Klicken Sie hier um Ihren eigenen Text einzufügen

Hallo Fremder! Dies ist ein Beispieltext für Ihre fantastische Promo-Box. Es steht Ihnen frei, diesen Text zu löschen oder durch Ihrem eigenen Text zu ersetzen.

0Wochen0Tage0Stunden0Minuten0Sekunden

Triathlon im Herbstwetter

Bedingt durch Terminverschiebungen fanden auch noch in der zweiten Septemberhälfte Triathlonwettkämpfe statt, die durch den Wetterumschwung besonders anspruchsvoll waren. Beim Moret-Triathlon in Babenhausen betrug die Wassertemperatur des Sees noch etwa 19 Grad. Kühle Temperaturen und der einsetzenden Regen führten zu einem Duathlon für die jüngeren Schüler*innen.

Der B-Schüler Matti Haas nutzte vor allem seine Laufstärke im Duathlon voll aus, sodass er sich den dritten Rang sichern konnte. Die älteren TSG`ler*innen durften auch in das kalte Wasser springen. Sowohl die A-Schülern Jemima Möller und Debütant Thorben Such in der A-Jugend als auch Junior Bjarne Scheel, bei seinem verletzungsbedingt ersten richtigen Triathlon seit langer Zeit, waren mit ihren fünften Plätzen sehr zufrieden. Lea Borst musste diesmal mit Platz Drei in der B-Jugend zufrieden sein, wobei sie von sehr strengen Kampfrichtern in der Wechselzone ausgebremst wurde. Kati Haas folgte auf Rang Sechs. Bei den Juniorinnen verteidigte Leni Müller den zweiten Platz in einer engen Entscheidung auf der Laufstrecke. Ligastarter Jan Lucas Ferschke sammelte auf der ungewohnten Olympischen Distanz wertvolle Erfahrungen, auch wenn ihn die schlechten Bedingungen bei der längeren Renndauer besonders Energie kosteten.

Bei ebenfalls sehr kühlen und nassen Bedingungen startete die Juniorin Leni Müller für das Regionalligateam des MTV Kronberg. Als Schnellste des fünftplatzierten Teams erreichte sie den zwölften Einzelrang und überzeugte dabei vor allem im Wasser und auf dem Rennrad mit Windschattenfreigabe.

Zur Straßenlauf-Hessenmeisterschaft ging es in diesem Jahr nach Bensheim in den Süden Hessens. Bei herbstlichem Wetter konnten sich Klara Strohkendl (W12, 22:43min) und Matti Haas (M12, 19:10min) überraschend die Hessentitel in ihren Jahrgängen sichern. Kati Haas platzierte sich direkt hinter den Medaillenrängen auf Rang Vier der W15.

Moret Olympische Distanz (1,5-40-10km): 15. Gesamt & 2. M20 Jan Lucas Ferschke, 2:25:34h

Moret Juniorinnen (0,5-20-5km): 2. Leni Müller, 1:17:30h

Moret Junioren (0,5-20-5km): 5. Bjarne Scheel, 1:08:55h

Moret Jugend A (0,5-20-5km): Thorben Such, 1:13:37h

Moret Jugend B (0,4-10-2,5km): 3. Lea Borst, 39:55min; 6. Kati Haas, 43:55min

Moret Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 5. Jemima Möller, 42:10min

Moret Schüler B (1-5-0,4km): 3. Matti Haas, 17:36min

Regionalliga Mitte (0,5-20-5km): 12. Leni Müller, 1:10:21h

Bensheim HM 5km: 1. M12 Matti Haas, 19:10min; 1. W12 Klara Strohkendl, 22:42min; 4. W15 Kati Haas, 22:25min

