Echter Saisonauftakt für Limbacher Triathleten

HTV-Cup und Liga in Griesheim sowie Mitteldistanz DM Heilbronn

Nachdem bisher wetterbedingt eher Duathlon oder Swim+Run Events stattgefunden haben, nahm die Triathlonsaison am dritten Maiwochenende so richtig Fahrt auf. Für die Jugendlichen und Ligastarter ging es zum Shortrack-Triathlon nach Griesheim, bei dem als Besonderheit das Schwimmen im Hallenbad stattfindet und trotzdem ohne Pause ein Triathlon stattfindet. Früh um Acht machte das Team der ersten Hessenliga den Anfang. Mit einem neunten Platz musste man zwangsweise zufrieden sein, da Simon Krause nach einem Raddeffekt das Rennen nicht beenden konnte. In den Rennen des HTV-Cups konnten Josefine Dohms (B-Schülerinnen) und Samuel Möller (A-Schüler) souveräne Siege erlaufen. Tom Borst zeigte ein sehr starkes Rennen und platzierte sich auf Rang Zwei der B-Jugend. Lea Borst (A-Schülerinnen) und Soma Bárdi (A-Schüler) erreichten jeweils den dritte Plätze. Die Ergebnisse der A-Jugend und Junioren werden nach dem Einlesen der in der Liga gestarteten Athleten nochmals korrigiert. In den HTV-Cup Rennen überzeugten Jan Lucas Ferschke als Sieger der Junioren sowie Pirmin Scheel als Drittplatzierter der A-Jugendlichen. Frida Bárdi und Jemima Möller (beide B-Schülerinnen) konnten ihre Rennen aufgrund eines Radsturzes leider nicht beenden.

Im Rahmen der Challenge Heilbronn wurden ebenfalls die Deutschen Meisterschaften über die Triathlon Mitteldistanz ausgetragen. Nach 1,9km Schwimmen im lediglich 15,7 Grad kalten Neckar, 84,1km auf dem Zeitfahrrad mit knapp 1100 Höhenmetern und einem abschließenden Halbmarathon erreichte Moritz Spitz als einer der jüngsten Starter seiner Altersklasse M20-24 einen sehr guten zwölften Platz in 4:47:16h. Peter Ringeisen (79. M40) und Oliver Schmidt (64. M30; VLG Eisenbach) waren mit ihren ausgeglichenen Rennverläufen sehr zufrieden.

Griesheim C-Schüler (0,1-2,5-0,4km): 8. Matti Haas, 12:27min

B-Schülerinnen (0,2-5-1km): 1. Josefine Dohms, 18:47min; Frida Bárdi und Jemima Möller DNF

B-Schüler (0,2-5-1km): 11. Jakob Baum, 21:33min

A-Schülerinnen (0,4-10-2,5km): 3. Lea Borst, 38:58min; 6. Kati Haas, 44:42min

A-Schüler (0,4-10-2,5km): 1. Samuel Möller, 36:26min; 3. Soma Bárdi, 38:33min; 11. Marvin Heuser, 39:32min

B-Jugend weiblich (0,4-10-2,5km): 8. Leni Müller, 40:12min

B-Jugend männlich (0,4-10-2,5km): 2.Tom Borst, 35:05min; 9. Bjarne Scheel, 37:41min

A-Jugend weiblich (0,5-19-5km): 5. Hanna Fender, 1:15:48h

A-Jugend männlich (0,5-19-5km): 3. Pirmin Scheel, 1:00:43h; 7. Timo Heise, 1:05:06h; 8. Nils Hafner, 1:05:35h

Junioren (0,5-19-5km): 1. Jan Lucas Ferschke, 59:19min

Griesheim 1. Hessenliga (0,5-19-5km): Platz 9 SG Elz/Limbach: 32. Felix Spitz, 59:13min; 33. Leon Günther, 59:14min; 35. Dominik Thiel, 59:36min; 38. Lukas Hafner, 1:00:07h; Simon Krause DNF

