Traditioneller Saisonausklang beim Kronberger Bike+Run

Schon traditionell nutzen die Nachwuchstriathlet*innen der TSG Limbach ihre zum Saisonende noch gute Form, um in einem besonderen Rennformat gemeinsam die Saison ausklingen zu lassen oder nach der Saisonpause einen schönen Auftakt in das Wintertraining zu bestreiten.

Bei der zehnten Ausgabe des Kronberger Bike+Run verbindet das besondere Format sportliche Leistungen und eine Menge Spaß im Team. Zwei Sportler*innen, jeweils mit Fahrradhelm auf dem Kopf, teilen sich ein Rad und bewältigen in beliebiger Wechselweise zusammen die Wettkampfstrecke. Es kann zwischen drei Streckenlängen gewählt werden. Auf allen Distanzen verspricht die Taunus-Topografie im Wald sowohl auf dem Rad als auch zu Fuß knackige Anstiege als zusätzliche Herausforderung.

Hervorragend waren die Limbacher Paare unterwegs. Unterwegs waren sie entweder mit Vereinskamerad*innen oder auch befreundeten Sportler*innen anderer Vereine. Fast durchweg belegten sie vordere Plätze in ihren Wertungskategorien. Vor allem aber hatten sie eine Menge Spaß zusammen.

4,5km 10-17 Jahre:  1. Nudeln mit Apfelmus (Emilie Appel/Tom Borst), 17:49min; 3. Danach gibt’s Eis (Samuel Braun/Damian Braun), 21:50min; 20. Kartoffeln an die Macht (Fritz Baum/ Christian Bauernfeind), 29:59min

4,5km 10-17 & 18+ Jahre: 9. Nicht ohne meine Tochter (Markus Göbel/ Malea Monninger), 22:46min

7,0km 12-17 Jahre: Wir sind im Jagdfieber! (Lea Borst/Klara Binsteiner), 28:00min; 5. MaJo, schnell und blau (Matti Haas, Jakob Baum), 29:01min; 6. Hot & Sour (Kati Haas, Anna Purr), 29:21min

Hessentitel für Limbacher Nachwuchstriathlet*innen

Aufgrund der Pandemie verlängerte sich die Triathlonsaison in diesem Jahr bis in den Herbst. So kämpften unsere Nachwuchsathlet*innen am letzten Septemberwochenende zu einem ungewohnt späten Zeitpunkt noch um die Hessentitel sowie die letzten Punkte für den HTV-Cup. Ausgetragen wurden die Rennen im Rahmen des Moret Triathlons im südhessischen Babenhausen, der ebenfalls einige Ligarennen sowie eine Mittel- und Olympische Distanz anbot. Glücklicherweise betrug die Temperatur des Sees noch knapp 20 Grad, sodass auch alle Starter*innen einen echten Triathlon bestreiten konnten. Für die Ausdauersportler*innen ging es, bei angenehmen Temperaturen und etwas Wind, dann auf einer sehr flachen Radstrecke weiter. Abschließend führte die Laufrunden über verschiedene Untergründe mit unterschiedlich gutem Grip für die Laufschuhe.

Unsere jüngsten Athleten Bertalan Bárdi (Schüler C) und Matti Haas (Schüler B) liefen jeweils auf dem fünften Platz ins Ziel. Die A-Schülerin Frida Bárdi gewann mit einem souveränen Rennen den Hessenmeistertitel. Jemima Möller platzierte sich auf Rang Vier, während Jakob Baum auf als Zwölfter der männlichen Konkurrenz finishte. Die B-Jugendliche Lea Borst freute sich, nach zwei hervorragenden vierten Plätzen bei den Deutschen Duathlon und Triathlon Meisterschaften, über den Gewinn des Hessentitels. Komplettiert wurde das Podium durch Anna Purr auf dem Bronzerang, die nur vier Sekunden von der Viertplatzierten Kati Haas trennten. Gemeinsam holten die Drei somit den Titel des Team-Hessenmeisters nach Limbach. Mit einem erneut starken Rennen verdiente sich Soma Bárdi den Bronzerang der männlichen Jugend B. Nach sehr guten Leistungen bei den Deutschen Meisterschaften im Triathlon und Duathlon konnte Tom Borst seiner Favoritenrolle in der männlichen A-Jugend gerecht werden und mit knappem Vorsprung den Hessentitel gewinnen. Vereinskollege Bjarne Scheel folgte auf Rang Sieben. Leni Müller freute sich nach langwieriger Verletzungspause über den vierten Platz der weiblichen A-Jugend.

Die konstant guten Platzierungen im HTV-Cup aller Nachwuchsathlet*innen führten zudem zum Gewinn der Vereinswertung hinweg über alle Altersklassen, die nochmals die hervorragende Nachwuchsarbeit des „Grünen Band Preisträgers 2021“ belohnt.

Das Team der SG Limbach/Elz in der 3. Hessenliga konnte leider nur mit zwei Athleten antreten, sodass keine Wertung möglich war. Dennoch überzeugten Tobias Behle und Till Ziegler mit starken Zeiten und den Plätzen 10 und 19 in der Einzelwertung der Liga. Weiterhin absolvierte Jan Lucas Ferschke (2.AK20) mit einer ausgeglichenen Leistung seine erste Olympische Distanz, während Thomas Möller (4. AK45) ebenfalls eine gute Leistung auf der Mitteldistanz zeigte. Hinzu konnte Finn Baumann den Bambinilauf über 400m beim Diezer Stadtlauf für sich entscheiden.

