Und der Weltmeister steht mittendrin

Limbacher Nachwuchstriathleten starten beim Darmstädter Swim and Run ins Wettkampfjahr

 

Da staunte selbst der aktuelle Ironman Weltmeister Patrick Lange vom ausrichtenden Gastgeber DSW Darmstadt, der sich für ein Gruppenfoto zu den Limbacher Triathleten gesellte: Mit 36 Starterinnen und Startern waren die Triathleten der TSG Limbach, trotz einiger Ausfälle aufgrund Auslandsaufenthalten oder Skifreizeiten,  zum traditionellen Saisonauftakt im Darmstädter Bürgerpark als größte teilnehmende Gruppe angereist, der für die Nachwuchsathleten den Auftakt des HTV- Nachwuchscups darstellte. Der Swim and Run Wettkampf mit witterungsbedingter Unterbrechung nach dem Schwimmauftakt fand aufgrund des Neubaus des Hallenbades in diesem Jahr unter dem Traglufthallendach des Freibades statt und war trotz der erschwerten Umstände wie immer top organisiert. Da solche Wettkampfformate im Winter eine Seltenheit darstellen, waren auch wieder zahlreiche Nachwuchsathleten aus den Leistungszentren der benachbarten Bundesländer angetreten, um einen Leistungstest zu absolvieren. Für viele der Limbacher Jugendlichen verlängerte sich zudem ihre Renndistanz aufgrund der Aufstiege in höhere Altersklassen.

Die Limbacher Ausdauersportler konnten sich in diesen hochkarätigen Feldern jedoch stark präsentieren, sodass einige Topplatzierungen zu verzeichnen waren. Lediglich die geringe Starterzahl an hessischen Athleten in der Juniorenklasse neben den Limbacher Startern zeigt, dass die älteren Nachwuchstriathleten zunehmend in den Triathlonligen aktiv werden. So stellt auch die TSG Limbach in diesem Jahr als Startgemeinschaft mit der Triathlon Equipe Elz jeweils ein Team in der ersten und fünften Hessenliga. Doch zurück zum Rennen in Darmstadt. Besondere Leistungen erbrachten die C- Schülerinnen Josefine Dohms, Jemima Möller und Frida Bárdi als Zweit-, Dritt- und Viertplatzierte, die viertplatzierte der B-Schülerinnen Lea Borst, Samuel Möller und Tom Borst als Zweite und Dritte der A-Schüler Wertung, Trainer Armin Borst als Dritter der Senioren M50, sowie der sechstplatzierte der insgesamt 40 B-Schüler Marvin Heuser.

Nun gilt es die gewonnenen Erkenntnisse umzusetzen, um die gute Schwimmform weiter auszubauen und vor allem noch vorhandene Defizite im Laufen wettzumachen.

 

Ergebnisse Swim&Run

100m Schwimmen + 0,5km Laufen Schüler C:

weiblich: 2. Josefine Dohms, 3:33min; 3. Jemima Möller, 3:44min; 4. Frida Bárdi, 3:49min männlich: 15. Simon Mehner, 4:50min; 16. Jason Laub, 4:57min

200m Schwimmen + 1km Laufen Schüler B:

weiblich: 4. Lea Borst, 7:07min; 13. Kati Haas, 9:53min; 18. Anna Purr, 10:46min männlich: 6. Marvin Heuser, 7:16min; 22. Soma Bárdi, 8:14min; 26. Eric Sandquist, 8:24min; 32. Jan Lüttke, 8:53min; 33. Jakob Baum, 9:15min; 36. Robert Strohbach, 10:22min

400m Schwimmen + 2km Laufen:

Jugend B: weiblich: 8. Emily Fender, 15:12min; 14. Leni Müller, 16:10min; 21. Tyra Tietzen, 22:25min männlich: 15. Bjarne Scheel, 17:47min

Schüler A: weiblich: 9. Laura Maria Müller, 17:45min; 16. Joya Tietzen, 24:39min männlich: 2. Samuel Möller, 14:21min, 3. Tom Borst, 14:22min; 19. Yanic Stötzer, 20:02min

500m Schwimmen + 5,3km Laufen:

Senioren: 3.M50 Armin Borst, 30:03min; 7.M40 Andreas Lüttke, 31:48min

Junioren: 5. Felix Spitz, 27:29min; 6. Lukas Hafner, 28:06min; 7. Hagen Arp, 28:41min

Jugend A: weiblich: 7. Carolin Hartmann, 31:08min; 8. Madlen Schumacher, 32:37min; 9. Mareike Czakert, 33:15min; 11. Hanna Fender, 35:57min; 12. Neele Müller, 36:42min männlich: 15. Pirmin Scheel, 29:29min; 16. Jan Lucas Ferschke, 29:49min; 23. Nils Hafner, 34:24min

 

Limbacher Triathleten mit fulminantem Jahresabschluss

Silvesterläufe in Montabaur und Frankfurt

 

Den letzten Tag des Jahres 2017 nutzten traditionell einige Limbacher Triathleten zur Teilnahme an Silvesterläufen in der Region. Im Frankfurter Stadtwald überzeugte Neuzugang Samuel Möller mit einem starken zweiten Platz im 2km Schülerrennen. Emily Fender lief auf der doppelt so langen 4km Strecke auf Rang Drei der weiblichen U16. Ebenfalls am Start waren Jemima Möller (2km, 7.U10) und Oliver Fender (10km, 46.M45).

Rund um das Montabaurer Schwimmbad stellten die sehr matschigen Waldwege mit einem anspruchsvollen Höhenprofil eine besondere Herausforderung für die mehr als 1500 Teilnehmer dar. Die Limbacher Ausdauersportler ließen sich davon nicht beeindrucken und überzeugten mit starken Zeiten und Platzierungen.

Im 1,4km Schülerrennen konnte Marvin Heuser als Zweitplatzierter fast alle anderen Starter hinter sich lassen. Dies gelang ebenfalls der schnellsten Schülerin Lea Borst, die im Gesamteinlauf nur einen Rang hinter ihrem Vereinskameraden finishte. Auf der 10,7km Distanz platzierte sich Armin Borst auf Rang 14 der M45. Die meisten Dreikämpfer entschieden sich für die 5,2km Distanz. Timo Heise überraschte mit einem sehr starken Lauf auf Gesamtplatz Drei der Gesamtwertung in 19:12min. Auch Carolin Hartmann belohnte sich mit ihrer Performance in 21:50min mit dem dritten Rang der Frauenwertung. Madlen Schumacher (2.U16), Felix Spitz (1.U18), Lukas Hafner (2.U20) und Tom Borst (1.U14) erreichten Podestplatzierungen in ihren Altersklassen. Nun gilt es im Jahr 2018 an die gezeigten Leistungen aus 2017 anzuknüpfen und weiter fleißig zu trainieren.

 

 

Frankfurt 10km: 46. M45 Oliver Fender, 45:26min

Frankfurt 2km: 2. Gesamt und U12 Samuel Möller, 7:41min; 7.U10 Jemima Möller, 9:54min

Frankfurt 4km: 5. Mädchen und 3.U16 Emily Fender, 17:14min

 

Montabaur 10,7km: 14.M45 Armin Borst, 48:44min

Montabaur 5,2km: 3. Gesamt und 1. U16 Timo Heise, 19:12min; 5. Gesamt und 1. U18 Felix Spitz, 20:07min; 2. U20 Lukas Hafner, 20:27min; 3. Gesamt und 1. U18 Carolin Hartmann, 21:50min; 1. U14 Tom Borst, 22:09min; 4. U16 Nils Hafner, 24:13min; 7. M50 Lothar Hafner, 24:50min; 2. U16 Madlen Schumacher, 26:15min

Montabaur 1,4km: 2. Gesamt und U12 Marvin Heuser, 5:41min; 1. Mädchen und U12 Lea Borst, 5:45min

 

Limbacher Triathleten überzeugen bei Talentsichtung des HTV

Insgesamt fünf Limbacher Nachwuchstriathleten in Hessenkader berufen

 Mitten in der Anfangsphase der Vorbereitung auf die Triathlonsaison des Folgejahres steht Ende November die Kadersichtung des Hessischen Triathlon Verbandes im Terminkalender der Limbacher Nachwuchsathleten. In Darmstadt gilt es über 400m Schwimmen und 1000m Laufen jeweils Normzeiten der einzelnen Altersklassen der Jahrgänge 2004 – 1999 zu unterbieten, um durch eine Kaderberufung in der Saison 2018 die Möglichkeit einer Teilnahme am Deutschlandcup und bei Nominierung an den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften zu haben.