Mitteldistanz DM (1,9-84,1-21,1km): 12. AK1 (20-24 Jahre) Moritz Spitz, 4:47:16h

79. M40 Peter Ringeisen, 5:31:32h

64. M30 Oliver Schmidt, 5:06:02h

Erfolgreiche Limbacher Triathleten trotzen der Kälte

E

Die Kältewelle Anfang Mai beeinflusste auch den Start in die Triathlonsaison. Die Ausdauersportler der TSG Limbach hielt es trotzdem nicht davon ab beim HTV-Cup Auftakt und zugleich Swim and Run Hessenmeisterschaften in Gelnhausen anzutreten. Aufgrund der kalten Temperaturen durften die Schülerklassen und B-Jugendlichen nach dem Schwimmen eine Umziehpause einlegen, um dann in den Abständen im Jagdstart zu Laufen. Alle älteren Startklassen absolvierten das Rennen ohne Pause.

Aus Limbacher Sicht zeigte sich wie erwartet, dass bedingt durch den halbjährlichen Ausfall des Schwimmtrainings im Tournesolbad viel Nachholbedarf besteht. Trotzdem holten die Nachwuchssportler zahlreiche Medaillen, da auch einige Athleten das Training im Schwimmverein absolvieren. Leider waren gerade die älteren Startklassen, wohl aufgrund der widrigen Wetterbedingungen, eher dünn besetzt. Den Hessentitel sicherten sich Josefine Dohms (B-Schülerinnen), Lea Borst (A-Schülerinnen), Samuel Möller (A-Schüler), Jan Lucas Ferschke (Junioren) sowie die Teams der B-Schülerinnen (Josefine Dohms, Jemima Möller, Frida Bárdi) und der A-Schüler (Samuel Möller, Marvin Heuser, Soma Bárdi). Über den Vizetitel freuten sich Jemima Möller (B-Schülerinnen) und Marvin Heuser (A-Schüler). Bronze gewannen Frida Bárdi (B-Schülerinnen), Mareike Czakert (Juniorinnen) sowie Tom Borst (B-Jugend). Trainer Armin Borst lief zudem trotz Wadenkrämpfen zum Vizetitel der M50.

Die weite Anreise zu den Deutschen Duathlon Meisterschaften in Bremen nahm der A-Jugendliche Timo Heise auf sich. Nach seinem letztjährigen Vizetitel in der B-Jugend musste er nun als jüngerer Jahrgang in der A-Jugend die doppelte Streckenlänge bewältigen. Bei ebenfalls bescheidenen Wetterbedingungen platzierte er sich nach 5km Laufen, 20 Radkilometern und nochmals drei Kilometern zu Fuß auf Rang 23 im Mittelfeld des Starterfeldes.

Bereits in der Vorwoche testete die Familie Borst ihre Form beim Neroman Crosstriathlon des LCO Wiesbaden rund um den Neroberg. Durch Regenschauer und einstelligen Temperaturen stellten die Wetterbedingungen eine weitere Herausforderung für die Dreikämpfer dar. Nach 500m Schwimmen im Opelbad, 20km auf dem Crosser über Waldwege und abschließende 5 Laufkilometer platzierte sich Armin Borst auf dem zehnten Rang der Gesamtwertung und Rang Drei der Altersklasse M50. Im leider sehr dünn besetzten Rennen der Schüler über 300m – 10km – 2,5km kämpften Lea und Tom Borst vor allem gegen die Uhr und das Wetter und gewannen jeweils die Gesamtwertung der Schülerinnen bzw. Schüler.

Ergebnisse im Detail

Duathlon DM A-Jugend (5-20-3km): 23. Timo Heise, 1:06:10h

HM S&R C-Schüler (100m+400m): 7. Mati Haas, 5:01min

HM S&R B-Schülerinnen (200m+1,5km): 1. Josefine Dohms, 9:53min; 2. Jemima Möller, 10:05min; 3. Frida Bárdi, 10:07min

HM S&R B-Schüler (200m+1,5km): 5. Timo Heuser, 11:11min; 6. Jakob Baum, 11:11min

HM S&R A-Schülerinnen (400m+3km): 1. Lea Borst, 18:24min; 5. Kati Haas, 23:40min

HM S&R A-Schüler (400m+3km): 1. Samuel Möller, 16:42min; 2. Marvin Heuser, 18:06min; 8. Soma Bárdi, 19:07min