Schüler C (0,1-2,5-0,4km): 5. Bertalan Bárdi, 16:55min

Schüler B (0,2-5-1km): 5. Matti Haas, 22:49min

Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 1. Frida Bárdi, 42:38min; 4. Jemima Möller, 51:41min

Schüler A (0,4-10-2,5km): 12. Jakob Baum, 50:29min

Weibliche Jugend B (0,4-10-2,5km): 1. Lea Borst, 40:09min; 3. Anna Purr, 44:34min; 4. Kati Haas, 44:38min

Männliche Jugend B (0,4-10-2,5km): 3. Soma Bárdi, 36:11min

Weibliche Jugend A (750-20-5km): 4. Leni Müller, 1:20:10h

Männliche Jugend A (750-20-5km): 1. Tom Borst, 1:07:24h; 7. Bjarne Scheel, 1:16:17h

Mitteldistanz (2-82-20km): 4. AK45 Thomas Möller, 4:23:34h

Olympische Distanz (1,5-40-10km): 2. AK20 Jan Lucas Ferschke, 2:17:38h

3. HTL Olympische Distanz (1,5-40-10km): 10. Tobias Behle, 2:08:58h; 19. Till Ziegler, 2:11:52h

Herausragende Leistungen, zwei DM-Medaillen, wichtige Liga- und Nachwuchscuppunkte

Limbach  Am vorletzten Rennsonntag der diesjährigen Triathlonsaison waren die großen und kleinen Ausdauerdreikämpfer*innen der TSG Limbach gleich dreifach aktiv. Dabei wurde bei den Deutschen Duathlonmeisterschaften der Jugend in Halle an der Saale auf das Schwimmen verzichtet. Im südhessischen Griesheim beim Short-Track-Swim&Run hingegen, wurde auf das Radfahren verzichtet. Die Triathlonjugend kämpfte dort das vorletzte Mal um wichtige Punkte im Nachwuchscup. Das Team der Startgemeinschaft (SG), bestehend aus Athleten der Triathlon-Equipe Elz/Limburg und der TSG Limbach, trat zum Saisonfinale in der 1. Hessenliga an. Das Herrenteam wurde im Swim&Run-Teamrelay gefordert. Ab von alldem trat Andreas Lüttke bereits freitags beim Mengerskirchener Stundenlauf solo an.

Halle/Saale  Aufgrund der nötigen Verschiebungen in diesem Jahr folgte die zweite Jugend-DM innerhalb von 14 Tagen. Diesmal im Duathlon. Diesmal mit Lea Borst, Soma Bárdi, Kati Haas, Anna Purr und Tom Borst. Die Anreise in die ehemalige Bergbauregion erfolgte schon Freitag. Vor Ort wollte das Trainerteam die mitgereisten Athlet*innen noch einmal gezielt auf die im Saisonendspurt anstehenden Aufgaben vorbereiten. Freitags stand noch eine Freigewässereinheit im Plan. Im Blick: Die Jugend-HM am 26.9.. Samstags folgten die spezifischen Duathlonabläufe auf den Wettkampfstrecken. Am Renntag trat als erster der B-Jugendliche Soma Bárdi über 2km Laufen, 10km Radfahren und 1km Laufen an. Auf der innerhalb einer Deponie liegenden und daher absolut störungsfreien Rennstrecke, brillierte der Camberger trotz fehlender Paradedisziplin und errang Platz 8 (32:33min) im nationalen Feld. Dabei legte er die sehr positiv über die Saison entwickelte Laufform und sein gutes Radfahrvermögen in die Waagschale. Allen unseren Athlet*innen kam die wellige, kurvenreich und daher herausfordernde Radrunde sehr entgegen.

In die Konkurrenz der weiblichen B-Jugend schickte Hessen ein fünfköpfiges Team mit drei Limbacherinnen. Lea Borst ging mit leichtem Vorsprung in einer Vierergruppe von der Laufstrecke. Eine kleine Unachtsamkeit ließ sie in die Verfolgergruppe zurückfallen. Mit einem erneuten 4. Platz (36:29min) war sie aber auch diesmal hoch zufrieden. Hat sie sich bei ihren DM-Premieren 2021 als jüngerer Jahrgang in der nationalen Spitze gut präsentiert. Ihre Vereinskolleginnen taten es ihr gleich. Aufgeregt vor dem Start zur ersten DM gingen Kati Haas und Anna Purr ambitioniert und doch konzentriert zu Werke. Trotz eines Sturzes in der Wechselzone, in den mehrere Sportlerinnen verwickelt waren, beendeten sie ihre Rennen äußerst erfolgreich auf Platz 10 (Anna, 36:57min) und 13 (Kati, 37:19min). Zudem errang das Team Hessen (L. Borst, K. Binsteiner [6. In 36:39min], Purr) die Silbermedaille hinter Schleswig-Holstein.
Mit einer großen Zahl von Mitbewerbern um den DM-Titel musste sich in der Jugend A Tom Borst auseinandersetzen. In mehreren Wellen, die das Renngeschehen unübersichtlich machten, wurden die 16/17jährigen auf den 5km langen Lauf über 5 Runden geschickt. Tom erwischte nach einem guten Lauf die erste Jugend-Radgruppe. Davor vermeintlich nur ältere Junioren, die mit 10 Sek Vorsprung gestartet waren. In seinem 10er-Feld verhielt er sich taktisch geschickt. Ein schneller zweiter Wechsel nach 21,5km auf dem Rad lief er als 4ter auf die zum Abschluss anstehenden 2km. In der kleinen Gruppe, der er bald enteilte, bestimmte er das Tempo. Am Ende wurde es ein herausragend guter 5. Platz (59:02min) in einem unübersichtlichen DM-Rennen, in dem ohne Wellenstarts mehr möglich gewesen wäre. Tröstlich, dass es wieder einmal das beste A-Jugendresultat für Hessen war und das im Team mit Meiß [VfL Münster, 61:23min] und T. Binsteiner [MTV Kronberg, 63:57min]) die Bronzemedaille gewonnen werden konnte.
Alle Ergebnisse auf https://my.raceresult.com/161734/results