Limbacher Triathlet Soma Bárdi ist gut in Potsdam angekommen

Tom Borst gewinnt Twistesee-Triathlon

Cottbus/BadArolsen/Hünstetten  Triathlontalent Soma Bárdi aus Bad Camberg, der seit seinen Schülerjahren für die TSG Limbach die „Triathlonstiefel“ schnürt und 2019 den Sprung in die hessischen Auswahlteams schaffte, wechselte zum Schuljahresbeginn an den Bundes- und Olympiastützpunkt nach Potsdam. Dort ist das tägliche Triathlontraining bestens in den Schulalltag integriert und so manches Talent schaffte von dort den Sprung in das Nationalteam. Nun bestritt Bárdi sein erstes Rennen, auch in den nächsten Jahren für die TSG Limbach und das Land Hessen startend, beim 28. Cottbuser Triathlon. Dabei zeigt sich, dass er seine Stärken Schwimmen und Radfahren gepflegt und seine Laufperformance weiter gut entwickeln konnte. Vor Phil Pfeiffer aus Thüringen, Zweiter der Jugend-DM im Juni, gewinnt Soma das Rennen der männlichen Jugend B (2008 und 2007) über 400 m Schwimmen, 10 Km Radfahren und 2,5 Km Laufen. Dafür brauchte er gerade einmal 31 Minuten und 29 Sekunden. Wir hoffen noch oft von ihm zu lesen und ihn in der nächsten Saison auch hier und da in einem Regionalligarennen für die TSG an der Startlinie zu sehen.
Ergebnisse:  https://www.chronobase.de/ergebniss-tabelle?wettkampf=781&eventID=139

Tom Borst bestritt nach dem geglückten Aufstieg mit dem ersten Herrenteam der SG Elz/Limbach sein Saisonende beim nordhessischen Twistesee-Triathlon in Bad Arolsen. Hier wurden auch die Hessenmeister*innen über die Kurzdistanz (1,5-40-10 Km), leider ohne Beteiligung aus Hünstetten, gesucht.

Beim Triathlon über 500m Schwimmen, 20 Km Radfahren und 5 Km Laufen waren allein auf der Radstrecke schon über 200 Hm zu bewältigen. Mit Tagesbestzeit im Schwimmen führte Tom Borst die über 100 Triathlet*innen des Volkstriathlons mit dem Startschuss an.
Mit einem starken Ritt auf dem Zeitfahrrad, hier gelang ihm die zweitschnellste Zeit des Tages, baute Borst seine Führung aus, die er wieder mit Tagesbestzeit in den Laufschuhen vor Lokalmatador Lukas Weber von den Trianhas des VfL Bad Arolsen sicher ins Ziel brachte.

Bemerkenswert: Mit Oskar Weber aus Rotenburg vom dortigen LC Marathon belegte ein weiterer A-Jugendlicher den dritten Podestplatz. Ein Beleg für die gute Jugendarbeit in Triathlon Hessen.

https://twistesee-triathlon-2022.racepedia.de/ergebnisse/5315

Nun gibt es noch zwei Renntage, die für die Limbacher von Bedeutung sind. Am kommenden Sonntag, den 18.09. geht es beim Finale des HTV-Cups für die Schüler*innen, Jugend und Junioren beim Moret-Triathlon des VfL Münster (https://www.vfl-muenster.de/category/morettriathlon/) noch einmal um Punkte im HTV-Cup. Bei den C-Schüler wird der Beuerbacher Finn Baumann um den Cupsieg kämpfen. Weitere Starter*innen der TSG: Matti und Kati Haas; Lea Bort, Leni Müller und Bjarne Scheel. Über die Olympische Distanz ist Jan-Lucas Ferschke gemeldet.
Für Leni Müller geht es am 25.9. im Trikot der Damen des MTV Kronberg beim Langenselbolder Kinzigman (https://kinzigman.wordpress.com/) um den Aufstieg zur 2. Bundesliga Süd. Über die Sprintdistanz (500m-20km-5km) muss sich die Tabellen anführende Team in der Regionalliga-Mitte den Angriffen der Konkurrenz aus Koblenz und der Wetterau erwehren, um den einzigen Aufstiegsplatz sicher in den Taunus zu bringen. Wir erwarten ein bis zum Schluss spannendes Rennen.

SG Limbach/Elz sichert sich Hessenmeistertitel und Aufstieg in die Regionalliga

Was mit einem Zweitstartrecht für den Limbacher Moritz Spitz im Jahr 2016 in der Zweiten Hessenliga begonnen wurde, hat mit dem Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga den vorläufigen Höhepunkt gefunden.

