SG Limbach/Elz sichert sich Hessenmeistertitel und Aufstieg in die Regionalliga

Was mit einem Zweitstartrecht für den Limbacher Moritz Spitz im Jahr 2016 in der Zweiten Hessenliga begonnen wurde, hat mit dem Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga den vorläufigen Höhepunkt gefunden.

Nach zwei Jahren der punktuellen Unterstützung durch Nachwuchsathleten der TSG Limbach an die Triathlon Equipe Elz, wurde nach dem Aufstieg in die 1. Hessenliga beschlossen eine Startgemeinschaft der beiden Vereine ins Leben zu rufen. Nach zwei Pandemiejahren sollte es in diesem Jahr endlich zum Aufstieg in die Dritte Liga reichen. Schon beim Saisonauftakt in Fulda (Rang 4) ging es sehr eng zu, wobei die SG durch mehrere Covid-Ausfälle geschwächt war, die auch zum enttäuschenden siebten Platz beim zweiten Rennen in Fritzlar geführt haben. Somit ging ein stärkeres Team ohne Erwartungen in das dritte Rennen in Darmstadt, das überraschend gewonnen werden konnte. Plötzlich war ein Aufstieg aus eigener Kraft wieder möglich, da andere Teams in der zweiten Hälfte ohne Verstärkung aus ihren Bundesligateams antreten mussten oder weniger als erwartet gepunktet haben.

Im letzten Rennen in Oberursel ging es somit um alles oder nichts. Bei der Premiere eines mehrfachen Swim & Runs (2km Laufen – 250m Schwimmen – 2km Laufen – 250m Schwimmen– 2km Laufen) konnte ein starkes Team gestellt werden. Lautstark unterstützt durch Familien, Vereinskolleg*innen und Freund*innen waren Nervosität und Vorfreude groß. Nach dem Startschuss wurde im ersten Lauf ein sehr schnelles Tempo angegangen. Doch die SG´ler Jungs konnten mitgehen. Kaderathlet Tom Borst zeigte eine herausragende Leistung, indem er vor allem beim Schwimmen alle anderen Ligaathleten distanzierte. Mit seinem Einzelsieg war somit ein erster Grundstein gelegt. Simon Krause, der neben Moritz Spitz und Günther Rothmayer in allen Ligasaisons der Kooperation an den Start ging, war durch seinen sehr starken siebten Platz ebenfalls wieder ein sicherer Punktgarant. Mit einem konstanten und gut eingeteilten Rennen in beiden Disziplinen und souveränen Wechseln holte sich Bjarne Scheel den guten Platz 17. Den entscheidenden Rang für die Teamwertung sicherte sich Kapitän Moritz Spitz kurz darauf als 19., auch wenn er keine gute Tagesform erwischte. Routinier Günther Rothmayer gab ebenfalls bis zum letzten Meter alles und erkämpfte sich Platz 45. Er ließ dabei noch einige jüngere Starter hinter sich. Nach kurzem Rechnen war dann schnell klar, dass der Tagessieg an die SG ging. Somit konnten bei der anschließenden Siegerehrung nicht nur der Tagessieg, sondern auch der Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters bejubelt werden. Als dieser ist nun der Aufstieg in die drittklassige Regionalliga Mitte sicher, in der Teams aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland antreten.

In den nächsten Wochen gilt es nun zu klären, für welchen der beiden Vereine dort gestartet wird, da Startgemeinschaften nicht mehr erlaubt sind. Zudem stehen die Suche nach Sponsoren und Neuzugängen auf der Agenda, um in der dritthöchsten deutschen Liga mit einem schlagkräftigen Team an den Start gehen zu können.

Athleten der Saison 2022: Tobias Behle, Tom Borst, Jan Lucas Ferschke, Marvin Müller, Günther Rothmayer, Simon Krause, Bjarne Scheel, Moritz Spitz, Dominik Thiel

Ebenfalls im Rahmen des Rennens in Oberursel dominierte die B-Jugendliche Lea Borst das Jugendrennen (1km-200m-1km-200m-1km) nicht nur als Siegerin der weiblichen Jugend, sondern war auch schneller als alle männlichen Teilnehmer.

Swim & Run Oberursel 1. Hessenliga: Team Platz 1 mit 44 Platzziffern

1. Tom Borst, 31:12min; 7. Simon Krause, 32:20min; 17. Bjarne Scheel, 33:42min; 19. Moritz Spitz, 33:49min; 45. Günther Rothmayer, 38:38min