Griesheim  Der ursprünglich und schon traditionelle Short-Track Triathlon musste aufgrund des pandemisch bedingten Organisationsaufwandes dieses Jahr als Swim&Run stattfinden. Für die TSG Limbach waren sechs Schüler*innen in ihren jeweiligen Altersklassen am Start. Bei zunächst strahlendem Sonnen schein, bei dennoch frischen Temperaturen, erreichten alle zufrieden mit ihren guten Leistungen das Ziel. Erstmals finishte Bertalan Bárdi ein Rennen. Der C-Schüler (8/9 Jahre) wurde auf Anhieb 3.  Bei den B-Schüler*innen starteten Klara Strohkendl (5.) und Matti Haas (4.). Matti lief dabei die beste Laufzeit für die 1500m (6:25min). Unsere A-Schüler*innen Frida Bárdi (4.), Jakob Baum (10.) und Jemima Möller (7.) zeigten konstante Leistungen. Unsere Schülerathlet*innen kämpften, nach wie vor mit der aufgrund im Rheingau-Taunus-Kreis nicht vorhandenen Hallenbadflächen für den Verein, mit dem Schwimmen, konnten im Kampf um den HTV-Cup aber wichtige Punkte sammeln.
Im Kampf um die Positionen in der Abschlusstabelle der Hessenliga gelang dem Herrenteam ein sehr guter 4. Platz. Damit schob sich das Team zwar näher an die Oberurseler heran, die man diesmal hinter sich lassen konnte. Mit Platz 6 in dieser Saison kann die SG aber sehr zufrieden sein. In der Besetzung Krause-Ferschke-Scheel-Müller musste Simon Krause von der TEE die 225m Schwimmen und 1,5km Laufen zweimal bewältigen, da jedes Team 5 Athleten zu stellen hatte. Dabei gelang ihm zum Start die Tagesbestzeit (8:29min) und die SG lag kurzfristig in Führung.
Alle Ergebnisse: https://www.maxx-timing.de/ergebnisse/#e559

Mengerskirchen  Beim Stundelauf des LCM am 17.09. drehte Andreas Lüttke seine Bahnrunden. Bei besten Bedingungen und strengem Hygienevorgaben verbesserte er seine Stundenleistung auf 14.190m. Mit der insgesamt siebtbesten Laufdistanz gewann er den 2. Platz der M40.

Saisonende und verdiente Pause in Sicht

Das Abschlussrennen am 26.9. in Babenhausen bei Dieburg wird zum Einen das Team2 der SG Limbach/Elz in der 3. Hessenliga über die Kurdistanz (1,5-40-10 km) austragen. Saisonziel: Platz 9 halten. Zum Anderen wird die TSG-Jugend mit der gesamten Hessenelite um Meisterschaftsehren im Triathlon und um die letzten HTV-Cup Punkte kämpfen.
Siehe auch: https://www.vfl-muenster.de
Nach vier von fünf Rennen führt die TSG-Crew das Cupranking immer noch knapp an und hat -trotz Corona- soviele „Kids und Teens“ in den bisherigen Rennen starten lassen können, dass die zweite Mannschaft den fünften Rang belegt. In den Einzelwertungen liegen die angetretenen Sportler*innen zudem auf aussichtsreichen Positionen, um weit vorne in den Cupwertungen zu landen.

HTV-Nachwuchscup- und Ligatabellen siehe auch: https://hessischer-triathlon-verband.de/zwischenstand-htv-cup/ und https://htv-liga.triathlon-verbands-portal.de

Triathleten sind auf dem Weg zum Saisonfinale

Limbach  Mit den herrlichen Sonnenstrahlen des Frühherbstes begeben sich die jungen Triathleten der TSG Limbach auf die Zielgeraden einer pandemiebedingt kurzen, sehr anstrengenden und doch erfolgreichen Saison. Der Blick in die nahe Zukunft ist, angesichts der nun lange unzureichenden Schwimmmöglichkeiten, ein sehr trüber und trauriger für den diesjährigen Gewinner des „grünen Bandes“. Ein Förderpreis für vorbildliche Nachwuchsarbeit im Sport. Doch noch bleiben erfreuliche Nachrichten und die Aussicht auf gute Rennen zum Saisonende.

Dornburg  Beim Abendsportfest der LG Dornburg trat die TSG am 8.9. im Westerburger Schulstadion an. Kurzerhand wurde die allmittwöchliche Tempoeinheit auf der Laufbahn von Idstein in den Westerwald verlegt. Mit Trainer Armin Borst traten sieben ambitionierte Läufer*innen die kurze Reise an und kehrten allesamt mit neuen persönlichen Bestzeiten nach Hünstetten zurück. Dabei trauten sich Anna Purr und Kati Haas gar einen Doppelstart über 800m und 3.000 m zu. So übten sie die zweifache Laufbelastung eines Duathlons unter erschwerten Wettkampfbedingungen.
Die Ergebnisse über 800m: 2. W12 Jemima Möller (3:01,01 min); 1. W14 Anna Purr (2:46,64 min); 2. W14 Kati Kaas (2:46,67 min); 1. M10 Matti Haas (2:41,57 min). Die Ergebnisse über 3.000 m: 1. M15 (2ter Gesamt) Samuel Möller (9:52,57 min); 1. M45 Thomas Möller (10:59,65 min); 1. W14 (3te Gesamt) Anna Purr (11:48,33 min); 2. Kati Haas (11:56,93 min); 1. M13 Jakob Baum (12:55,07 min). Siehe auch https://lg-dornburg.de/?page_id=16533

Traisa/Darmstadt  Welcome back! Nach langer, nervenzehrender Verletzungspause finishte Leni Müller wieder einen Triathlon. Beim 38. SV-3sathlon meldete sich die A-Jugendliche, die dem HTV-Kaderkreis angehört, eindrucksvoll zurück. Lediglich die Kaderathletin Kea Kappes (DSW12 Darmstadt), musste sie auf der Laufstrecke ziehen lassen. Der beim Schwimmen (300m in 4:18 min) und Radfahren (8km in 16:00 min) herausgearbeitete Vorsprung reichte angesichts der sich erst seit kurzem wieder im Aufbau befindlichen Laufform (9:22 min / 2km) leider noch nicht für eine Platzierung ganz vorne. Mit dem zweiten Platz (31:13,1 min) zeigte sich Leni aber aufgrund der Umstände sehr zufrieden und glücklich. Siehe auch https://my.raceresult.com/166187/

