K Nagelschmidt

Limbacher Triathleten starten in Wiesbaden und im Allgäu

Kathrin Nagelschmidt qualifiziert sich zum zweiten Mal in Folge für die 70.3 Triathlon-Weltmeisterschaft

Hünstetten/ Wiesbaden/ Immenstadt. Schon früh am Morgen begann am Sonntag den 9. August 2015 mit dem 70.3 Ironman Wiesbaden für Sportler aus über 50 Nationen der „längste halbe Tag des Jahres“. Unter ihnen auch Athleten der TSG Limbach/ Triathlon.

Zu Beginn des Rennens, welches mit dem „Early Bird“ am Raunheimer Waldsee startete, machten sich die rund 2.000 Starter auf den 1,9 km langen Schwimmkurs. Nach rund einer halben Stunde entstiegen die Triathleten dem kühlen Nass und machten sich auf die 90 km lange und sehr anspruchsvolle Radstrecke Richtung Wiesbaden, welche im zweiten Streckenabschnitt auch in den heimischen Taunus führte. Nach Zeiten von rund 3 Stunden konnten die schnellsten Sportler die Landeshauptstadt in Wiesbaden erreichen, wo sie sich auf den 21,1 km langen Halbmarathon-Lauf machten. Alle haben nur ein Ziel: Ankommen auf dem Bowling Green vor dem Wiesbadener Kurhaus. Für Kathrin Nagelschmidt (Bild) reichte es an diesem Tag mit einer tollen Gesamtzeit von 5:33:18 Std. für einen tollen dritten Platz in der Altersklasse WK40 und damit die wiederholte Qualifikation für die 70.3 Triathlon-Weltmeisterschaft 2016 in Australien.

Die Ergebnisse und Platzierungen der TSG Limbach/ Triathlon Athleten im Einzelnen: Kathrin Nagelschmidt in 5:33:18 Std., 3. Platz AK M40, Dominik Thiel in 5:19:35 Std., 50. Platz AK M35, Matthias Bremer in 6:03:33 Std., 101. Platz AK M45, Ralf Rouenhoff in 6:22:30 Std., 61. Platz AK M50.

Am 16. August startete Jürgen Klotz gemeinsam mit weiteren rund 1.600 Teilnehmern in Immenstadt beim 33. Allgäu Triathlon. Peck hatten die Starter an diesem Tag allerdings mit dem Wetter. Viele Regen und Temperaturen um 15°C machten das Rennen über die Mitteldistanz von 1,9 Km Schwimmen, 84 Km Radfahren und 21 Km Laufen mit insgesamt 1.300 Höhenmetern zu einer wirklichen Herausforderung für alle ‚Eisenmänner‘. Jürgen Klotz konnte das Rennen als 19. in seiner Altersklasse mit sehr guten 5:41:04 Stunden beenden und war damit sogar 10 Minuten schneller als noch im Vorjahr. Der Wettkampf im Allgäu zeichnet sich dadurch aus, dass er wieder super organisiert und mit Faris Al Sultan, Sebastian Kienle und Thomas Hellriegel gleich drei deutsche Weltmeister von Hawaii am Start waren.