Swim & Run Oberursel Jugendrennen: 1. Lea Borst, 21:53min

Beginn des Saisonendspurtes für Limbacher Triathlet*innen

Nach der Wettkampfpause in der Hauptreisezeit beginnt zum Ende des Augusts der Saisonendspurt der Triathlonsaison.  Auf den Ligaathleten Dominik Thiel wartet mit seinem zweiten Start bei der Ironman WM auf Hawaii noch das große Highlight im Oktober. Als Formtest und Standortbestimmung stellte er sich dem Ironman 70.3 Zell am See in Österreich. Bei kühlen und regnerischen Wetterbedingungen in der Bergregion kam er nach etwas mehr als 30min nach 1,9km im Neoprenanzug aus dem Wasser. Anschließend forderten die 90km auf dem Rad mit mehr als 1000 Höhenmetern die Starter*innen heraus. Besonders in den nassen Kurven der Abfahrt galt es dabei mit Bedacht zu fahren, um einen Sturz zu vermeiden. Thiel bewältigte auch den zweiten Teil in 2:34h souverän. Nach dem zweiten Wechsel erwischte er einen herausragenden Tag in den Laufschuhen. Den flachen Halbmarathon absolvierte er in sehr guten 1:27h, wobei er in der zweiten Hälfte sogar noch das Tempo steigern konnte. Mit Platz 11 der sehr stark besetzen AK40-44 und der sehr guten Leistung gilt es nun die letzten Trainingswochen bis Hawaii gesund zu überstehen, um dort an die Leistung anknüpfen zu können.

Ebenfalls für einen längeren Triathlon reiste Moritz Spitz in den schönen Breisgau. Bei dem allein vom TNB Malterdingen höchst professionell organisierten Breisgau-Triathlon wurden auf der Mitteldistanz (2-80-21,1km) die offenen Baden-Württembergischen Meisterschaften ausgetragen. Nach einigen Problemen in der Vorbereitung und zeitlicher Belastung durch seine Masterarbeit ging Spitz ohne große Erwartungen in das Rennen. Nach solidem Schwimmen ohne Neoprenanzug im glasklaren See ging es auf den sehr hügeligen Radkurs mit technischen Abfahrten in den Weinbergen sowie ebenfalls mehr als 1000 Höhenmetern. Mit einer kontrollierten Radleistung in 2:24h wechselte der Ligaathlet in die Laufschuhe. Die Laufstrecke bot kaum Schutz vor der mittlerweile stark scheinenden Sonne. Zudem stellte eine zweimal zu durchlaufende Passage durch die steilen Weinberge mit in der Summe 200 Höhenmetern eine Zusatzbelastung dar, die auch Spitz das Tempo verringern ließen. Trotzdem war er am Ende als Fünfter der AK20-24 mit seiner ersten Mitteldistanz seit 2019 zufrieden im Ziel.

In Viernheim kämpften einige Nachwuchsathlet*innen um weitere Punkte für den HTV-Cup. Auch in diesem Jahr wurde das Schwimmen im Einzelstartmodus absolviert, sodass um jede Sekunde gerungen wurde. In eben einem solchen Wimpernschlagfinale konnte sich die B-Jugendliche Lea Borst mit einer Sekunde Vorsprung durchsetzen. Somit steht sie bereits jetzt als Siegerin der HTV-Cup Gesamtwertung fest.  Kati Haas platzierte sich auf Rang Neun. Tom Borst finishte souverän als Zweiter der A-Jugendlichen in seinem ersten Rennen nach längerer Wettkampf- und Laufpause. B-Schüler Matti Haas überzeugte als Siebter in einem stark besetzen Starterfeld. Bei den Jüngsten lief Finn Baumann als dritter C-Schüler zum wiederholten Mal auf das Podium. Ebenfalls in Viernheim trug Leni Müller über ihr Zweitstartrecht im Team des MTV Kronberg zu Platz Vier in der Regionalliga bei. In einem engen Teamrennen lag das Team beim Schwimmen und Radfahren lange in Führung, bevor es beim Laufen etwas zurückstecken musste. Beim parallel stattfindenden Nieder Kindertriathlon sammelte der C-Schüler Bertalan Bárdi wertvolle Wettkampferfahrung als guter Sechstplatzierter seiner Altersklasse.

Am kommenden Sonntag (04.09.) geht es beim Ligafinale in Oberursel um den Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters sowie den Aufstieg in die Regionalliga, der für die Mannschaft der SG Limbach/Elz in greifbare Nähe gerückt ist.

Ironman 70.3 Zell am See (1,9-90-21,1km): 11. M40 Dominik Thiel, 4:41:33h

Breisgau Triathlon (2-80-21,1km): 5. AK20 Moritz Spitz, 4:43:54h

Nied Kindertriathlon Schüler C (50m-2200m-350m): 6. Bertalan Bárdi, 13:47min

Viernheim HTC-Cup Jugend A (0,5-20-5km): 2. Tom Borst, 1:00:14h

Viernheim HTC-Cup Jugend B (0,4-10-2,5km): 1. Lea Borst, 35:38min; 9. Kati Haas, 41:56min

Viernheim HTV-Cup Schüler B (0,2-5-1km): 7. Matti Haas, 20:05min

Viernheim HTV-Cup Schüler C (0,1-2,5-0,5km): 3. Finn Baumann, 12:14min

Viernheim Regionalliga Teamrennen (0,5-20-5km): 4. MTV Kronberg, 1:06:55h mit Leni Müller

Juliwettkämpfe der Limbacher Triathlet*innen

Auch in der etwas wettkampfärmeren Sommerzeit sind einige vereinzelte Triathlet*innen der TSG Limbach bei diversen Rennen an den Start gegangen.

