den schweren Beinen. Nach 3:28 Stunden zu Fuß und insgesamt 8:47:27 Stunden auf der Strecke überquerte Thiel als Sechster (von 110 Startern) der teilnehmerstärksten Altersklasse M40-44 das Ziel. Zugleich bedeutet die herausragende Zeit Platz 29 aller 557 männlichen Amateure.          

Mit dieser beherzten Leistung, der eine gezielte 3,5-monatige Vorbereitung im kühlen deutschen Herbst durch Coach Matthias Knossalla hervorging, konnte sich der Ironman-Routinier nach 2018 erneut für die Ironman WM in Kona/Hawaii im Oktober nächsten Jahres qualifizieren.
Weiterhin erfolgreich im Gelände unterwegs ist Marvin Heuser. Beim Adventscross in Pfungstadt lief er auf Rang Zwei der U16-Konkurrenz über ca. 2500m sowie damit zugleich auf Platz Eins seines Jahrgangs der M14. 

Erfolgreiche HTV Leistungsüberprüfung für Limbacher Triathlonnachwuchs

Zu Beginn des Wintertrainings stellten sich die Nachwuchstriathlet*innen einer Leistungsüberprüfung des HTV. Vor Ort unterstützt durch Trainer Oliver Maniera konnten die jungen Sportler*innen gute Leistungen und teilweise neue persönliche Bestzeiten über die 400m/800m im Wasser und 3km/5km auf der Laufbahn erzielen. Aufgrund der gezeigten Leistungen sowie der Platzierungen in der Saison 2021 dürften Lea Borst, Soma Bárdi und Tom Borst erneut mit einer Berufung in den Landeskader rechnen. Kati Haas, Leni Müller, Anna Purr, Jakob Baum und Bjarne Scheel haben bei einer erneuten Überprüfung im April 2022 die Chance noch    aufzurücken.

Die jüngeren Jahrgänge der Schüler*innen-Klassen wurden mit einem koordinativen Test im Wasser, Sprints sowie einem Dauerlauf geprüft. Die Limbacher Teilnehmer*innen Klara Strohkendl, Frida Bárdi, Jemima Möller und Matti Haas können mit einer Berufung in den E-Kader rechnen und somit an einigen Fördermaßnahmen des Landesverbandes teilnehmen.       

Leider zeigte sich beim Test, dass die Corona-Wellen mit Schwimmrückstand für die Nicht-Kaderathlet*innen immer noch Auswirkungen auf die Zweite Reihe und jüngere Athlet*innen haben. Zudem erschwert die aktuelle Schließung des Tournesol-Bades das Schwimmtraining, das nun auch durch den neuen Schwimmtrainer Volker Oblong angeleitet wird.

Nach den erfolgreichen Hessenmeisterschaften im Crosslauf folgten nur eine Woche später die Titelkämpfe im Straßenlauf. Im Rahmen des Darmstädter Martinslaufs wurde auf einem schnellen 2,5km Wendepunktkurs gelaufen. Über die ungewohnt langen 5km platzierte sich Frida Bárdi (24:04min) auf Rang Vier der W12. Jeweils sechste Plätze mit Bestzeiten belegten Kati Haas (W14, 20:32min) und Soma Bárdi (M14, 19:40min). Samuel Möller glänzte mit sehr guten 17:06min als ebenfalls Viertplatzierter der M15. In der offenen Wertung siegte Jemima Möller in der U14 in 24:04min, während Thomas Möller (M45, 40:16min) sich auf dem zweiten Rang seiner Altersklasse über die 10km Distanz der offenen Wertungsklasse platzierte.                       

Seine Erfolgsserie im Crosslauf setzte B-Jugendliche Marvin Heuser auch an nach seinem Siegen in Trebur und Mengerskirchen verbunden mit dem Hessenmeistertitel der M14 fort. Beim Biebricher Schlossparkcross siegte er erneut in der U16 (ca. 2000m, 6:51min). Eine Woche später platzierte er sich in der nationalen Konkurrenz der U16 auf Platz 8 (ca. 2500m, 9:01min) und war dabei Zweitschnellster des jüngeren Jahrgangs 2007.