HM S&R B-Jugend M (400m+3km): 3. Tom Borst, 16:57min; 14. Johannes Theobald, 20:48min

HM S&R Juniorinnen (800m+4km): 3. Mareike Czakert, 35:42min

HM S&R Junioren (800m+4km): 1. Jan Lucas Ferschke, 30:05min

HM S&R M50 (500m+5km): 2. Armin Borst, 46:49min

Medaillen für Limbacher Triathleten bei Bahn-Hessenmeisterschaften


Am ersten Aprilwochenende mischten sich die Limbacher Nachwuchsathleten unter die Leichtathletikspezialisten und nahmen an den Hessischen Meisterschaften Langstrecke auf der Laufbahn in Hünfeld teil. Einmal mehr demonstrierte Lea Borst ihre Laufstärke. Sie gewann in 7:21,23min den Vizetitel der W12 über 2000m. In der M13 verfehlte Samuel Möller in 7:04,69min über ebenfalls 2000m mit einem sehr guten vierten Platz die Podestplätze nur leicht. Auf der 3000m Distanz teilte sich Tom Borst das Rennen klug ein, sodass er nach 10:39,48min auf dem Bronzerang die Ziellinie überquerte. Auch der U18-Athlet Timo Heise zeigte in 10:07,10 min über 3000m und somit einem fünften Platz ein starkes Rennen.

Die vermessenen und auch traditionell windanfälligen Strecken beim Brechener Straßenlauf nutzten einige Limbacher Triathleten als Formtest. Auf der 5km Strecke lieferten sich Pirmin Scheel (1. U18/8. Gesamt; 19:14min) und Leon Günther (3. U20, 9. Gesamt; 19:16min) ein spannendes Duell. Auch Nils Hafner (2. U18, 19:48min) lief noch unter 20 Minuten. Bjarne Scheel (3. U16, 21:08min) komplettierte das geschlossene Auftreten, sodass auch in der Teamwertung der dritte Platz erreicht wurde. Auf der Halbmarathonstrecke setzte sich Moritz Spitz zusammen mit einem Mitläufer vom Feld ab. Nach der Streckenhälfte konnte er sich lösen und seine Führung kontinuierlich ausbauen. Leider sorgten nicht aufhörende Wadenkrämpfe auf den letzten 7km dafür, dass er sein Tempo deutlich reduzieren musste und als Zweiter des Zieleinlaufes in 1:26:54h eher unzufrieden das Rennen beendete.

Bereits in der Vorwoche fand im südhessischen Münster der Gersprenzlauf auf ebenfalls schnellen und vermessenen Strecken statt. Bei Sonnenschein und angenehmen Lauftemperaturen überzeugten vor allem die A-Schülerin Lea Borst als Siegerin des 2km Schülerlaufes und der B-Jugendliche Tom Borst mit flotten 19:25 min auf der 5km Distanz. Weiterhin finishten Ines Borst (23:09min) und Leni Müller (27:33min) die 5km Strecke, während Armin Borst in 42:33min die Altersklasse M50 über 10km für sich entscheiden konnte.

Gute Laufergebnisse für Triathleten der TSG Limbach

Einige Limbacher Triathleten hatten nach den Kreismeisterschaften im Crosslauf im Februar Lust auf mehr Geländeläufe, sodass, trotz Windböen und teilweise heftigen Regenschauern, in Holzappel beim „Crosslauf rund um den Herthasee“ teilgenommen wurde. Es galt einen teils schlammigen Kurs über Wald- und Wiesenwege zu erlaufen, der jedoch auch schnelle Flachstücke auf Schotter aufwies. Insgesamt erzielten die Starter zufriedenstellende Leistungen. Ein Teil der Ausdauersportler hatte vorher sogar noch eine Rolleneinheit auf dem Rad im Trainingsplan zu absolvieren.