Die Vorschau.  Am 19.9. stehen in Halle/Saale die Deutschen Jugendmeisterschaften im Duathlon an. Gute Aussichten für die aktuell laufstarken Blau-Gelben von der Hühnerstraße. Für Hessen treten an:  Tom Borst (Jugend A) und Soma Bárdi (Jugend B). In der weiblichen Jugend B stellt die TSG Limbach mit Lea Borst, Anna Purr und Kati Haas gleich ein ganzes Team. Ob es für Medaillen reichen wird? Siehe auch https://triathlon-halle.de/gisaduathlon-2021/

Am gleichen Tag starten beim Short-Track in Griesheim die erste Mannschaft der SG Elz/Limbach und die TSG-Jugend. Das SG-Team wird bei einem Swim+Run-Teamrelay die Saison in der 1. Hessenliga beenden und hat dabei noch Platz 5 im Auge. Die TSG-Jugend wird beim Swim+Run in Griesheim ebenfalls vertreten sein und um Punkte im HTV-Nachwuchscup kämpfen.
Siehe auch https://www.tus-tria.de
Das Abschlussrennen am 26.9. in Babenhausen bei Dieburg wird zum Einen das Team2 der SG Limbach/Elz in der 3. Hessenliga über die Kurdistanz (1,5-40-10 km) austragen. Saisonziel: Platz 9 halten. Zum Anderen wird die TSG-Jugend mit der gesamten Hessenelite um Meisterschaftsehren im Triathlon und um die letzten HTV-Cup Punkte kämpfen.
Siehe auch: https://www.vfl-muenster.de

Nach drei von fünf Rennen führt die TSG-Crew das Cupranking an und hat -trotz Corona- soviele „Kids und Teens“ in den bisherigen Rennen starten lassen können, dass die zweite Mannschaft den fünften Rang belegt. In den Einzelwertungen liegen die angetretenen Sportler*innen zudem auf aussichtsreichen Positionen.

HTV-Nachwuchscup- und Ligatabellen siehe auch: https://hessischer-triathlon-verband.de/zwischenstand-htv-cup/ und https://htv-liga.triathlon-verbands-portal.de

Mit dem Ende der Freibadsaison sind die Schwimmtrainingsmöglichkeiten im Rheingau-Taunus-Kreis versiegt. Hallenbäder sind für mindestens ein Jahr sanierungsbedingt nicht geöffnet. Ob es gelingt ohne Schwimmtraining im Triathlon weiter gute Nachwuchsförderung zu bieten?

DM-Medaillen und Topplatzierungen für Limbacher Nachwuchs

Am ersten Septemberwochenende vertraten drei Limbacher Triathlet*innen als Mitglieder des Hessischen Landeskaders die TSG Limbach bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Jena. Ursprünglich sollten die Titel bereits im Juli in Schongau (Bayern) vergeben werden. Doch Hochwasser und Radstürze führten zu einem Abbruch des Wettbewerbs, sodass lediglich die Titel in der männlichen B-Jugend in Schongau vergeben werden konnten. In Jena wartete im Gegensatz zu der hügeligen Strecke in Schongau ein flacher Radkurs auf einer Bundesstraße auf die Athlet*innen, sodass nach dem Schwimmen im See in allen Rennen große Radgruppen in die zweite Wechselzone eingefahren sind. In der Folge wurden alle Rennen im Kampf auf der Laufstrecke entschieden. Motiviert durch die guten vorherigen Wettkämpfe und die Unterstützung der Vereinsmitglieder während der Liveübertragung in den Sozialen Medien gingen die drei Limbacher Nachwuchshoffnungen in ihre Rennen.

Bei ihrer DM-Premiere stellte sich Lea Borst den Konkurrentinnen der B-Jugend (0,4-10-2,5km). Nach einem guten Schwimmen erwischte die 14-jährige die dritte Radgruppe. Auf dem eher wenig anspruchsvollen Radkurs egalisierte die Gruppe den Vorsprung der Führenden, sodass große Teile des Feldes geschlossen in die zweite Wechselzone abstiegen. Mit einem sehr schnellen Wechsel fand sich das Nachwuchstalent unerwartet weit vorne wieder. In ihrer Paradedisziplin konnte sie zur Drittplatzierten aufschließen, sodass es zu einem packenden Zielsprint um die Bronzemedaille auf der Zielgeraden kam. Leider entschied das Fotofinish zuungunsten von Lea, die jedoch mehr als zufrieden mit einem überragenden vierten Platz als jüngerer Jahrgang ihrer Altersklasse sein konnte. Als weitere Belohnung durfte sie dann in der Teamwertung zusammen mit Klara Binsteiner (MTV Kronberg) und Charlotte Uherek (DSW Darmstadt) die im Einzel so knapp verpasste Bronzemedaille um ihren Hals hängen.

Der B-Jugendliche Soma Bardí konnte als einzige Altersklasse bereits in Schongau um die nationalen Titel kämpfen, obwohl das Rennen dort nur als Duathlon ausgetragen werden konnte. Dort konnte er, neben dem 20. Platz im Einzel, zusammen mit Lukas Bugar (VFL Münster)) und Samuel Möller (SC Wiesbaden) die Silbermedaille in der Teamwertung gewinnen.  In Jena ging es über 0,4-10-2,5km daher „nur“ um den DTU-Cup. In seiner Paradedisziplin begann das Rennen mit dem üblichen Kampf im Wasser. Nach dem Schwimmausstieg im vorderen Drittel arbeitete er sich in die große Führungsgruppe auf dem Rad. Im abschließenden Laufen zeigt das fleißige Training der letzten Woche immer mehr Wirkung, sodass er auch dort nur wenige Konkurrenten ziehen lassen musste. Am Ende platzierte er sich auf einem sehr guten elften Rang, wobei er sogar der Drittschnellste seines, in der Startklasse jüngeren, Jahrgangs war.

Im Rennen der A-Jugend (0,75-20-5km) ging es im Feld der knapp 60 Athleten hart zur Sache. Sowohl im Wasser als auch auf dem Rad wurde mit allen, manchmal auch unsportlichen Mitteln, versucht den Anschluss zu halten und eine möglichst gute Position zu behaupten. Tom Borst ließ sich davon nicht beirren und wechselte mit nur geringem Rückstand auf die Laufstrecke. Von Runde zu Runde überholte er immer mehr Konkurrenten, um mit Platz 23 ein höchst eindrucksvolles Endergebnis als bester Athlet aus Hessen zu erreichen.