Zu Julibeginn traten Tom Borst und Soma Bárdi für ihren Schwimmverein SV Poseidon Limburg bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften an. Über die für den Triathlon relevanten 400m Freistil überzeugten beide mit schnellen Zeiten unter 4:45min. Für Tom Borst bedeutet es zudem mit der Bronzemedaille die nächste Podiumsplatzierung bei einer Hessenmeisterschaft nach schon zwei Medaillen im Laufen und einer im Triathlon. Soma Bárdi reichte es zum starken vierten Rang. Er holte zudem weitere vordere Plätze auf kürzeren Strecken in anderen Lagen.

Auf das Radfahren verzichten mussten die Teilnehmer*innen des HTV Cups in Burgwald. Nach dem Schwimmen im kleinen See ging es direkt auf die Laufstrecke. Während Finn Baumann als Sieger der C-Schüler glänzte, lief Matti Haas auf den starken zweiten Rang der B-Schüler. Kati Haas platzierte sich auf Rang Fünf der B-Jugendlichen.

Triathlon in allen Disziplinen konnten Klara Strohkendl (Schülerinnen A) und Samuel Braun (Jugend A) beim Arheilger Mühlchen Triathlon genießen. Beide konnten beim Rennen mit kleinen Abstechern auf Waldwege ihre Altersklassen für sich entscheiden und jeweils einen kleinen Pokal mit nach Hause nehmen. Reichlich Höhenmeter erwarteten Ligaathlet Dominik Thiel beim kultigen Maibach-Triathlon. Nach 300m kurzem Schwimmen warteten etwa 300 Höhenmeter auf dem Rennrad (16km) und mehr als 100 Höhenmeter in den Laufschuhen (6km) auf die Starter*innen. Nach knapp einer Stunde finishte er als Siebter im Gesamtfeld und Dritter der AK40.

Ebenfalls viele Anstiege bewältigte Moritz Spitz beim Halbmarathon in Oestrich-Winkel. Nach 21km und 225 Höhenmetern in 1:21:36h musste er sich als zufriedener Zweiter nur knapp geschlagen geben. Mit dem gelungenen Formtests in den Beinen warten nun die Wettkampfhöhepunkte des Jahres auf die beiden Ligastarter Thiel und Spitz.

Wer an einem Einstieg in den Multisport interessiert ist, findet unter www.triathlon-limbach.de alle Informationen und die Anmeldung für den Jedermann-Duathlon auf dem Fahrtrainingsgelände Hünstetten am 10. September.

Rheingauer Halbmarathon (21,1km): 2. Moritz Spitz 1:21:35h

Maibach Triathlon (0,3-17-6km): 7. Gesamt & 3. M40 Dominik Thiel, 59:28min

400m Freistil Jahrgangs-HM (2005): 3. Tom Borst, 4:42,89min

400m Jahrgangs-HM (2007): 4. Soma Bárdi, 4:40,18min

Mühlchen Schülerinnen A (0,3-8,5-2,5km): 1. Klara Strohkendl, 35:49min

Mühlchen Jugend A (0,4-17,7-4,3km): 1. Samuel Braun, 1:12:09h

HTV Cup Burgwald Jugend B (0,4-3,0km): 5. Kati Haas, 20:51min

HTV Cup Burgwald Schüler B (200m+1500m): 2. Matti Haas, 10:54min

HTV Cup Burgwald Schüler C (100m+400m): 1. Finn Baumann, 5:14min

TSG Limbach für Deutschen Engagementpreis 2022 nominiert

Hawaiiqualifikation und Heinerman

Die TSG Limbach ist für den Deutschen Engagementpreis 2022 nominiert. Zuvor ist die Triathlonabteilung bereits mit dem Grünen Band für ihre Arbeit im Nachwuchsleistungssport ausgezeichnet worden und geht nun ins Rennen um den „Preis der Preise“ für freiwilliges Engagement. Der besondere Einsatz für den Triathlonsport im Untertaunus erfährt durch die Nominierung damit eine weitere hochrangige Anerkennung.

Mit der Nominierung besteht jetzt die Chance bei der feierlichen Preisverleihung des Deutschen Engagementpreises am 1. Dezember 2022 in Berlin geehrt zu werden. Auf die Gewinner*innen der fünf Kategorien Chancen schaffen, Leben bewahren, Zusammenhalt leben, Grenzen überwinden und Demokratie stärken warten Preisgelder in Höhe von je 5.000 Euro. Eine Experten-Jury bestimmt die Preisträgerinnen und Preisträger dieser Kategorien. Über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis stimmen die Bürger*innen im Herbst 2022 online unter www.deutscher-engagementpreis.de ab.

Passend zur Nominierung konnte am vergangenen Mittwoch endlich die Übergabe des mit 5.000 Euro dotierten Grünen Bandes erfolgen, die durch die Pandemie leider wiederholt abgesagt werden musste. Am Rande des Trainings auf der Idsteiner Laufbahn überreichte der Fillilaldirektor der Idsteiner Commerzbank Georg Scheideler den Check an die Limbacher Nachwuchssportler*innen und Trainer*innen.