Auf der Mittelstrecke (4,2km) lief Lukas Hafner (16:29min) als Gesamtzweiter und Sieger der Männerhauptklasse ein. Gefolgt von Trainer Armin Borst (18:05min) als Viertplatziertem und Altersklassensieger der M50. Die Juniorin Carolin Hartmann (19:36min) belegte Rang Drei der WU20 auf der gleichen Distanz. Während Nils Hafner (17:29min) und Pirmin Scheel (18:13min) die Ränge Drei und Vier der männlichen U18 erliefen. Auf der 2,1km Distanz siegte Tom Borst (7:48min) in der M14. Bjarne Scheel (8:33min) erreichte Platz Zwei der M15, in der Johannes Theobald (10:14min) den siebten Rang belegte. Abschließend lief Armin Borst (38:02min) auf der 8,3km Langstrecke zum erneuten Altersklassensieg in der M50.

Der Limbacher Ligastarter Moritz Spitz konnte bereits Anfang März den dritten Gesamtplatz des Halbmarathons in Marburg erreichen. Bei acht Grad und leichtem Regen lief er in neuer persönlicher Bestzeit von 1:24:03h im geplanten Schnitt von 3:59min pro Kilometer ein sehr gut eingeteiltes Rennen.

Limbacher Triathleten im Crosslauffieber

Kreismeisterschaften und Hessische Titelkämpfe im Crosslauf

Im Februar steht mit den Kreis-Cross-Meisterschaften in Geisenheim jährlich die nächste Standortbestimmung im Hinblick auf die Triathlonsaison an. Von der Möglichkeit machte die TSG-Nachwuchsgruppe gerne Gebrauch und heimste so ganz nebenher neun goldene und drei silberne Kreismedaillen ein. Bei sehr frühlingshaftem Wetter mit leicht kühlem Ostwind hatte das Team der Geisenheimer Turnerschaft und der TG Rüdesheim rund um die Initiatoren Sabine Reichert, Max Freund und Armin Schlepper die Geländerunde in der Kellersgrube wieder sehr ordentlich hergerichtet, sodass die Veranstaltung auch mehr Zuspruch seitens der Teilnehmer verdient hätte. Der Zeitplan der Läufe ließ dabei auch Doppelstarts über verschiedene Distanzen zu. So konnten die elf angereisten Limbacher Starter insgesamt sieben Kreismeistertitel und vier Vizetitel erlaufen:

Lauf 2 U10m (1,28km):             4. M8 Fritz Baum, 7:08min

Lauf 3 U12w (1,28km):              1. W10 Josefine Dohms, 5:29min; 2. W10 Frida Bárdi, 5:49min

Lauf 4 U12m (1,28km):             5. M11 Jakob Baum, 5:49min

Lauf 6 (3,29km):                       1. Männer Armin Borst, 13:44min

Lauf 7 U14/U16w (2,31 km):      1. W12 Lea Borst, 9:21min; 1. W14 Laura Müller, 10:18min;                                                                                  1. W15 Leni Müller, 11:47min

Lauf 8 U14/U16m (2,31 km):     2. M12 Soma Bárdi, 10:22min; 1. M14 Tom Borst, 8:57min

Lauf 10 (0,8 km):                      1. U18w Laura Müller, 3:06min; 2. U18m Tom Borst, 2:50min

Lauf 11 (6,28 km):                    1. M50 Kai Hundertmarck, 26:42min; 2. M50 Armin Borst 27:31min

Bereits am 17.2. vertraten Timo Heise (U18m) und Samuel Möller (U14m/M13) die TSG Limbach bei den Hessischen Crossmeisterschaften in Gudensberg. Beide liefen auf anspruchsvollem Geläuf im Gelände sehr gute Resultate ein und in die Top10 der starken Konkurrenzfelder.
Samuel belegte den vierten Rang der M12 in 8:26 min über ca. zwei Kilometer. Timo erreichte Platz Sieben der männlichen U18 und ist mit 15:33min schnellster M16-Läufer über die ca. vier Kilometer lange Strecke.