Für die TSG Limbach stellten sich elf Jugendliche der Hessischen Konkurrenz. Trotz erschwerten Windverhältnissen beim Laufen konnten zahlreiche persönliche Bestzeiten aufgestellt werden, sodass sich Athleten und Trainer sehr zufrieden zeigen konnten.

Nach einigen Tagen Wartezeit konnten sich Miriam Ruoff (2018: A-Jugend), Timo Heise und Till Jung (beide 2018: B-Jugend) über eine Nominierung in den D-Kader 2018 freuen. Aufgrund der Saisonleistungen 2017 wurden Tom Borst (A-Schüler) und Samuel Möller (B-Schüler) in den E-Kader der jüngeren Jahrgänge berufen.

Die weiteren Limbacher Teilnehmer Mareike Czakert, Madlen Schuhmacher, Neele Müller, Emily Fender, Leni Müller, Leon Günther, Pirmin Scheel und Bjarne Scheel können jetzt noch auf eine eventuelle Berufung in den D-Perspektivkader hoffen, der noch bekannt gegeben wird.

 

Dazu stand Ende September die Sportlerehrung der Gemeinde Hünstetten für das Jahr 2016 an. Hier wurden zahlreiche Limbacher Sportler für Erfolge auf überregionaler Ebene geehrt. Jedoch ist zu bemerken, dass alle Hünstetter Sportler eine angemessenere Form der Würdigung verdient hätten. Dies zeigt die Resonanz auf die Durchführung der Ehrung in diesem Jahr.

Limbacher Triathleten mit Höchstleistungen an Hitzewochenende

Letztes Ferienwochenende mit zahlreichen Wettkampfteilnahmen

Am letzten Ferienwochenende standen drei Termine im Kalender der Limbacher Triathleten: Am Samstag der V-Card Triathlon in Viernheim, sowie sonntags der Twisteseetriathlon in Bad Arolsen und, das bei den hohen Temperaturen angenehme, Stundenschwimmen in Limburg. In Viernheim durften die Erwachsenen schon früh am Morgen auf der verkürzten Sprintdistanz starten. Besonders erfolgreich war Michael Breideband als Gesamtzweiter und Sieger der M40. Gegen Mittag kämpften die Nachwuchsathleten in der prallen Sonne um Punkte für den HTV-Nachwuchscup. Traditionell waren auch viele Starter aus angrenzenden Bundesländern angereist. Spitzenplatzierungen erreichten Lea Borst als Siegerin der C-Schülerinnen, Eric Sandquist als fünfter C-Schüler und Zweiter im Hessencup, sowie Tom Borst als vierter B-Schüler und ebenfalls zweiter Hesse. Weiterhin überzeugte Miriam Ruoff auf Rang Zwei der weiblichen B-Jugend. Dazu siegte das Team der A-Jugendlichen, bei denen Felix Spitz auf Rang 8 schnellster Limbacher war.

Ganz im Norden Hessens starteten drei Limbacher Nachwuchsathleten beim Twisteseetriathlon. Neben den ebenfalls sehr heißen Temperaturen von 34 Grad, wurden die Starter auch von den sehr anspruchsvollen Rad- und Laufstrecken beansprucht. Im Sprint konnte Markus Wickner den zweiten Rang der Jugend A erreichen. Sandra Wickner siegte in der Juniorinnenklasse auf der Olympischen Distanz. Moritz Spitz konnte in der zweiten Hessenliga, als jüngster Starter für die Tria Equipe Elz antretend, im vorderen Mittelfeld finishen.