Am darauffolgenden Wochenende konnten bereits die nächsten sportlichen Erfolge erreicht werden. Beim traditionsreichen Heinerman in Darmstadt fanden auf der Sprintdistanz die Hessischen Meisterschaften für die Jugend A und Junioren statt. Die Juniorin Leni Müller erkämpfte sich nach gewohnt starker Schwimm- und Radleistung den hessischen Vizetitel. Der A-Jugendliche Tom Borst merkte auf der Laufstrecke das enorme Wettkampfpensum der letzten Wochen, sodass er sich ebenfalls nur knapp geschlagen den Silberrang, sowohl in der A-Jugend als auch in der Gesamtwertung, sicherte. Ligaathlet Moritz Spitz testete auf der Olympischen Distanz. Etwas unerwartet sicherte er sich nach einem ausgeglichenen und taktisch klugen Rennen den zweiten Gesamtrang bei der Traditionsveranstaltung.

Seinen Vereinskollegen Dominik Thiel zur Ironman WM auf Hawaii kann nun auch Till Ziegler begleiten. Beim Ironman Frankfurt platzierte er sich in der AK 45-49 nach langer Vorbereitung auf dem 23. Rang von 325 Sportlern. Nach solidem Schwimmen (1:05h) und sehr gutem Radfahren im geplanten Bereich (5:05h) kämpfte er sich beim Marathon (3:38h) inkl. der beiden Wechsel noch unter 10 Stunden in sehr guten 9:58:59h ins Ziel auf dem Frankfurter Römerberg. Da einige schnellere Athleten schon bei anderen Rennen Kona-Slots erreicht hatten oder verzichteten, darf sich der Ironman nun im Oktober einen Lebenstraum erfüllen.

Heinerman (1,5-40-10,5km): 2. Moritz Spitz, 2:10:47h

HM Sprint Jugend A (0,75-20-5km): 2. Tom Borst, 1:03:41h

HM Sprint Juniorinnen (0,75-20-5km): 2. Leni Müller, 1:18:30min

Ironman Frankfurt (3,8-182-42,2km): 23. (von 325) M45-49 Till Ziegler, 9:58:59h

Sieg in Hessenliga und Hessentitel im Nachwuchs

Bei bestem Triathlonwetter, sehr guter Organisation durch den DSW Darmstadt und voll gesperrten Strecken fanden am zweiten Juniwochenende zahlreiche Rennen beim Darmstädter Woogsprint statt. Für alle Starter*innen begannen die Wettkämpfe mit dem Freiwasserschwimmen im Woogsee, bevor es mit dem Fahrrad auf die vollgesperrte Schnellstraße und abschließend in den Laufschuhen um den See herum ging.

Den Tagesauftakt machte das Ligateam der Startgemeinschaft mit der Triathlon Equipe Elz. Nach etwas Pech und krankheitsbedingten Ausfällen in den ersten beiden Saisonrennen im Mai passte diesmal alles zusammen. Mit knappem Vorsprung konnten sich die fünf Athleten den Tagessieg der ersten Hessenliga sichern. Besonders sehr schnelle Wechselzeiten des ganzen Teams sowie die beiden Spitzenplätze von Simon Krause (Rang 6) und Tom Borst (Rang 7) legten den Grundstein für den Sieg. Das Team komplettierten Moritz Spitz (Platz 20), Dominik Thiel (Platz 24) und Jan Lucas Ferschke (Platz 30).  Beim abschließenden Rennen im September besteht nun eine realistische Chance auf den Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters sowie den Aufstieg in die Regionalliga, um den noch weitere drei punktgleiche Teams an der Tabellenspitze mitkämpfen werden.

Für die jüngeren Jugendlichen stellte der Woogsprint nicht nur ein HTV Cup Rennen, sondern auch die Hessenmeisterschaften dar. Lea Borst, die zudem in der Vorwoche im saarländischen Merzig gewinnen konnte, dominierte einmal mehr den Rennverlauf der B-Jugendlichen und lief souverän zum Hessentitel. Kati Haas musste sich als Vierte nur knapp vom Bronzerang geschlagen geben. Anna Purr fiel leider krank aus, sodass ein potenzieller Teamtitel verpasst wurde. In der männlichen B-Jugend kämpfte Soma Bárdi mit der Hitze, um sich am Ende mit großem Kampfgeist die Bronzemedaille zu sichern. Die A-Schülerinnen Jemima Möller und Klara Strohkendl zeigten als Sechste und Zehnte gute Rennen auf der für sie noch relativ neuen längeren Strecke. Matti Haas freute sich nach einem ausgeglichenen Rennen in allen drei Disziplinen über den Vizetitel der B-Schüler.  In der C-Schüler Wertung platzierte sich Bertalan Bárdi auf dem sechsten Rang. Medaillenaspirant Finn Baumann konnte krankheitsbedingt leider nicht an den Start gehen.

Im HTV Cup setzte sich bei den älteren Jugendlichen die Juniorin Leni Müller gegen ihre Konkurrentinnen durch und bestätigte damit ihren diesjährigen Aufwärtstrend.

Bereits am kommenden Wochenende steht für die Kaderathlet*innen mit den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften das absolute Saisonhighlight im Rennkalender. Der HTV Cup wird im Juli in Bottendorf fortgesetzt.