Standortbestimmung mit starker Konkurrenz

Limbacher Triathleten beim Swim and Run in Darmstadt

Ende Januar steht mit dem Swim and Run des DSW Darmstadt die erste Standortbestimmung der Triathlonsaison an. Auch in diesem Jahr stellte die Veranstaltung den Auftakt des HTV-Nachwuchscups dar. Dazu sorgten Athleten aus den Bundesstützpunkten in Bayern und dem Saarland oder auch Bundesliga- und Nationalkaderathleten für ein hochkarätiges Teilnehmerfeld, das zudem noch durch viele Schwimmer, die sich im Multisport probierten, bereichert wurde. Nach dem Schwimmpart unter dem Dach der Traglufthalle galt es, nach einer Umziehpause und dem erneuten Warm-Up, nach den Schwimmabständen Runden im Bürgerpark zu laufen.

Die Triathleten der TSG Limbach wurden im Vorfeld durch die Schließung des Tournesol-Bades vor einige Herausforderungen gestellt, sodass teilweise deutlich weniger Schwimmkilometer zurückgelegt worden konnten. Trotzdem setzte vor allem Samuel Möller mit einem Start-Ziel-Sieg ein erstes Ausrufezeichen. Mit Podestplätzen konnten Josefine Dohms (B-Schülerinnen) und Marvin Heuser (A-Schüler) glänzen. Die A-Schülerin Lea Borst verpasste als Vierte das Podest nur sehr knapp in einem Sprintfinish. Für alle Starter gilt es nun weiter kontinuierlich Trainingsstunden zu sammeln, um im Wettkampfsommer in Topform an der Startlinie zu stehen. Die abzusehende Wiedereröffnung des Schwimmbades wird dabei hoffentlich ihren Anteil beitragen.

Ergebnisse:

B-Schüler (200m/1000m): 3. Josefine Dohms, 7:37min; 6. Frida Bárdi, 8:04min; 7. Jemima Möller, 8:13min

13. Jakob Baum, 8:27min; 14. Timo Heuser, 8:28min; 23. Jason Laub, 10:04min

A-Schüler (400m/2200m): 4. Lea Borst, 15:11min

1. Samuel Möller, 13:15min; 3. Marvin Heuser, 15:05min; 14. Soma Bárdi, 16:27min; 33. Samuel Braun, 21:23min

B-Jugend (400m/2200m): 13. Leni Müller, 16:02min; 19. Laura Müller, 17:34min

17. Tom Borst, 14:45min; 28. Bjarne Scheel, 16:48min

A-Jugend (500m/5500m): 14. Pirmin Scheel, 31:03min; 17. Nils Hafner, 32:23min

Junioren (500m/5500m):   13. Jan Lucas Ferschke, 27:57min; 14. Felix Spitz, 28:41min

AK 1/M20-24 (500m/5500m): 8. Lukas Hafner, 27:33min; 9. Moritz Spitz, 28:03min

Traditioneller Jahresabschluss der Limbacher Triathleten

Silvesterläufe in Montabaur und Frankfurt

 

Traditionell beenden die Triathleten der TSG Limbach das Sportjahr mit Silvesterläufen in der Region. Einerseits um gemeinsam das Jahr abzuschließen. Andererseits auch um einen kleinen Testwettkampf zur Formüberprüfung zu absolvieren.

In Frankfurt demonstrierte Samuel Möller als Gesamtdritter über 3,3km seine Laufstärke. Jemima Möller lief über 2 Kilometer ebenfalls auf den dritten Rang ihrer Altersklasse U10, während Thomas Möller den schnellen 10km Kurs als 20. Der M40 absolvierte.

Die meisten Limbacher zog es nach Montabaur. Dort mussten im Stadtwald auch einige Höhenmeter überwunden werden. Auf der 5,1km Distanz überzeugte vor allem die elfjährige Lea Borst als Gesamtvierte Läuferin in hervorragenden 21:30min. Die Ligaathleten Leon Günther, Lukas Hafner sowie Felix und Moritz Spitz zeigten ordentliche Leistungen an der Spitze des Rennens. Ines und Tom Borst sowie Bjarne Scheel konnten sich wie nahezu alle anderen Limbacher Ausdauersportler Podestplätze in ihren Altersklassen sichern.