Im offenen Rennen im Rahmenprogramm der DM konnte Frida Bardí alle Konkurrentinnen der A-Schülerinnen (0,4-10-2,5) hinter sich lassen und somit auch außerhalb von Hessen wichtige Rennerfahrung sammeln.

Beim City Triathlon in Baunatal (0,5-20-5km) stand das dritte Rennen der Dritten Hessenliga auf dem Programm. Mit einer Topleistung platzierte sich Simon Krause auf dem zweiten Rang der Einzelwertung. Gemeinsam mit Bjarne Scheel (Rang 25), Marius Holl (Rang 29) und Marvin Müller (Rang 50) reichte es so zu einem guten siebten Platz in der Tageswertung der 13 Teams.

Limbacher Ausrufezeichen bei Sonnenschein und Regen

Zum Ende der Ferien lockte der Viernheimer Triathlon an zwei Tagen die Triathlonszene nach Südhessen. Auch mit Corona-Auflagen wie immer bestens vom TSV Amicitia Viernheim organisiert, durften sich am Samstag der Nachwuchs und am Sonntag die Hessischen Triathlonligen dem Triathlonsport widmen. Erfreulicherweise waren an den Strecken auch einige Zuschauer erlaubt, sodass die Anfeuerungen nochmals zusätzliche Reserven mobilisierten.

Am Samstag präsentierten sich unsere Nachwuchskräfte im HTV-Cup. Bei kühlen, aber glücklicherweise trockenen Wetterbedingungen, nutzen unsere Youngstars die flachen Strecken für schnelle Zeiten und sammelten wichtige Punkte für die Cupwertung. Allen voran wieder einmal Lea Borst, die die Konkurrenz der weiblichen B-Jugendlichen für sich entscheiden konnte (0,4-10-2,5km). Ihr folgten Kati Haas und Anna Purr auf den Plätzen Vier und Fünf. Im Rennen der B-Jugendlichen überzeugte Soma Bardí als Zweiter vor allem im Wasser und auf dem Rad. Auf der gleichen Wettkampfdistanz lieferten auch unsere A-Schülerinnen angeführt von der ebenfalls Zweitplatzierten Frida Bardí, Josefine Dohms auf dem Bronzerang und Jemima Möller als Sechste ihre Leistungen auf dem Punkt ab, während der A-Schüler Jakob Baum sich auf Rang 13 platzierte. Auf der halb so langen Strecke (0,2-5-1km) der B-Schüler zeigte der Neuntplatzierte Matti Haas erneut seine herausragende Laufstärke.

Am Tag darauf zeigte sich der diesjährige Sommer mit teilweise strömendem Regen von seiner schlechten Seite. In der Startgemeinschaft Limbach/Elz ging es in den Ligarennen über die Sprintdistanz (0,5-20-5km). Durch die nassen Straßen und den Dauerregen bei kühlen Temperaturen war das Schwimmen noch die angenehmste Disziplin. Im Wasser und auch in den späteren Disziplinen zeigte sich der A-Jugendliche Tom Borst eine Woche vor der Deutschen Nachwuchsmeisterschaft in überragender Form. Mit Laufbestzeit platziert er sich als jüngster Ligastarter auf Rang Vier. Ebenfalls sehr stark Simon Krause auf Rang Acht. Zusammen mit Dominik Thiel (Platz 18), Moritz Spitz (Platz 22) und Jan Lucas Ferschke (32) reichte es in der Platzaddition zum vierten Platz in der Ersten Hessenliga und damit zum besten bisherigen Resultat seit dem Aufstieg im Jahr 2018. Mit etwas mehr Glück wäre sogar ein Podestplatz drin gewesen.

Auch die zweite Mannschaft in der Dritten Hessenliga erkämpfte sich die Holzmedaille. Angeführt von Routinier Tobias Behle (Rang 10) zeigte das Team mit Till Ziegler (Platz 16), Bjarne Scheel (Platz 18), Marvin Müller (Platz 43) und Tim Schneider (Platz 54), dass im Triathlon verschiedene Generationen gemeinsam harmonieren und  auf einem Level Erfolg und Spaß haben können.

Nun hoffen alle Athlet*innen auf besseres Trainingswetter für die Nachwuchs DM am kommenden Wochenende, weitere Ligarennen und die Nachwuchs HM Ende September.

HTV-Cup 0,2-5-1km Schüler B: 9. Matti Haas, 24:58min

HTV-Cup 0,4-10-2,5km Schülerinnen A: 2. Frida Bardí, 39:07min; 3. Josefine Dohms, 40:48min; 6. Jemima Möller, 44:27min

HTV-Cup 0,4-10-2,5km Schüler A: 13. Jakob Baum, 42:54min

HTV-Cup 0,4-10-2,5km Jugend B weiblich: 1. Lea Borst, 35:49min; 4. Kati Haas, 39:04min; 5. Anna Purr, 39:27min;

HTV-Cup 0,4-10-2,5km Jugend B: 2. Soma Bardí, 32:55min

1. HTL 0,5-20-5km: Team auf Platz 4 der 10 Teams

4. Tom Borst, 56:40min; 8. Simon Krause, 57:39min; 18. Dominik Thiel, 59:03min; 22. Moritz Spitz, 59:42min; 32. Jan Lucas Ferschke, 1:03:06h

3. HTL 0,5-20-5km: Team auf Platz 4 der 12 Teams

10. Tobias Behle, 1:00:44h; 16. Till Ziegler, 1:01:57h; 17. Bjarne Scheel, 1:02:00h; 43. Marvin Müller, 1:08:39h; 54. Tim Schneider, 1:13:53h

Erfolgreicher Wiedereinstieg in den HTV-Cup

Zum Ende des Sommers nimmt die Triathlonsaison nun langsam richtig Fahrt auf. Nachdem einzelne Veranstaltungen mit Hygienekonzepten erfolgreich verlaufen sind, dürfen nun auch endlich die Nachwuchsathlet*innen, die keinen Kaderstatus haben, an den Start gehen. Daher machten sich trotz den laufenden Sommerferien einige Limbacher Sportler*innen auf den Weg nach Büdingen, um dort Punkte für den diesjährigen HTV-Cup zu sammeln. Selbstverständlich nur mit einem 3G-Nachweis, Einzelstarts im Abstand von 20sec und Maskenpflicht außerhalb der Rennen.