Darmstadt 1. Hessenliga: SG Limbach/Elz auf Platz 1

HTL Einzel (0,75-20-5km): 6. Simon Krause, 1:02:25h; 7. Tom Borst, 1:02:36h; 20. Moritz Spitz, 1:05:19h; 24. Dominik Thiel, 1:06:19h; 30. Jan Lucas Ferschke, 1:08:26h

Woog Juniorinnen (0,75-20-5km): 1. Leni Müller, 1:15:19h

Woog HM Jugend B männlich (0,4-10-2,5km): 3. Soma Bárdi, 34:56min; 23. Jakob Baum, 44:09min

Woog HM Jugend B weiblich (0,4-10-2,5km): 1. Lea Borst, 36:58min; 4. Kati Haas, 40:27min

Woog HM Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 6. Jemima Möller, 45:42min; 10. Klara Strohkendl, 48:57min

Woog HM Schüler B (0,2-5-1km): 2. Matti Haas, 22:00min

Woog HM Schüler C (0,1-2,5-0,4km): 6. Bertalan Bárdi, 23:46min

Merzig Jugend B (0,25-7,5-2,5km): 1. Lea Borst, 31:46min

HTV Cup Büdingen & Hessenliga Fritzlar

Mittlerweile hat die Triathlon Saison für die Triathlet*innen der TSG Limbach so richtig Fahrt aufgenommen. Mit dem HTV Cup in Büdingen und dem Ligarennen in Fritzlar standen Ende Mai die nächsten wichtigen Wettkämpfe im Rennkalender.

In Büdingen mussten nach dem Schwimmauftakt im schönen Freibad einige Höhenmeter auf der Radstrecke und beim abschließenden Lauf durch die Innenstadt bewältigt werden. Die mit den Anstiegen im Taunus bestens vertrauten TSG´ler*innen zeigten durchweg gute Leistungen. Die Kaderathlet*innen Lea Borst und Kati Haas feierten einen Doppelsieg in der weiblichen B-Jugend. Sowohl Leni Müller (Juniorinnen) als auch Finn Baumann (Schüler C) und Matti Haas (Schüler B) freuten sich über zweite Plätze. Jemima Möller platzierte sich auf Rang Neun der Schülerinnen A.

In Nordhessen begann der Triathlontag bereits um 8:50 Uhr bei kühlen Temperaturen. Im Einzelstart ging es über 500m im Freibad, 21km hügelige Radkilometer und 5 flache Laufkilometer um wichtige Punkte im Ligaranking. Mit einer soliden Teamperformance reichte es für die SG Limbach/Elz am Ende zum siebten Platz der Tageswertung. Besonders Simon Krause mit Einzelrang Neun zeigte eine sehr gute Leistung. Tom Borst (Platz 19), Jan Lucas Ferschke (Platz 37), Günther Rothmayer (Platz 45) und Marvin Müller (Platz 46) komplettierten das Team.  


In zwei Wochen geht es dann sowohl für die Jugend als auch Liga nach Darmstadt. Im Rahmen des Woogsprints kämpfen die jüngeren Jugendlichen um die Hessischen Meistertitel und HTV-Cup Punkte. Für das Ligateam steht dort bereits das vorletzte Saisonrennen an.

Fritzlar 1. Hessenliga: SG Limbach/Elz auf Platz 7

Fritzlar (0,5-21-5km): 9. Simon Krause, 1:04:44h; 19. Tom Borst, 1:06:24h; 37. Jan Lucas Ferschke, 1:10:39h; 45. Günther Rothmayer, 1:14:52h; 46. Marvin Müller, 1:15:16h

Büdingen Juniorinnen (0,55-20-5km): 2. Leni Müller, 1:08:32h

Büdingen Jugend B (0,4-10-2,5km): 1. Lea Borst, 38:50min; 2. Kati Haas, 39:45min

Büdingen Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 9. Jemima Möller, 48:27min

Büdingen Schüler B (0,2-5-1km): 2. Matti Haas, 18:34min

Büdingen Schüler C (0,1-2,5-0,4km): 2. Finn Baumann, 11:16min

Erste Rennen in Nachwuchscup und Hessenliga

Nachdem im April nur die Limbacher Kaderathlet*innen bei der DM im Duathlon gefordert waren stieg nun die gesamte Trainingsgruppe beim Kinzigtal Triathlon in Gelnhausen und Neroman in Wiesbaden in die Saison ein. Rund um den Neroberg stellte sich Samuel Braun erstmals der Sprintdistanz über 500m Schwimmen im Opelbad, 20km Mountainbike und 5km Waldlauf. Bei kühlen einstelligen Temperaturen und Regen konnte er die A-Jugendwertung für sich entscheiden. Ralph Neuberger (10. M50) und Eva Hansen (6. W30) finishten ebenfalls im Sprint. Georgina Schauß gewann ihr Rennen auf der Schnupperdistanz (300m Schwimmen, 6km Rad und 2km Lauf).