Auf der 10,7km Distanz war Armin Borst (5.M50) der Schnellste Limbacher Sportler. Timo Heise, Pirmin Scheel und Nils Hafner nutzen den Lauf als gemeinsame Trainingsrunde. Frederike Arp zeigte ebenfalls ein gelungenes Rennen auf dem hügeligen Terrain.

 

 

Montabaur 5,1km:

8 (1. U23). Moritz Spitz, 19:29min; 9 (1.U20). Lukas Hafner, 19:41min; 13 (2.U20). Felix Spitz, 19:51min; 16 (4.U20). Leon Günther, 20:01min; 20 (1.U14). Tom Borst, 20:55min; 56. (3.U16) Bjarne Scheel, 23:23min

  1. Gesamt und 1. U12 Lea Borst, 21:30min; 17. Gesamt und 2. W40 Ines Borst, 24:26min

Montabaur 10,7km:

  1. M50 Armin Borst, 46:37min; 1. U16 Timo Heise, 47:18min; 1. U18 Pirmin Scheel und Nils Hafner, 50:25min; 4. U23 Frederike Arp, 52:44min

 

Frankfurt 3,3km:

  1. Samuel Möller, 11:28min

Frankfurt 2km:

  1. (3. U10) Jemima Möller, 9:36min

Frankfurt 10km:

  1. M40 Thomas Möller, 42:03min

Limbacher Triathleten sind auch im Matsch erfolgreich

Der sehr regnerische erste Adventssonntag machte den Nikolaus Crossduathlon der Eintracht-Triathleten in Frankfurt zu einer sehr matschigen und nassen Herausforderung. Trotzdem ließen sich einige Limbacher Triathleten einen Start nicht nehmen, um in der Anfangsphase der Saisonvorbereitung, auf dafür optimalen kurzen Distanzen, einen schnelleren Trainingsreiz zu setzen und dabei durch Konkurrenten im Wettkampf angespornt zu werden.

Die Rennen der B-Schülerklasse (0,4-2,5-0,4km) entschieden Lea Borst und Mika Decker jeweils für sich. Dicht gefolgt von ihrem Trainingspartnern Marvin Heuser auf dem dritten Platz sowie Jakob Baum mit Rang Zwölf. Die gleiche Distanz mussten auch die Schüler A bewältigen. Weit vorne landete dabei der fünftplatzierte Tom Borst. Die B-Jugendliche Leni Müller lief im Rennen über 1km Laufen, 4km Radfahren und 1km Laufen als Zweite in das Ziel ein. Die Classic-Distanz (5-22,5-2,5km) finishten Kai Hundertmarck und Olly Decker auf den Plätzen Drei und Vier der M45.

Dominik Thiel glänzt bei Ironman WM auf Hawaii

Triathlet der TSG Limbach benötigt lediglich 10 Stunden

 

Im kühlen norwegischen Haugesund hat die Reise des Idsteiner Ausdauersportlers, der für die TSG Limbach/Triathlon startet, begonnen. Dort qualifizierte sich Dominik Thiel für die Weltmeisterschaften auf Hawaii, die auf Big Island ausgetragen wird. Allein die Qualifikation setzt dabei schon eine herausragende Leistung voraus, sodass dort dann die absolut weltbesten Triathleten auf der Langstrecke an den Start gehen. In diesem Jahr war das Rennen von ungewohnt guten Wetterbedingungen geprägt, die für ruhigen Wellengang im Pazifik und vor allem keinen starken Winden auf der Radstrecke sorgten, sodass trotz der hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit beim Laufen sehr schnelle Zeiten erzielt werden konnten und sowohl der Gesamtstreckenrekord durch Patrick Lange im Profifeld, als auch zahlreiche Rekorde der Altersklassen deutlich verbessert wurden.