10 Limbacher Triathleten konnten beim Stundenschwimmen des SV Poseidon Limburg mit 3875 zurückgelegten Metern den vierten Platz erreichen. Am Start waren Lea, Ines, Tom und Armin Borst, Jan und Andreas Lüttke, Samira Berg, Carolin Hartmann, Lukas Hafner und Jan Streubühr.

Viernheim:

Fitnesstriathlon (500m-20km-5km): 2.Gesamt/1.M40 Michael Breideband, 1:02:25h, 8.M35 Andreas Lüttke, 1:13:09h; 9.M50 Ralph Neuberger, 1:12:15h

Nachwuchstriathlon:

C-Schüler (100m-2,5km-400m): weiblich 1. Lea Borst, 10:55min                                          männlich: 5. Eric Sandquist, 11:45min; 12. Jan Lüttke, 13:20min

B-Schüler (200m-5km-1km): 4. Tom Borst, 16:49min; Yanic Stötzer ausgeschieden

B-Jugend (400m-10km-2,5km): 2. Miriam Ruoff, 39:13min

A-Jugend (750m-20km-5km): 8. Felix Spitz, 1:09:40h; 13. Leon Günther, 1:12:30h; 20. Hagen Arp, 1:17:03h; Platz 1 in der Teamwertung

Twistesee:

Sprint (0,75-21-5km): 2. Jugend A Markus Wickner, 1:28:15h

Olympisch (1,5-42-10,1km): 1. Juniorinnen Sandra Wickner, 3:45:58h                                 2 Hessenliga (1,5-42-10,1km): 26. Gesamt/1.Junioren Moritz Spitz, 2:40:44h

TSG Limbach bei den Olympischen Spielen in Rio vertreten

Frederike Arp im Olympischen Jugendlager

Die in Sachen Triathlonnachwuchs sehr rührige TSG Limbach aus Hünstetten freut sich mitteilen zu können, dass sie mit einer jungen Triathletin in Rio de Janeiro/Brasilien bei den Olympischen Spielen 2016 „dabei“ ist.
Aus einer Vielzahl von Bewerber_innen wurde die Idsteiner Sportlerin Frederike Arp (19) ausgewählt, Sportart, Verband und Verein im Deutschen Olympischen Jugendlager zu vertreten. Vor dem Hintergrund ihres vielfältigen ehrenamtlichen Einsatzes für unsere Multisportart hatte ihre Bewerbung gute Chancen. In der TSG leitet Frederike als Trainerin eine Gruppe junger Sportler_innen, war über Jahre als Jugendspecherin aktiv und ist seit einem Jahr als Jugendwartin des Hessischen Triathlon Verbandes u.a. für den HTV-Nachwuchscup verantwortlich.
Neben den Besuchen von Wettkämpfen steht vor allem der kulturelle Austausch mit einheimischen Jugendlichen im Fokus des Zusammentreffens, dass vom 4.-20. August stattfinden wird. Aber auch Diskussionsrunden mit Politiker_- und Sportler_innen wird es geben und den interkulturellen Rahmen erweitern.
Bereits im Mai wurde Frederike in Köln von der Deutschen Sportjugend intensiv auf die Zeit in Rio vorbereitet. Zusammen mit den Teilnehmer_innen des Paralympischen Jugendlagers trafen sich vom 20.-22. Mai schon 50 junge Menschen, die bald gemeinsam nach Rio reisen werden.
Wir wünschen ihr erlebnisreiche Tage, von denen sie für den HTV regelmäßig bloggen wird.