Nach zwei Jahren der punktuellen Unterstützung durch Nachwuchsathleten der TSG Limbach an die Triathlon Equipe Elz, wurde nach dem Aufstieg in die 1. Hessenliga beschlossen eine Startgemeinschaft der beiden Vereine ins Leben zu rufen. Nach zwei Pandemiejahren sollte es in diesem Jahr endlich zum Aufstieg in die Dritte Liga reichen. Schon beim Saisonauftakt in Fulda (Rang 4) ging es sehr eng zu, wobei die SG durch mehrere Covid-Ausfälle geschwächt war, die auch zum enttäuschenden siebten Platz beim zweiten Rennen in Fritzlar geführt haben. Somit ging ein stärkeres Team ohne Erwartungen in das dritte Rennen in Darmstadt, das überraschend gewonnen werden konnte. Plötzlich war ein Aufstieg aus eigener Kraft wieder möglich, da andere Teams in der zweiten Hälfte ohne Verstärkung aus ihren Bundesligateams antreten mussten oder weniger als erwartet gepunktet haben.

Im letzten Rennen in Oberursel ging es somit um alles oder nichts. Bei der Premiere eines mehrfachen Swim & Runs (2km Laufen – 250m Schwimmen – 2km Laufen – 250m Schwimmen– 2km Laufen) konnte ein starkes Team gestellt werden. Lautstark unterstützt durch Familien, Vereinskolleg*innen und Freund*innen waren Nervosität und Vorfreude groß. Nach dem Startschuss wurde im ersten Lauf ein sehr schnelles Tempo angegangen. Doch die SG´ler Jungs konnten mitgehen. Kaderathlet Tom Borst zeigte eine herausragende Leistung, indem er vor allem beim Schwimmen alle anderen Ligaathleten distanzierte. Mit seinem Einzelsieg war somit ein erster Grundstein gelegt. Simon Krause, der neben Moritz Spitz und Günther Rothmayer in allen Ligasaisons der Kooperation an den Start ging, war durch seinen sehr starken siebten Platz ebenfalls wieder ein sicherer Punktgarant. Mit einem konstanten und gut eingeteilten Rennen in beiden Disziplinen und souveränen Wechseln holte sich Bjarne Scheel den guten Platz 17. Den entscheidenden Rang für die Teamwertung sicherte sich Kapitän Moritz Spitz kurz darauf als 19., auch wenn er keine gute Tagesform erwischte. Routinier Günther Rothmayer gab ebenfalls bis zum letzten Meter alles und erkämpfte sich Platz 45. Er ließ dabei noch einige jüngere Starter hinter sich. Nach kurzem Rechnen war dann schnell klar, dass der Tagessieg an die SG ging. Somit konnten bei der anschließenden Siegerehrung nicht nur der Tagessieg, sondern auch der Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters bejubelt werden. Als dieser ist nun der Aufstieg in die drittklassige Regionalliga Mitte sicher, in der Teams aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland antreten.

In den nächsten Wochen gilt es nun zu klären, für welchen der beiden Vereine dort gestartet wird, da Startgemeinschaften nicht mehr erlaubt sind. Zudem stehen die Suche nach Sponsoren und Neuzugängen auf der Agenda, um in der dritthöchsten deutschen Liga mit einem schlagkräftigen Team an den Start gehen zu können.

Athleten der Saison 2022: Tobias Behle, Tom Borst, Jan Lucas Ferschke, Marvin Müller, Günther Rothmayer, Simon Krause, Bjarne Scheel, Moritz Spitz, Dominik Thiel

Ebenfalls im Rahmen des Rennens in Oberursel dominierte die B-Jugendliche Lea Borst das Jugendrennen (1km-200m-1km-200m-1km) nicht nur als Siegerin der weiblichen Jugend, sondern war auch schneller als alle männlichen Teilnehmer.