Nach einer sehr intensiven Vorbereitung bestritt Thiel den Auftakt über 3,8km Schwimmen im offenen Meer trotz der vielen Positionskämpfe, im bedingt durch die WM sehr homogenen Feld, leicht über seiner vorgenommenen Zeit. Nach etwas weniger als 1:10h stieg er auf sein Zeitfahrrad, um die 180km lange Wendepunktstrecke von Kona nach Hawi und zurück zu bestreiten. Dort musste auch er feststellen, dass zu viele Athleten zum Start zugelassen werden und daher Probleme mit der Einhaltung der Windschattenregel die logische Folge sind. So musste der Dreikämpfer nach etwa 25km eine Strafe von 5min aufgrund von angeblichen Windschattenfahrens verkraften, obwohl er sich bei Überholmanövern einer größeren Gruppe von Athleten sichtbar zurückfallen ließ. Trotz etwas Wut im Bauch und dem Absitzen der Zeitstrafe nach einem Drittel der Strecke verlief der Rest des Radparts relativ ruhig. So wechselte er nach 5:07h (inklusive der Zeitstrafe) in die Laufschuhe. Durch eine gute Kühlungs- und Verpflegungsstrategie konnte der Idsteiner, im Gegensatz zu vielen anderen Athleten, einen konstanten Marathon laufen (3:35h). Mehr als zufrieden finishte er nach 10:00:23h  im vorderen Drittel des gesamten Feldes und nur minimal über 10 Stunden, obwohl er auf den letzten Kilometern nochmal alle physischen und mentalen Kräfte mobilisierte, um noch unter der 10 Stunden Marke zu bleiben.

Nachdem sein Vereinskamerad Attila Bardí bis spät in die Nacht das Rennen auf Hawaii verfolgte, startete er kurz nach seiner Saisonpause beim Salomon 4 Trails Germany Taunus in Weilrod über 18km mit etwa 500 Höhenmetern. Bei den ungewöhnlichen warmen Temperaturen im Herbst war der Trailrun mit einigen technisch anspruchsvollen Passagen ebenfalls herausfordernd. Bardí platzierte sich im vorderen Gesamtfeld und auf Platz Acht seiner Alterskategorie.

 

Ironman WM Kona (3,8-180-42,2km):

Platz 734 von 2307 Gesamt & 129 von 266 M40-44: Dominik Thiel, 10:00:23h

Salomon 4 Trails Germany Taunus (18km):

  1. Masters Men Attila Bardí, 1:42:05h

Limbacher Triathleten beim Bike+Run in Kronberg

Seltene Wettkampfform am Tag der Deutschen Einheit

 

Am dritten Oktober, der in diesem Jahr mitten in den Schulferien lag, zog es 12 Zweierteams der TSG Limbach/Triathlon nach Kronberg. Traditionell richtete der MTV Kronberg ein perfekt organisiertes Rennen im seltenen Bike and Run Modus aus. Zweierteams teilen sich jeweils ein Mountainbike, sodass immer ein Teammitglied Laufen musste. Die Entscheidung, ob und wie oft sich die Partner abwechseln dürfen, steht den Paaren dabei offen. In diesem Jahr freuten sich die Starter über sonniges Wetter, das die anspruchsvolle Waldstrecke mit einigen Steilstücken nicht wie in den Vorjahren noch zusätzlich aufweichte.

Als teilnehmerstärkster Verein konnte die TSG Limbach auf der Kurz- und Mittelstrecke zahlreiche Podestplätze belegen. Auf der Kurzstrecke (4,5 Kilometer) belegten Laura Müller und Lea Borst Platz Drei der 10-17 Jahre alten Jugendlichen, gefolgt von Marvin Heuser und Soma Bardí auf Rang Sechs, den siebtplatzierten Kati Haas und Anna Purr, sowie Jakob Baum und Timo Heuser auf Platz Zehn und Josefine Dohms mit Frida Bardí als elftes Team. In der Kategorie Erwachsener+ ein 6-15 Jahre altes Kind erreichten Matti und Christian Haas Platz Vier. Christiane Stäger und Fritz Baum wurden 17. Rene und Jason Laub landeten auf Rang 19.

Die Mittelstrecke über 7km legten Jan Lucas Ferschke und Felix Spitz als Gesamterste und Sieger der Kategorie Erwachsener+Jugendlicher am Schnellsten zurück. Platz Zwei der Kategorie ging an Tom und Armin Borst, gefolgt vom siebtplatzierten Paar bestehend aus Samuel und Jens Braun. Die Frauenwertung entschieden Silke Haas und Ines Borst souverän für sich.