Bestzeiten bei Eltviller Stadtlauf für Limbacher Triathletinnen

Eltville (Rheingau) Beim 6. Eltviller Stadtlauf über 10 km starteten die Triathletinnen Barbara Bremer, Antje Richter und Elke Leimpek von der TSG Limbach.
Bestes Läuferwetter und eine tolle Stimmung entlang der Laufstrecke, die durch die Eltviller Altstadt und am Rhein entlang führte, zeichnete diesen schönen Stadtlauf aus. Dass man zehn Kilometer unter 50 Minuten laufen und eine Platzierung unter den Top Ten erreichen kann bewiesen alle drei Limbacher Athletinnen. Für Elke Leimpek stoppte die Uhr nach 47:32,79 Minuten, was für sie bei den Seniorinnen den 3. Platz bedeutete und im Gesamtfeld der Frauen Platz 5. Antje Richter sicherte sich mit der Zeit von 49:37,50 Minuten den 4. Platz in der Altersklasse und den 7. Gesamtrang. Barbara Bremer, die während des Laufes nicht auf Richter aufschließen könnte, finishte nur kurze Zeit später nach 49:53,07 Minuten. Dies bedeutete für sie Rang 5 bei den Seniorinnen und Gesamtplatz 8. Die Sportlerinnen waren sich einig, dass dieser schöne Stadtlauf im nächsten Jahr eine Wiederholung verdient hat.

Duathlonmeisterschaften in Hünstetten


…auf der Hunderennbahn geht’s heiß her. Zum siebten Mal werden die Hünstetter Schüler-Duathlonmeister in Limbach ermittet.

 

Hünstetten-Limbach 105 angemeldete Teilnehmer hatte die Triathlonabteilung der TSG Limbach auf ihren Listen. Alfred Spitz, verantwortlich für die digitale Zeitnahme, meldete einen neuen Teilnahmerekord für die familiär geprägte Veranstaltung.

 

„Hauptsächlich haben wir eher unerfahrene oder neueinsteigende Sportler allen Alters als Zielgruppe vorgesehen. Wir freuen uns aber, dass immer mehr erfahrene Multisportler unseren Duathlon als Saisonschluss nutzen.“, so Mitorganisator Armin Borst.

In allen Altersklassen von Bambinis (jünger als 6 Jahre) und den Erwachsenen (älter als 19 Jahre) hatten Starter von der Möglichkeit der Voranmeldung Gebrauch gemacht. Sogar aus der Wetterau konnte eine Familie begrüßt werden. Ein Zeichen, dass die Aktivitäten der Limbacher Triathleten auch über die Region Untertaunus wahrgenommen werden. Am Samstag, den 26.9. ließen sich noch einmal einige von den guten Wettervorhersagen animieren und meldeten kurzentschlossen vor Ort.

Pünktlich und sorgfältig waren alle Vorbereitungen mit Hilfe der insgesamt 40 ehrenamtlichen Helfern der TSG Limbach beendet. So waren z.B. die Wettkampfstrecken gesichert und abgesperrt, Grill und Kuchenbuffet eingerichtet, die technische Überprüfung der Fahrräder möglich, Startunterlagen gepackt.

Um 11 Uhr startete der 1. Vorsitzende der TSG Limbach, Ralf Rouenhoff, dann das erste von sechs Rennen. Über die Ultra-Sprint-Distanz von 1,2 Km Laufen, 7,2 Km Mountainbike und nochmal Laufen über 0,8 Km suchten die Sportler ab Jahrgang 1999 und älter ihre Sieger. Auch am Start: 6 Staffeln, bestehend aus zwei oder drei Sportlern, die sich die Strecken teilten.

Erster Sieger des Tages war Jan Potratz von der Triathlon Equipe Elz, gefolgt vom schnellen A-Jugendlichen des LCO Wiesbaden, Tom Schönke. Bei den Damen siegte Sabine Specht für den SV Lenzhahn. Den zweiten Platz erkämpfte die Dame mit der weitesten Anreise aus Echzell in der Wetterau, Michaela Goldgruber.

Die Staffelwertung entschied das Team Looser für sich, bestehend aus den drei aktiven TSG Athleten Pirmin Scheel, Timo Heise und Frederike Arp. Auch erwähnenswert der zweite Platz: Adiat Bekol, Alwan Katthar und Mohamed Nasar, drei in Strinz-Trinitatis wohnende Kriegsflüchtlinge, hatten sich kurzfristig als Team Strinz AAM gemeldet.

Im Verlauf der Zeit wurde auch der Altweibersommer etwas wärmer und es folgten die weiteren Starts und die geplanten Siegerehrungen.

Alle Teilnehmer erhielten aus den Händen der Vereinsführung Pokale, Urkunden oder Medaillen.