Swim & Run Oberursel 1. Hessenliga: Team Platz 1 mit 44 Platzziffern

1. Tom Borst, 31:12min; 7. Simon Krause, 32:20min; 17. Bjarne Scheel, 33:42min; 19. Moritz Spitz, 33:49min; 45. Günther Rothmayer, 38:38min

Swim & Run Oberursel Jugendrennen: 1. Lea Borst, 21:53min

Triathlon im Herbstwetter

Bedingt durch Terminverschiebungen fanden auch noch in der zweiten Septemberhälfte Triathlonwettkämpfe statt, die durch den Wetterumschwung besonders anspruchsvoll waren. Beim Moret-Triathlon in Babenhausen betrug die Wassertemperatur des Sees noch etwa 19 Grad. Kühle Temperaturen und der einsetzenden Regen führten zu einem Duathlon für die jüngeren Schüler*innen.

Der B-Schüler Matti Haas nutzte vor allem seine Laufstärke im Duathlon voll aus, sodass er sich den dritten Rang sichern konnte. Die älteren TSG`ler*innen durften auch in das kalte Wasser springen. Sowohl die A-Schülern Jemima Möller und Debütant Thorben Such in der A-Jugend als auch Junior Bjarne Scheel, bei seinem verletzungsbedingt ersten richtigen Triathlon seit langer Zeit, waren mit ihren fünften Plätzen sehr zufrieden. Lea Borst musste diesmal mit Platz Drei in der B-Jugend zufrieden sein, wobei sie von sehr strengen Kampfrichtern in der Wechselzone ausgebremst wurde. Kati Haas folgte auf Rang Sechs. Bei den Juniorinnen verteidigte Leni Müller den zweiten Platz in einer engen Entscheidung auf der Laufstrecke. Ligastarter Jan Lucas Ferschke sammelte auf der ungewohnten Olympischen Distanz wertvolle Erfahrungen, auch wenn ihn die schlechten Bedingungen bei der längeren Renndauer besonders Energie kosteten.

Bei ebenfalls sehr kühlen und nassen Bedingungen startete die Juniorin Leni Müller für das Regionalligateam des MTV Kronberg. Als Schnellste des fünftplatzierten Teams erreichte sie den zwölften Einzelrang und überzeugte dabei vor allem im Wasser und auf dem Rennrad mit Windschattenfreigabe.

Zur Straßenlauf-Hessenmeisterschaft ging es in diesem Jahr nach Bensheim in den Süden Hessens. Bei herbstlichem Wetter konnten sich Klara Strohkendl (W12, 22:43min) und Matti Haas (M12, 19:10min) überraschend die Hessentitel in ihren Jahrgängen sichern. Kati Haas platzierte sich direkt hinter den Medaillenrängen auf Rang Vier der W15.

Moret Olympische Distanz (1,5-40-10km): 15. Gesamt & 2. M20 Jan Lucas Ferschke, 2:25:34h

Moret Juniorinnen (0,5-20-5km): 2. Leni Müller, 1:17:30h

Moret Junioren (0,5-20-5km): 5. Bjarne Scheel, 1:08:55h

Moret Jugend A (0,5-20-5km): Thorben Such, 1:13:37h

Moret Jugend B (0,4-10-2,5km): 3. Lea Borst, 39:55min; 6. Kati Haas, 43:55min

Moret Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 5. Jemima Möller, 42:10min

Moret Schüler B (1-5-0,4km): 3. Matti Haas, 17:36min

Regionalliga Mitte (0,5-20-5km): 12. Leni Müller, 1:10:21h

Bensheim HM 5km: 1. M12 Matti Haas, 19:10min; 1. W12 Klara Strohkendl, 22:42min; 4. W15 Kati Haas, 22:25min