Auch von den eher kühleren Temperaturen sowie den noch nassen Strecken konnte die Vorfreude auf das Rennen nicht genommen werden. Vor Ort wartete nach dem Schwimmen im Freibad eine profilierte Radstrecke auf die Ausdauersportler*innen, die je nach Distanz bis zu viermal gefahren werden musste. Abschließend führte der Laufkurs durch die schöne Altstadt rund um die historische Stadtmauer. Auch dabei gab es einige kräftezehrende Anstiege sowie Kopfsteinpflasterpassagen zu überwinden.     

Für den B-Schüler (0,2-5-1km) Matti Haas war es die erste Startmöglichkeit in diesem Jahr. Er überholte nach dem Schwimmen noch einige Konkurrenten, sodass er zufrieden auf Platz Vier seiner Altersklasse ins Ziel einlaufen konnte. Über die doppelte Distanz (0,4-10-2,5km) ging es sowohl für die A-Schülerinnen als auch B-Jugendlichen. In der Konkurrenz der A-Schülerinnen überzeugten Frida Bardí und Jemima Möller auf den Rängen Zwei und Drei. Lea Borst siegte mit einer starken Laufleistung in der B-Jugend, während Anna Purr auf Rang Fünf mit einem ausgeglichenen Rennen in allen Disziplinen glänzte. Kati Haas musste ihr Rennen beim abschließenden Laufen leider vorzeitig beenden. In der männlichen B-Jugend zollte Soma Bardí seinen schnellen Schwimm- und Radsplits Tribut, sodass er sich beim Laufen noch auf den sechsten Rang kämpfen konnte.

Die A-Jugendlichen Tom Borst und Bjarne Scheel starteten auf der Sprintdistanz (0,55-19-4,7km). Tom Borst siegte nicht nur souverän in der Altersklasse, sondern platzierte sich ebenfalls mit nur einem geringen Rückstand auf Platz Drei der Gesamtwertung inklusive der erwachsenen Starter. Bjarne Scheel erreichte Platz Fünf der A-Jugendlichen und den siebten Rang im Gesamteinlauf. Neben den Jugendlichen startete auch Moritz Spitz auf der Olympischen Distanz (1,25-38-9,5km). Mit ausgeglichenen Leistungen in allen Disziplinen und einer guten Renneinteilung platzierte er sich auf dem siebten Gesamtrang sowie dem zweiten Platz seiner Altersklasse.

Ergebnisse:

Olympisch (1,25-38-9,5km): 7. Gesamt (2. AK1) Moritz Spitz, 2:00:12h


Sprint (0,55-19-4,7km): 3. Gesamt (1. Jugend A) Tom Borst, 57:40min; 7. Gesamt (5. Jugend A) Bjarne Scheel, 1:02:55h

Schüler B (0,2-5-1km): 4. Matti Haas, 21:40min

Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 2. Frida Bardí, 45:27min; 3. Jemima Möller, 50:05min

Jugend B weiblich (0,4-10-2,5km): 1. Lea Borst, 38:47min; 5. Anna Purr, 43:54min; Kati Haas DNF Jugend B männlich (0,4-10-2,5km): 6. Soma Bárdi, 38:35min

Heißer Triathlonsommer mit eng gestecktem Rennkalender

Endlich wieder Triathlon? Der 29. Arheilger Mühlchen Triathlon am 08.08. lockte mit Triathlon in fünf Wettbewerbsformaten. Für Schüler und Jugend gab es wegen zu hoher Blaualgenkonzentration letztlich doch „nur“ Duathlon. Mit dem HTV-Nachwuchscup-Rennen beim Chari-Tria in Büdingen am 22. August startet dann eine heiße Folge von Rennen bis Ende September. Und dann?

Nach der starkregenbedingten Absage der DM-Rennen in Schongau/Oberbayern Mitte Juli wollten drei Limbacher Triathleten beim Mühlchen-Triathlon in Darmstadt endlich richtige Triathlonluft atmen. Doch die Wasserqualität machte den jungen Starter*innen einen Strich durch die Rechnung. Das zuständige Gesundheitsamt untersagte den jugendlichen Starter*innen das Schwimmen, alle anderen durften selbst entscheiden. Der ersten Enttäuschung zum Trotz arrangierten sich unsere Drei und gingen, auch aus Solidarität zum sehr engagierten Veranstalterverein, an den Start. Belohnt wurden sie mit einem, unter Coronabedingungen sehr gut organisierten Rennen, dessen Radstrecke herausfordernde Gelände-Anteile aufwies. Die Platzierungen ganz vorne im Ranking belegen zudem, dass eine hochintensive Einheit absolviert wurde. 