Die bereits zum siebten Mal vergebenen Titel „Hünstetter Schüler-Duathlonmeister“ tragen 2015:

Bambinis (jünger als sechs Jahre): Antonia Deica und Elias Kiesel
D-Schüler (6+7 Jahre): Johanna Heidler und Anton Kulig

C-Schüler (8+9 Jahre): Lea Borst und Rafael Höfer

B-Schüler (10+11 Jahre): Leni Müller und Tom Borst

A-Schüler (12+13 Jahre): Merete Arp und Pirmin Scheel

B-Jugend (14+15 Jahre): Hagen Arp

 

Die Ergebnisse im Überblick:

Staffeln (1,2 – 7,2 – 0,8 km)
1. Team Looser (Scheel,Pirmin/Heise,Timo/Arp,Frederike) 27:48,1
2. STRINZ AAM (Bekohl,Adiat/Khattar,Alwan/Naser,Mohamed) 28:35,0
3. Höfer on the Run (Höfer,Viktoria/Höfer,Thomas/Höfer,Viktoria) 28:51,6
4. Die flotten Dreier (Boijmanns,Erwin/Boijmanns,Kevin/Boijmanns,Erwin) 30:51,6
5. Die Letzten werden die Ersten sein (Müller,Michelle/Kunert,Antonia/Dohms,Ismene) 31:20,3
6. Wo geht`s denn hier zur Theke (Porkert,Diana/Großmann,Annika) 36:40,7
Offene Wertung (1,2 – 7,2 – 0,8 km / ab Jahrgang 99 und älter)

  1. Specht, Sabine SV 1973 Lenzhahn 35:17,7
  2. Goldgruber, Michaela TV 03 Echzell 40:05,2
  3. Potratz, Jan Tria Equipe Elz 24:26,5
  4. Schönke, Tom LC Olympia Wiesbaden 26:11,4
  5. Grössl, Ingo Software AG Team DSW DA 27:41,9
  6. Diemer, Matthias RSV 1979 Idstein 27:45,3
  7. Wassermann, Ingo SV 1973 Lenzhahn 29:18,9

 

B-Jugend (0,8 – 5,8 – 0,4 Km / Jahrgänge 01/00 )

  1. Baureiß, Anna SC Wiesbaden 22:53,5
  2. Weber, Niklas SC Wiesbaden 18:05,2
  3. Kreis, Marvin SV Poseidon Limburg 18:30,2
  4. Schroll, Ricardo LC Olympia Wiesbaden 18:43,7
  5. Arp, Hagen TSG Limbach/Triathlon 18:44,4
  6. Spitz, Felix TSG Limbach/Triathlon 18:57,8
  7. Leissl, Max Taunusstein 19:22,4
  8. Günther, Leon SV Poseidon Limburg 20:10,1

 

A-Schüler (0,8 – 5,8 – 0,4 Km / Jahrgänge 02/03)

  1. Assmann, Alva TSV Engenhahn 20:24,5
  2. Arp, Merete TSG Limbach/Triathlon 22:15,9
  3. Müller, Neele TSG Limbach/Triathlon 25:25,5
  4. Gross, Amalie Katharina Engenhahn 27:39,8
  5. Scheel, Pirmin TSG Limbach/Triathlon 20:35,0
  6. Beierer, Philipp LC Olympia Wiesbaden 20:50,8
  7. Diemer, Forian TSV Bergrheinfeld 22:26,1
  8. Knopke, Nic TSG Limbach/Triathlon 24:00,8
  9. Beierer, Paul LC Olympia Wiesbaden 24:27,2
  10. Flament, Kyron TSG Limbach/Triathlon  27:16,4

B-Schüler (0,4 – 2,9 – 0,4 Km / Jahrgänge 04/05)

  1. Müller, Leni TSG Limbach/Triathlon 12:59,2
  2. Assmann, Stina TSV Engenhahn 13:14,3
  3. Assmann, Elin TSV Engenhahn 13:36,8
  4. Müller, Laura TSG Limbach/Triathlon 13:46,4
  5. Borst, Tom TSG Limbach/Triathlon 12:14,8
  6. Scheel, Bjarne TSG Limbach/Triathlon 12:20,8
  7. Großmann, Timo Limesschule 12:54,9
  8. Mager, Benedikt TSG Limbach/Triathlon 13:13,6
  9. Wick, Felix Limesschule 14:19,9
  10. Stötzer, Yanic TSG Limbach/Triathlon 14:37,4
  11. Hamrodi, Jan Idstein 15:02,6