In Gelnhausen ging es für die jüngeren Sportler*innen nicht auf das Rad, sodass ein Swim+Run absolviert wurde. Als souveräner Sieger der C-Schüler (100m+500m) glänzte Finn Baumann. In der Konkurrenz der B-Schüler überzeugte auch Matti Haas mit einem starken Rennen als Zweitplatzierter auf der doppelten Distanz (200+1000m). Die älteren Jahrgänge durften sich über richtige Triathlons messen. Sowohl die A-Schüler*innen als auch die B-Jugend trat über 400m im Wasser, 10km auf dem Rennrad und 2,5km in den Laufschuhen an. In der Wertung der A-Schülerinnen errang Jemima Möller den Bronzerang. Ebenfalls als Dritte platzierte sich Kati Haas in der Wertung der weiblichen B-Jugend. Dicht gefolgt von Anna Purr auf dem fünften Rang. Lea Borst konnte das Rennen in aussichtsreicher Position aufgrund eines platten Reifens nicht beenden. In der männlichen Konkurrenz zeigte Soma Bárdi als starker Zweiter seine starke Frühform. Auf der Sprintdistanz (0,5km-18km-5km) kontrollierte Tom Borst als Sieger das Rennen der A-Jugend und konnte dabei sogar noch Kräfte für die kommenden Renneinsätze sparen. Als Zweitstarterin für das Regionalligateam des MTV Kronberg zeigte die Juniorin Leni Müller vor allem beim Schwimmen ein sehr gutes Ligadebüt. Mit Einzelplatz 18 doppelten Supersprint-Format (2x die B-Jugend Distanz ohne Pause hintereinander) trug sie zum starken zweiten Rang in der Teamwertung des MTV Kronberg bei.

Beim Barockstadttriathlon in Fulda fand das erste Saisonrennen der Ersten Hessenliga statt. Die SG Limbach/Elz konnte trotz Verletzungsproblemen und Nachwirkungen von Covid-Erkrankungen ein starkes Team an den Start bringen. Nach 500m im Freibad, 21km windigen und welligen Radkilometern sowie abschließend knapp 5km Laufen in der Innenstadt glänzte Tom Borst mit dem siebten Einzelplatz. Tobias Behle überzeugte mitten in der Langdistanzvorbereitung auf Rang 16. Simon Krause und Dominik Thiel liefen unmittelbar hintereinander auf den Plätzen 24 und 25 ins Ziel. Marvin Müller komplettierte das Teamergebnis mit Rang 47. Nach der Platzaddition der Einzelplatzierungen stand am Ende ein sehr guter vierter Platz mit nur zwei Zählern Rückstand auf Platz Zwei in der Ergebnisliste.

Neroman (0,5-20-5km): 10. M50 Ralph Neuberger, 1:34:33h; 1. U18 Samuel Braun, 1:38:13h; 6. W30 Eva Hansen, 1:53:08h;

Neroman Schnuppertriathlon (0,2-6-2km): 1. Georgina Schauß, 41:23min

Kinzigtal Swim+Run Schüler C (0,1+0,5km): 1. Finn Baumann, 6:11min

Kinzigtal Swim+Run Schüler B (0,2+1,0km): 2. Matti Haas, 11:51min

Kinzigtal Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 3. Jemima Möller, 49:26min

Kinzigtal Jugend B weiblich (0,4-10-2,5km): 3. Kati Haas, 41:31min; 5. Anna Purr, 42:46min

Kinzigtal Jugend B männlich (0,4-10-2,5km): 2. Soma Bárdi, 35:09min

Kinzigtal Jugend A männlich (0,5-18-5,0km): 1. Tom Borst, 56:13min

Kinzigtal Regionalliga Damen (2x (0,4-10-2,5km)): 18. Leni Müller, 1:22:47h (Platz 2 im Team)

Fulda 1. HTL (0,5-21-5km): Team auf Platz 4 von 11

7. Tom Borst, 1:02:00h; 16. Tobias Behle, 1:03:30h; 24. Simon Krause, 1:05:45h; 25. Dominik Thiel, 1:05:56h; 47. Marvin Müller, 1:13:34h

Leistungsüberprüfung für Limbacher Triathlet*innen

Nach der Nominierung der Hessischen Landesauswahl auf Basis der Wettkampfergebnisse 2021 stellten sich die fünf Kadersportler*innen der TSG Limbach am ersten Aprilwochenende der Nominierungssichtung für Starts im Deutschlandcup und bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften.

Im südhessischen Dieburg mussten dafür Tests im Schwimmen und Laufen absolviert werden. Nach jeweils kurzen Sprints, 50m im Wasser und 100m auf der Tartanbahn, galt es Normzeiten auf 400m (Jugend B) bzw. 800m im Schwimmen sowie über 3000m (Jugend B) bzw. 5000m (Jugend A) im Laufen zu unterbieten. Auch die Limbacher Sportler*innen blieben von der aktuellen Krankheitswelle leider nicht verschont, sodass nur die B-Jugendlichen Lea Borst und Anna Purr zum Laufauftakt bei sehr kühlen Temperaturen antreten konnten. Lea Borst lief in einem kontrollierten Rennen die 3000m in 11:22min, um einerseits die Normzeit von 11:25min zu unterbieten, aber andererseits auch Kraft für das spätere Schwimmen zu sparen. Anna Purr blieb in persönlicher Bestzeit von 11:35min etwas über der Normvorgabe. Auch im Schwimmbecken unterbot Lea Borst in 5:35min die 400m-Normgrenze um 10sek. Für Anna Purr machte sich das aufwendige Schwimmtrainingspensum, bedingt durch lange Anfahrten und schwierige Trainingsbedingungen, mit einer weiteren Bestzeit erstmals unter 6:30min bezahlt.

Der A-Jugendliche Tom Borst stellte sich bereits in der Vorwoche der nationalen Konkurrenz bei der Sichtung in Saarbrücken und konnte dort beide Normen unterbieten. Er beschränkte sich in Dieburg daher nur auf das Schwimmen und verbesserte in 9:50min seine 800m-Zeit nochmals um einige Sekunden. Die verhinderten Soma Bárdi und Kati Haas (beide Jugend B) erhoffen sich, genauso wie Anna Purr, mit guten Wettkampfresultaten die Qualifikation nachholen zu können.

Auch unter den reinen Laufspezialisten nahmen einige Limbacher Athlet*innen an Laufwettkämpfen teil. Im Rahmen der Winterlaufserie über 10km in Jügesheim, die von November bis März vier Läufe umfasste, konnte sich Moritz Spitz mit steigendem Trainingsstand von 38:52min (November) bis auf 36:09min (März) steigern. Auch seine Halbmarathon Bestzeiten steigerte er im Februar bei Wind und Regen in Mörfelden auf 1:22:56h, um diese bei Minusgraden und nicht optimalen Bedingungen am ersten Aprilwochenende in Gießen nochmals auf 1:21:59h zu verbessern. Bereits im Februar siegte Samuel Möller über 5km in 16:42min bei der Winterlaufserie in Seligenstadt. Thomas Möller belegte in 40:14min Platz Zwei der M45 auf der 10km-Distanz.

Im Rahmen eines Einladungswettkampfes des TV Waldstraße Wiesbaden testeten sich Anfang März Nachwuchsathlet*innen auf der Laufbahn. Klara Strohkendl lief gute 8:06,7min über 2000m. Jakob Baum folgte in 9:02,7min. Finn Baumann benötigte 3:04,5min für die zwei Stadionrunden der 800m Mittelstrecke. Auch Altersklassenathlet Andreas Lüttke blieb in 19:32,9min deutlich unter 20min auf der 5000m-Strecke.

Dominik Thiel qualifiziert sich erneut für Ironman WM auf Hawaii

Seine bisher härteste der sieben absolvierten Ironman-Langdistanzen erlebte der Hünstetter Triathlet Dominik Thiel beim Ironman Südafrika, der zugleich die offenen Afrikameister ermittelte. Ausgetragen wird der Wettkampf in Port Elizabeth, das auch als „The windy city“ bekannt ist. Diesem Ruf machte die Hafenstadt am Wettkampftag Mitte November alle Ehre.

Traditionell wird die Ironman-Langdistanz über 3,8km Schwimmen, 180km auf dem Rad und dem abschließenden 42,2km langen Marathon ausgetragen. Aufgrund der heftigen Windböen von bis zu 75km/h und der damit verbundenen unruhigen See mit hohem Wellengang, verkürzte sich der Schwimmpart auf 700m, um Sicherheit für alle Teilnehmer*innen zu gewährleisten. Um kurz nach 7:00 Uhr stürzte sich der AK40-Athlet ins Meer und bewältigte den kurzen Schwimmauftakt in etwas mehr als 11 Minuten.

Auch nach dem Wechsel auf das Zeitfahrrad bestimmte der starke Wind, vor allem auf dem Rückweg auf der zweiten Hälfte der zweimal zu durchfahrenden 90km Runde, das Rennen. Zudem erhöhte der raue und wellige Straßenbelag den Rollwiderstand der Reifen. Diese schweren Bedingungen führten zu sehr fairem Rennverhalten aller Starter*innen, da verbotenes Windschattenfahren schlicht kaum möglich war. Unter der immer stärker herauskommenden Sonne, die zu einem ordentlichen Sonnenbrand führte, wurde Thiel zudem glücklicherweise von einer Radpanne verschont. Mit einem Schnitt von etwa 36km/h beendete der Ausdauersportler den zweiten Teil des Rennens nach ziemlich genau fünf Stunden.

Bereits in der Wechselzone zeigte sich die Ermüdung durch das kräftezehrende Radfahren. Neben dem weiterhin böigen Wind sorgten die 380 Höhenmeter für einen ebenfalls selektiven Marathonverlauf. Folglich reduzierte der Limbacher Athlet das angepeilte Zieltempo etwas, um keinen drastischen Einbruch in der zweiten Marathonhälfte zu riskieren. Wie auch für fast alle anderen Teilnehmer*innen waren die 42,2km eher ein zäher Kampf mit den schweren Beinen. Nach 3:28 Stunden zu Fuß und insgesamt 8:47:27 Stunden auf der Strecke überquerte Thiel als Sechster (von 110 Startern) der teilnehmerstärksten Altersklasse M40-44 das Ziel. Zugleich bedeutet die herausragende Zeit Platz 29 aller 557 männlichen Amateure.          

Mit dieser beherzten Leistung, der eine gezielte 3,5-monatige Vorbereitung im kühlen deutschen Herbst durch Coach Matthias Knossalla hervorging, konnte sich der Ironman-Routinier nach 2018 erneut für die Ironman WM in Kona/Hawaii im Oktober nächsten Jahres qualifizieren.
Weiterhin erfolgreich im Gelände unterwegs ist Marvin Heuser. Beim Adventscross in Pfungstadt lief er auf Rang Zwei der U16-Konkurrenz über ca. 2500m sowie damit zugleich auf Platz Eins seines Jahrgangs der M14. 

Hessentitel für Limbacher Nachwuchstriathlet*innen

Aufgrund der Pandemie verlängerte sich die Triathlonsaison in diesem Jahr bis in den Herbst. So kämpften unsere Nachwuchsathlet*innen am letzten Septemberwochenende zu einem ungewohnt späten Zeitpunkt noch um die Hessentitel sowie die letzten Punkte für den HTV-Cup. Ausgetragen wurden die Rennen im Rahmen des Moret Triathlons im südhessischen Babenhausen, der ebenfalls einige Ligarennen sowie eine Mittel- und Olympische Distanz anbot. Glücklicherweise betrug die Temperatur des Sees noch knapp 20 Grad, sodass auch alle Starter*innen einen echten Triathlon bestreiten konnten. Für die Ausdauersportler*innen ging es, bei angenehmen Temperaturen und etwas Wind, dann auf einer sehr flachen Radstrecke weiter. Abschließend führte die Laufrunden über verschiedene Untergründe mit unterschiedlich gutem Grip für die Laufschuhe.

Unsere jüngsten Athleten Bertalan Bárdi (Schüler C) und Matti Haas (Schüler B) liefen jeweils auf dem fünften Platz ins Ziel. Die A-Schülerin Frida Bárdi gewann mit einem souveränen Rennen den Hessenmeistertitel. Jemima Möller platzierte sich auf Rang Vier, während Jakob Baum auf als Zwölfter der männlichen Konkurrenz finishte. Die B-Jugendliche Lea Borst freute sich, nach zwei hervorragenden vierten Plätzen bei den Deutschen Duathlon und Triathlon Meisterschaften, über den Gewinn des Hessentitels. Komplettiert wurde das Podium durch Anna Purr auf dem Bronzerang, die nur vier Sekunden von der Viertplatzierten Kati Haas trennten. Gemeinsam holten die Drei somit den Titel des Team-Hessenmeisters nach Limbach. Mit einem erneut starken Rennen verdiente sich Soma Bárdi den Bronzerang der männlichen Jugend B. Nach sehr guten Leistungen bei den Deutschen Meisterschaften im Triathlon und Duathlon konnte Tom Borst seiner Favoritenrolle in der männlichen A-Jugend gerecht werden und mit knappem Vorsprung den Hessentitel gewinnen. Vereinskollege Bjarne Scheel folgte auf Rang Sieben. Leni Müller freute sich nach langwieriger Verletzungspause über den vierten Platz der weiblichen A-Jugend.

Die konstant guten Platzierungen im HTV-Cup aller Nachwuchsathlet*innen führten zudem zum Gewinn der Vereinswertung hinweg über alle Altersklassen, die nochmals die hervorragende Nachwuchsarbeit des „Grünen Band Preisträgers 2021“ belohnt.

Das Team der SG Limbach/Elz in der 3. Hessenliga konnte leider nur mit zwei Athleten antreten, sodass keine Wertung möglich war. Dennoch überzeugten Tobias Behle und Till Ziegler mit starken Zeiten und den Plätzen 10 und 19 in der Einzelwertung der Liga. Weiterhin absolvierte Jan Lucas Ferschke (2.AK20) mit einer ausgeglichenen Leistung seine erste Olympische Distanz, während Thomas Möller (4. AK45) ebenfalls eine gute Leistung auf der Mitteldistanz zeigte. Hinzu konnte Finn Baumann den Bambinilauf über 400m beim Diezer Stadtlauf für sich entscheiden.

Schüler C (0,1-2,5-0,4km): 5. Bertalan Bárdi, 16:55min

Schüler B (0,2-5-1km): 5. Matti Haas, 22:49min

Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 1. Frida Bárdi, 42:38min; 4. Jemima Möller, 51:41min

Schüler A (0,4-10-2,5km): 12. Jakob Baum, 50:29min

Weibliche Jugend B (0,4-10-2,5km): 1. Lea Borst, 40:09min; 3. Anna Purr, 44:34min; 4. Kati Haas, 44:38min

Männliche Jugend B (0,4-10-2,5km): 3. Soma Bárdi, 36:11min

Weibliche Jugend A (750-20-5km): 4. Leni Müller, 1:20:10h

Männliche Jugend A (750-20-5km): 1. Tom Borst, 1:07:24h; 7. Bjarne Scheel, 1:16:17h

Mitteldistanz (2-82-20km): 4. AK45 Thomas Möller, 4:23:34h

Olympische Distanz (1,5-40-10km): 2. AK20 Jan Lucas Ferschke, 2:17:38h

3. HTL Olympische Distanz (1,5-40-10km): 10. Tobias Behle, 2:08:58h; 19. Till Ziegler, 2:11:52h