Limbacher Triathlet Soma Bárdi ist gut in Potsdam angekommen

Tom Borst gewinnt Twistesee-Triathlon

Cottbus/BadArolsen/Hünstetten  Triathlontalent Soma Bárdi aus Bad Camberg, der seit seinen Schülerjahren für die TSG Limbach die „Triathlonstiefel“ schnürt und 2019 den Sprung in die hessischen Auswahlteams schaffte, wechselte zum Schuljahresbeginn an den Bundes- und Olympiastützpunkt nach Potsdam. Dort ist das tägliche Triathlontraining bestens in den Schulalltag integriert und so manches Talent schaffte von dort den Sprung in das Nationalteam. Nun bestritt Bárdi sein erstes Rennen, auch in den nächsten Jahren für die TSG Limbach und das Land Hessen startend, beim 28. Cottbuser Triathlon. Dabei zeigt sich, dass er seine Stärken Schwimmen und Radfahren gepflegt und seine Laufperformance weiter gut entwickeln konnte. Vor Phil Pfeiffer aus Thüringen, Zweiter der Jugend-DM im Juni, gewinnt Soma das Rennen der männlichen Jugend B (2008 und 2007) über 400 m Schwimmen, 10 Km Radfahren und 2,5 Km Laufen. Dafür brauchte er gerade einmal 31 Minuten und 29 Sekunden. Wir hoffen noch oft von ihm zu lesen und ihn in der nächsten Saison auch hier und da in einem Regionalligarennen für die TSG an der Startlinie zu sehen.
Ergebnisse:  https://www.chronobase.de/ergebniss-tabelle?wettkampf=781&eventID=139

Tom Borst bestritt nach dem geglückten Aufstieg mit dem ersten Herrenteam der SG Elz/Limbach sein Saisonende beim nordhessischen Twistesee-Triathlon in Bad Arolsen. Hier wurden auch die Hessenmeister*innen über die Kurzdistanz (1,5-40-10 Km), leider ohne Beteiligung aus Hünstetten, gesucht.

Beim Triathlon über 500m Schwimmen, 20 Km Radfahren und 5 Km Laufen waren allein auf der Radstrecke schon über 200 Hm zu bewältigen. Mit Tagesbestzeit im Schwimmen führte Tom Borst die über 100 Triathlet*innen des Volkstriathlons mit dem Startschuss an.
Mit einem starken Ritt auf dem Zeitfahrrad, hier gelang ihm die zweitschnellste Zeit des Tages, baute Borst seine Führung aus, die er wieder mit Tagesbestzeit in den Laufschuhen vor Lokalmatador Lukas Weber von den Trianhas des VfL Bad Arolsen sicher ins Ziel brachte.

Bemerkenswert: Mit Oskar Weber aus Rotenburg vom dortigen LC Marathon belegte ein weiterer A-Jugendlicher den dritten Podestplatz. Ein Beleg für die gute Jugendarbeit in Triathlon Hessen.

https://twistesee-triathlon-2022.racepedia.de/ergebnisse/5315

Nun gibt es noch zwei Renntage, die für die Limbacher von Bedeutung sind. Am kommenden Sonntag, den 18.09. geht es beim Finale des HTV-Cups für die Schüler*innen, Jugend und Junioren beim Moret-Triathlon des VfL Münster (https://www.vfl-muenster.de/category/morettriathlon/) noch einmal um Punkte im HTV-Cup. Bei den C-Schüler wird der Beuerbacher Finn Baumann um den Cupsieg kämpfen. Weitere Starter*innen der TSG: Matti und Kati Haas; Lea Bort, Leni Müller und Bjarne Scheel. Über die Olympische Distanz ist Jan-Lucas Ferschke gemeldet.
Für Leni Müller geht es am 25.9. im Trikot der Damen des MTV Kronberg beim Langenselbolder Kinzigman (https://kinzigman.wordpress.com/) um den Aufstieg zur 2. Bundesliga Süd. Über die Sprintdistanz (500m-20km-5km) muss sich die Tabellen anführende Team in der Regionalliga-Mitte den Angriffen der Konkurrenz aus Koblenz und der Wetterau erwehren, um den einzigen Aufstiegsplatz sicher in den Taunus zu bringen. Wir erwarten ein bis zum Schluss spannendes Rennen.

SG Limbach/Elz sichert sich Hessenmeistertitel und Aufstieg in die Regionalliga

Was mit einem Zweitstartrecht für den Limbacher Moritz Spitz im Jahr 2016 in der Zweiten Hessenliga begonnen wurde, hat mit dem Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga den vorläufigen Höhepunkt gefunden.

Nach zwei Jahren der punktuellen Unterstützung durch Nachwuchsathleten der TSG Limbach an die Triathlon Equipe Elz, wurde nach dem Aufstieg in die 1. Hessenliga beschlossen eine Startgemeinschaft der beiden Vereine ins Leben zu rufen. Nach zwei Pandemiejahren sollte es in diesem Jahr endlich zum Aufstieg in die Dritte Liga reichen. Schon beim Saisonauftakt in Fulda (Rang 4) ging es sehr eng zu, wobei die SG durch mehrere Covid-Ausfälle geschwächt war, die auch zum enttäuschenden siebten Platz beim zweiten Rennen in Fritzlar geführt haben. Somit ging ein stärkeres Team ohne Erwartungen in das dritte Rennen in Darmstadt, das überraschend gewonnen werden konnte. Plötzlich war ein Aufstieg aus eigener Kraft wieder möglich, da andere Teams in der zweiten Hälfte ohne Verstärkung aus ihren Bundesligateams antreten mussten oder weniger als erwartet gepunktet haben.

Im letzten Rennen in Oberursel ging es somit um alles oder nichts. Bei der Premiere eines mehrfachen Swim & Runs (2km Laufen – 250m Schwimmen – 2km Laufen – 250m Schwimmen– 2km Laufen) konnte ein starkes Team gestellt werden. Lautstark unterstützt durch Familien, Vereinskolleg*innen und Freund*innen waren Nervosität und Vorfreude groß. Nach dem Startschuss wurde im ersten Lauf ein sehr schnelles Tempo angegangen. Doch die SG´ler Jungs konnten mitgehen. Kaderathlet Tom Borst zeigte eine herausragende Leistung, indem er vor allem beim Schwimmen alle anderen Ligaathleten distanzierte. Mit seinem Einzelsieg war somit ein erster Grundstein gelegt. Simon Krause, der neben Moritz Spitz und Günther Rothmayer in allen Ligasaisons der Kooperation an den Start ging, war durch seinen sehr starken siebten Platz ebenfalls wieder ein sicherer Punktgarant. Mit einem konstanten und gut eingeteilten Rennen in beiden Disziplinen und souveränen Wechseln holte sich Bjarne Scheel den guten Platz 17. Den entscheidenden Rang für die Teamwertung sicherte sich Kapitän Moritz Spitz kurz darauf als 19., auch wenn er keine gute Tagesform erwischte. Routinier Günther Rothmayer gab ebenfalls bis zum letzten Meter alles und erkämpfte sich Platz 45. Er ließ dabei noch einige jüngere Starter hinter sich. Nach kurzem Rechnen war dann schnell klar, dass der Tagessieg an die SG ging. Somit konnten bei der anschließenden Siegerehrung nicht nur der Tagessieg, sondern auch der Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters bejubelt werden. Als dieser ist nun der Aufstieg in die drittklassige Regionalliga Mitte sicher, in der Teams aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland antreten.

In den nächsten Wochen gilt es nun zu klären, für welchen der beiden Vereine dort gestartet wird, da Startgemeinschaften nicht mehr erlaubt sind. Zudem stehen die Suche nach Sponsoren und Neuzugängen auf der Agenda, um in der dritthöchsten deutschen Liga mit einem schlagkräftigen Team an den Start gehen zu können.

Athleten der Saison 2022: Tobias Behle, Tom Borst, Jan Lucas Ferschke, Marvin Müller, Günther Rothmayer, Simon Krause, Bjarne Scheel, Moritz Spitz, Dominik Thiel

Ebenfalls im Rahmen des Rennens in Oberursel dominierte die B-Jugendliche Lea Borst das Jugendrennen (1km-200m-1km-200m-1km) nicht nur als Siegerin der weiblichen Jugend, sondern war auch schneller als alle männlichen Teilnehmer.

Swim & Run Oberursel 1. Hessenliga: Team Platz 1 mit 44 Platzziffern

1. Tom Borst, 31:12min; 7. Simon Krause, 32:20min; 17. Bjarne Scheel, 33:42min; 19. Moritz Spitz, 33:49min; 45. Günther Rothmayer, 38:38min

Swim & Run Oberursel Jugendrennen: 1. Lea Borst, 21:53min