 

C-Schüler (0,4 – 1,4 – 0,4 km / Jahrgänge 06/07)

  1. Borst, Lea TSG Limbach/Triathlon  9:29,5
  2. Goldgruber, Enya TV 03 Echzell  9:44,4
  3. Boijmans, Mailin Hahnstätten 10:47,6
  4. Höfer, Rafael TSG Limbach/Triathlon  9:01,8
  5. Sandquist, Eric TSG Limbach/Triathlon  9:05,6
  6. Braun, Samuel TV Idstein  9:24,1
  7. Zeigner, Levin Görsroth  9:27,3
  8. Decker, Mika SG Orlen  9:31,4
  9. Kulig, Quentin TSG Limbach 10:09,2
  10. Morgenstern, Marty Hünstetten 10:22,0
  11. Lüttke, Jan TSG Limbach/Triathlon 10:47,7
  12. Kosslers, Jakob Strinz Trinitatis 11:23,2
  13. Strohbach, Robert TSG Limbach 11:59,5

 

D-Schüler (0,4 – 1,4 – 0,1 km / Jahrgänge 08/09)

  1. Heidler, Johanna TSG Limbach  9:28,4
  2. Dohms, Josefine TSG Limbach  9:42,7
  3. Lüttke, Jette TSG Limbach/Triathlon 10:01,9
  4. Goldgruber, Liv TV 03 Echzell 10:23,3
  5. Alberti, Maya TSG Limbach 11:04,5
  6. Stöhr, Kiara Taunusstein 11:42,7
  7. Knochenhauer, Hannah TSG Limbach 11:45,9
  8. Osgood, Joana TSG Limbach 11:52,8
  9. Reisbacher, Alina TSG Limbach 12:15,2
  10. Gerling, Johanna Maria TSG Limbach 13:06,5
  11. Braun, Damian Idstein  8:01,5
  12. Cohrs, Finn FC Freudenberg  8:07,6
  13. Kulig, Anton TSG Limbach  8:17,5
  14. Heidler, Laurens TSG Limbach  8:24,2
  15. Kordys, Konstantin TV 03 Echzell  8:58,7
  16. Deica, Gregor Hünstetten  9:23,9
  17. Noack, Silas Idstein  9:42,4
  18. Bott, Hannes TSG Limbach 10:31,4
  19. Morgenstern, Etienne Hünstetten 10:50,5
  20. Knopke, Tom TSG Limbach 12:41,2
  21. Hirt, Philipp TSG Limbach 12:54,3

 

Minis/Bambinis (01 – 04 – 0,1 km / Jahrgänge 10 und jünger

  1. Deica, Antonia Hünstetten  2:30,3
  2. Höfer, Letizia Eppstein  3:35,2
  3. Kiesel, Karla TSG Limbach  3:53,4
  4. Göttert, Lilli Idstein  4:17,4
  5. Jung, Finja TSG Limbach  4:31,2
  6. Cohrs, Till FC Freudenberg  2:28,0
  7. Kiesel, Elias TSG Limbach  2:32,0
  8. Bott, Henrik TSG Limbach  3:29,5
  9. Hamrodi, Lars Idstein 3:51,3
  10. Dohms, Jannis TSG Limbach  4:06,7
  11. Decker, Janne Heidenrod  4:11,3
  12. Braun, Vincent Idstein  4:57,3