In der fünften Startgruppe des Tages starteten der „Vorjahressieger“ aus 2019: Simon Siemianowski (SF Tria Rossdorf) und Tom Borst von der TSG. Schnell setzte sich Tom auf der ersten, 2km langen Laufrunde, für die er ca. 7:25min benötigte, ein wenig ab. Mit schnellen Wechseln und sehr gutem Radfahren sicherte er sich einen Vorsprung, den Tom vor allem auf den letzten 4,2 Laufkilometern weiter ausbaute. Nach 57:23min begrüßte ihn der Stadionsprecher als Sieger des Mühlchen-Klassik Duathlons. Josefine Dohms (Schülerinnen A) und Lea Borst (Jugend B) gingen in der zweiten 5er-Startgruppe in das Rennens über 1km Laufen, 10km Radfahren und 2,5 km Laufen. Beide fanden schnell ihren Rhythmus und befanden sich in der jeweiligen AK mit in der Führung. Lea haderte nach dem Umstieg ein wenig mit dem „schweren“ Mountainbike. Dennoch absolvierte sie ein souveränes Rennen, welches sie nach 33:38min als Erste beendete. Trotz eines technischen Missgeschicks beim Radaufstieg, Josefine zog sich eine leichte Schürfwunde am Knie zu, erreichte sie nach 39:22min als drittes Mädchen das Ziel. In ihrer AK belegte sie den zweiten Platz hinter der Siegerin Lara Silzle vom TriTeam Landau. Ohne die hinderliche Verletzung wäre vielleicht mehr möglich gewesen. Zufrieden, bei ganz gutem Wetter dank schönem Sport eine ordentliche Portion frische Luft um die Nase geweht bekommen zu haben, fuhren alle vergnügt, erfreut über den Erfolg und mit Hoffnung auf baldige Triathlons, wieder nach Hause.

Ab dem 22.08. folgt nun eine Saisonphase mit Rennen an nahezu jedem Wochenende. Da wird sich zeigen, wer gut trainiert hat und sich seine Kräfte einzuteilen weiß. Der Einstieg in Büdingen wird als „Aufwärmeinheit“ zu sehen sein. Dann folgen am 28. und 29.08. die Rennen in Viernheim. Samstags die HTV-Nachwuchscuprennen und sonntags die Rennen über die Sprintdistanz in den hessischen Triathlonligen. Hier ist die TSG mit den Elzer Sportfreunden in der 1. und 3. HTL am Start. Am 05.09. folgen Liga- und Landesmeisterschaften im Sprint in Baunatal. Gleichzeitig startet der HTV-Landeskader in Jena, wo die DJM-Rennen nachgeholt werden sollen. Nach kurzer Verschnaufpause wird es für alle (HTV-Cup, letztes Rennen der 1. HTL) am 19.09. in Griesheim einen schnellen Swim&Run geben. Das Saisonfinale im HTV-Cup und der 3. HTL wird es am 26.09. in Dieburg geben. Während die Herren einen Kurzdistanztriathlon (1,5km – 40km – 10km) zu bewältigen haben, ermitteln die Schüler, Jugend und Junioren ihre Hessenmeister*innen.

Mit dem Ende der Saison werden auch die Schwimmtrainingsmöglichkeiten im Rheingau-Taunus-Kreis versiegen. Die Freibäder schließen, Seen und Flüsse werden kälter. Hallenbäder hat der Kreis für mindestens ein Jahr sanierungsbedingt nicht geöffnet. Auf die Frage, ob es gelingt Alternativen zu finden ist angesichts der großen Schwimmnachfrage in der Region leider keine einfache Antwort zu finden.

Nach der DM ist vor der DM

Zuerst machte die Pandemie stetig Verschiebungen im Rennkalender notwendig. Dann schafft es auch das Wetter.

Mit Zuversicht war die hessische Triathlonauswahl, darunter drei junge Athlet*innen der TSG Limbach, am 17. Juli nach Oberbayern gereist. Beim 9. Schongauer Triathlon an und in der Lech waren die Deutschen Nachwuchsmeisterschaften im Triathlon angesetzt. Die A-Jugendlichen (Jg. 2004, 2005) und Junioren (Jg. 2003, 2002) sollten gar noch Qualifikanten für die Junioren-WM ermitteln.

Andauernde Regenfälle sorgten dafür, dass trotz aller gegenläufigen Versuche des Veranstalters, auf das Schwimmen im Gebirgsfluss verzichtet werden musste. Sicherheit geht vor und starke Strömung mit Treibholz garantiert keine guten Schwimmbedingungen. So musste am frühen Sonntagmorgen, die Athlet*innen waren schon beim Einstellen der Fahrräder in die Wechselzone, aus dem Triathlon ein Duathlon werden.

Der Start erfolgte dann, wie am Tag zuvor für die AK-Athlet*innen der Bayerischen Meisterschaften, auf dem Schongauer Marktplatz. Der erneute Umzug sorgte für Verschiebungen von über einer Stunde im engen Zeitplan. Als erstes gingen um 9.30 Uhr – mittlerweile bei Starkregen – an die 60 Jungs der Jugend B (Jahrgänge 2007/2006) an den Start. Darunter von der TSG Limbach Soma Bárdi, der eine Woche zuvor beim DTU-Cup in Darmstadt eine starke Leistung zeigte. Trotz des fehlenden Schwimmens (Somas Paradedisziplin) konnte er an seine Vorleistungen anknüpfen und erreichte nach 1,25 km Laufen, 10 km Rennradfahren und noch einmal 2,5 km Laufen den 20. Platz, wofür er 30:38 min (4:59 min – 16:58 min – 9:18min) benötigte. Zusammen mit Lukas Bugar (3., VfL Münster 29:00 min) und Samuel Möller (9., SC Wiesbaden 29:56 min)) stellt Hessen (1:29,34 h), hinter Schleswig-Holstein (1:28,42 h) mit dem Deutschen Meister Paul Grindel und knapp vor Baden-Württemberg (1:29,45 h) mit Vizemeister David Koser, somit das zweitschnellste Team der Meisterschaften. Leider kam es auf regennasser Fahrbahn auf der mit rasanter Abfahrt und steilem Anstieg auf Kopfsteinpflaster ausgestatteten 5km langen Radrunde schon bei den Jungs zu einzelnen, aber heiklen Stürzen.

Eine Stunde später starteten die etwa 50 B-Jugend-Mädchen. Im Hessentrikot: Lea Borst von der TSG Limbach/Triathlonjugend, die ihre Laufstärke ausspielen wollte und bei erneut sehr starkem Regen ambitioniert startete. Ganz gut mit in der Führungsgruppe liegend, entging sie in der zweiten Radrunde mit Geschick und Glück einem Radsturz der führenden Athletinnen. In der Folge waren alle Rettungskräfte im Einsatz und das Rennen musste abgebrochen werden. Richtigerweise entschied die Rennleitung nun die Rennen nicht wieder neu aufzunehmen und brach angesichts des sich weiter stark gestaltenden Regens und zur Sicherheit aller Sportler*innen die gesamte Veranstaltung ab. Das am 5.9. anstehende DTU-Jugendcuprennen in Jena wird nun versuchen die Deutschen Meisterinnen und Meister im Nachwuchstriathlon zu küren. Dann kann auch unser dritter Starter Tom Borst (A-Jugend) in das Renngeschehen eingreifen.

Wir drücken allen Sportler*innen die Daumen, dass sie die Motivation nach so langer Zeit weiter hochhalten können und diszipliniert weiter trainieren.

Allen Verunfallten wünschen wir gute Genesung und hoffen auch sie in Jena wieder an der Startlinie begrüßen zu dürfen.

Achtungserfolge der Limbacher Nachwuchstriathlet*innen beim Woogsprint

Wenn auch unter strengen Hygienekonzepten und in Form von besonderen Wettkampfformaten im Einzelstartmodus im Kampf gegen die Uhr statt im Duell mit der Konkurrenz, ermöglichen einzelne Veranstalter nach und nach wieder langersehnte Wettkampferlebnisse im Triathlonsport.

In Darmstadt fand eine Woche vor den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften das erste Rennen des DTU-Cups statt. Teilnahmeberechtigt waren die Kaderathlet*innen aller 16 Bundesländer, wobei nicht alle Landesverbände zum Rennen anreisten. Als Mitglieder des Hessenkaders stellten sich auch einige Limbacher Nachwuchshoffnungen der nationalen Konkurrenz. Bei kühlen 20 Grad Wassertemperatur und nassen Straßen ging es für die Sportler*innen auf die Strecken. Der A-Jugendliche Tom Borst zeigte mit einem tollen 16. Platz über die Sprintdistanz (0,75-20-4,6km) eine ausgeglichene Leistung in allen drei Disziplinen. Zugleich war er auch mit Abstand der schnellste Hesse seiner Alterskategorie. Im Rennen der B-Jugendlichen überzeugte Lea Borst mit einem ebenfalls sehr guten neunten Platz. Sie war ebenso beste Hessin und mit einem etwas schnelleren Schwimmen ist auch bei den Deutschen Meisterschaften ein ähnliches Ergebnis in Reichweite. Soma Bárdi überraschte mit Platz Sieben der männlichen B-Jugend. Er belohnte sich mit diesem Rennen für sein gutes Training in den letzten Wochen, insbesondere mit einem großen Fortschritt im Laufen.

Im Anschluss durften auch endlich die Breitensport-Athlet*innen nach der langen Corona-Pause ein HTV-Cup Rennen erleben. Wenn auch leider die jüngsten Starter*innen der C und B Schülerklassen noch keine Startmöglichkeit bekommen konnten. Die B-Jugendlichen Kati Haas und Anna Purr liefen auf den Plätzen Zwei und Drei im Sekundenabstand ins Ziel. Samuel Braun finishte als guter Zehnter der männlichen B-Jugend. Die A-Schülerinnen Frida Bárdi (Platz Drei), Josefine Dohms (Platz Sieben) und Jemima Möller (Platz Neun) überzeugten mit einer hervorragenden Teamleistung. Jakob Baum erreichte Rang 16 der männlichen A-Schüler.


Für unsere Kadersportler*innen steht nun das Saisonhighlight der Deutschen Nachwuchsmeisterschaften im Schongau am 17./18. Juli an. Für alle anderen Athlet*innen ist während der Schulferien überwiegend weiter Geduld gefragt. Im Spätsommer können dann hoffentlich auch die jüngsten Triathlet*innen wieder an Events teilnehmen.

Auch die Startgemeinschaft mit der Triathlon Equipe Elz konnte endlich wieder ein Rennen absolvieren. Trotz der sehr frühen Anreise ab 5:15 Uhr und nahezu permanentem Dauerregen freuten sich alle Starter*innen wieder einen Wettkampf zu erleben. Das Team in der ersten Liga erkämpfte sich trotz Besetzungsproblemen den achten Platz der zehn Mannschaften. Besonders der A-Jugendliche Bjarne Scheel überzeugte mit einem starken Ligadebüt auf Platz Zehn im Supersprint. Weiterhin trugen Moritz Spitz, Jan Lucas Ferschke, Lüder Schulz-Nigmann und Marvin Müller zum Teamergebnis bei. In der dritten Liga konnte leider kein vollständiges Team gestellt werden, sodass hier eine Startmöglichkeit für die (Wieder-) Einsteiger*innen Frederike Arp und Tim Schneider möglich war.

Ergebnisse:

DTU-Cup Jugend A (0,75-20-4,6km): 15. Tom Borst, 1:01:03h

DTU-Cup Jugend B weiblich (0,4-10-2,6km): 9. Lea Borst, 39:40min

DTU-Cup Jugend B männlich (0,4-10-2,6km): 7. Soma Bárdi, 35:54min

HTV-Cup Schülerinnen A (0,4-10-2,6km): 3. Frida Bárdi, 44:28min; 7. Josefine Dohms, 46:38min; 9. Jemima Möller, 51:39min

HTV-Cup Schüler A (0,4-10-2,6km): 16. Jakob Baum, 49:36min

HTV-Cup Jugend B weiblich (0,4-10-2,6km): 2. Kati Haas, 44:01min; 3. Anna Purr, 44:07min

HTV-Cup Jugend B männlich (0,4-10-2,6km): 10. Samuel Braun, 46:56min

1. HTL Super Sprint (0,3-14,5-3km): 10. Bjarne Scheel, 42:29min; 17. Marvin Müller, 48:09min
1. HTL Sprint (0,6-29-5km): 15. Moritz Spitz, 1:20:05h; 16. Jan Lucas Ferschke, 1:20:58min; 22. Lüder Schulz-Nigmann, 1:26:03h

3. HTL Super Sprint (0,3-14,5-3km): 24. Tim Schneider, 54:09min

3. HTL Sprint (0,6-29-5km): 35. Frederike Arp, 1:44:17h