Im Ziel sind alle Sieger

4. Schüler-, Kinder- und Familientriathlon in Kirberg

Am zweiten Mai war es wieder soweit: Zur Saisoneröffnung des Kirberger Freibades veranstalteten die Triathleten der TSG Limbach in Kooperation mit dem Schwimmmeisterteam, der FFW Kirberg, der DLRG Ortsgruppe Kirberg, sowie dem TSV Kirberg wieder ihren Triathlon ohne Zeitnahme. Pünktlich zum ersten Startschuss und der Schwimmbaderöffnungen zeigte sich auch die Sonne am Himmel und es konnte losgehen. Alle Starter 50 Starter von 6 bis 17 Jahren konnten dabei auch das Deutsche Triathlon Abzeichen in Gold (200m Schwimmen – 5km Radfahren – 1,2km Laufen), Silber (100m – 2,5km – 400m) oder Bronze (25m – 1km – 200m) erreichen. Bronze gab es für die sechs bis neun Jahre alten Kinder, Silber für alle 10 bis 13Jährigen und Gold für die 14 bis 17 Jahre alten Jugendlichen. Auf der Golddistanz versuchten sich auch zwei Erwachsene Einzelstarter und sechs Staffeln, sodass insgesamt 70 Teilnehmer im Ziel zu verzeichnen waren. Dort wurden die Finisher mit Zielverpflegung aus 60 Bananen, 50 Äpfeln, 30 Liter Isogetränk, 3 Wasserkästen und 2 Melonen versorgt. Bei der anschließenden großen Siegerehrung wurden den Kindern ihre Urkunden und Stoffabzeichen unter dem Applaus der ca. 300 Zuschauer überreicht, sodass alle Teilnehmer mit einem strahlenden Lächeln den Heimweg antreten konnten.

Bedanken möchten wir uns für die freundliche Unterstützung, die aus dem regionalen Gewerbeverein kam.

Die Veranstaltung großzügig unterstützt und mit möglich machten: Raumausstatter Müller, Unternehmensberatung Brandhoff, LVM-Agentur Dankof und Kfz-Weber sowie die Sport-Stiftung Münz und die Deutsche Triathlonjugend.

Nachwuchstrainingslager mit Rekordteilnehmerzahl

4. Ostertrainingslager der Limbacher Triathlonjugend

Hünstetten. „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung!“ Diese alte Trainingsweisheit konnten sich die 28 Teilnehmer und Betreuer nicht oft genug in Erinnerung rufen. Denn das diesjährige Ostertrainingslager im sauerländischen Sundern-Hachen wurde buchstäblich vom Winde verweht, aber auch nur so von Regen, Hagel und sogar Schnee begleitet. Vom letzten Schultag bis Gründonnerstag stand dennoch ein breites Sportprogramm auf dem Plan. Mit der Rekordteilnehmerzahl von 24 Teilnehmern im Alter von 6 bis 19 Jahren, sowie 4 Betreuern waren die Triathleten im Feriendorf der „Willi-Weyer-Sportschule“ untergebracht. Jeden Tag wurde angefangen von der ersten Lauf- oder Schwimmeinheit um 6 Uhr bis in die Abendstunden trainiert. Das dortige Schwimmbad, der Kraftraum, sowie die vielen Hallen und Rasenplätze mit Laufbahn boten ideale Trainingsbedingungen. Der Schwerpunkt lag auf dem Radfahren. Die älteren Athleten verbrachten auf ihren Rennräder im hügeligen Sauerland viele Stunden, um ihre Radform für die anstehenden Wettkämpfe aufzubauen. Die Jüngeren erkundigten die umliegenden Wald- und Radwege auf ihren Mountainbikes. Dabei mussten alle mit den Orkanböen und andauernden Wolkenbrüchen kämpfen, sodass die Kleidung und besonders der Wille der Jugendlichen auf die Probe gestellt wurden. Da waren die Schwimmeinheiten mit Abstand die angenehmsten Stunden. Natürlich durfte auch die dritte Disziplin nicht fehlen. Also wurden auch einige Laufkilometer auf den umliegenden Wegen gesammelt. Jeden Abend beendeten Athletik- und Kräftigungsübungen, sowie ausführliches Dehnen den Trainingstag.

Abseits vom Triathlontraining wurden auch ein Kinoabend, Saunabesuche, Klettern, Kin-Ball, Abenteuersport, Aerobic, Biathlon mit Lasergewehren, ein Spaßbadbesuch für die Jüngeren und kooperative Teamspiele angeboten.

Indented Quotes and Images – beautiful

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem.