Leistungstest beim Swim and Run Darmstadt

Ende Januar stellt der Swim+Run des DSW Darmstadt traditionell den ersten Leistungstest des neuen Jahres dar. Im Vergleich mit zahlreichen Nachwuchsportler*innen aus Hessen, aber auch aus vielen anderem Bundesländern von Bremen bis Bayern, stellte die TSG Limbach in allen Rennen Starter*innen. Nach dem Schwimmen im schönen Nordbad und einer Pause zum Umziehen und Warmlaufen, wurde der Laufpart in den Abständen des Schwimmens gestartet, sodass spannende Rennen zu verfolgen waren. Erfreulich war die besonders in den Schülerklassen sehr hohe Zahl der Kinder und Jugendlichen, die nach Corona in den Sport gefunden haben.


Aus Sicht des Triathlons im Idsteiner Land sind die Ergebnisse der älteren Jugend aber natürlich nicht unwichtig. Tom Borst (2. Platz im Feld der U20 hinter Bundeskaderathlet Moritz Göttler,) Lea Borst (Dritte im A-Jugendrennen der Damen) und Soma Bárdi (ebenfalls Jugend A) belegten ihre Zugehörigkeit zur Hessenwahl und werden ihr Bundesland bei Rennen auf nationaler Ebene und der DM auch 2023 vertreten. Bárdi, der mittlerweile am Olympiastützpunkt in Potsdam die Schule besucht und dort trainiert, waren die reisemüden Beine anzumerken, weshalb er als schnellster Schwimmer der 700m der männlichen U18-Jugend anschließend über die etwa 5,5km etwas Federn lassen musste. Tom Borst überzeugte mit einem taktisch cleveren Rennen beim Laufen und einer schnellen Schwimmzeit. Lea Borst festigte ihre Zugehörigkeit zur nationalen Spitze auch in ihrem ersten Rennen auf der neuen, doppelt so langen Strecke.


Bei den jüngeren Athlet*innen zeigt sich, dass die Limbacher Potential haben und sehr ordentlich performen. Mit eindrucksvollem Sieg belegte das einmal mehr Finn Baumann bei den C-Schüler über 100m + 400m. Der talentierte Schwimmer des SV Poseidon zeigte, dass die meiste Trainingszeit in jungen Jahren im Wasser zu verbringen ist. Den Beleg führte auch Klara Strohkendl (12. Schülerinnen A) an, die mittlerweile unter den Fittichen von Oliver Großmann beim SC Wiesbaden das Schwimmen trainiert und dort schon deutliche Fortschritte zeigt. Ihre Laufstärke wird sie zukünftig noch weiter nach vorne bringen. Ebenfalls auf seine Laufstärke konnte auch Matti Haas als Achter der männlichen A-Schüler nach einer Aufholjagd in den Laufschuhen vertrauen.

Ein Weg den die Limbacher werden weiter gehen werden müssen, wie sich nach den erschütternden Nachrichten nach dem Brand im fast fertig sanierten Idsteiner Tournesol, um auch zukünftig auf Landesebene erfolgreich sein zu können. Auch dabei im Blick: Der dringend benötigte zukünftige Nachwuchs für das neue Regionalligateam, wenn der Aufstieg in die dritthöchste deutsche Triathlonliga keine Eintagsfliege sein soll.

Zeitgleich liefen Kati Haas (2:34min) und Leni Kschischo (2:37min) bei den Hallen-HM des HLV in Frankfurt-Kalbach im 800m-Rennen. Mit Platz Acht und Elf zeigten sie im Feld der Spezialistinnen sehr ansprechende Leistungen, die belegen dass das Training der Ausdauer-Dreikämpfer zum jetzigen Zeitpunkt gut ausgerichtet ist.


Ergebnisse:

Junioren (700+5500m):           2. Tom Borst, 27:16min
Jugend A (700+5500m):          3. Lea Borst, 31:18min;

            8. Soma Bárdi, 28:12min; 29. Samuel Braun, 38:36min

Jugend B (400+2200m):          19. Jemima Möller, 17:30min

Schüler A (400+2200m):         8. Matti Haas, 15:41min

                                               12. Klara Strohkendl, 16:32min

Schüler B (200+1000m):          21. Ida Molter, 10:54min;

                                               15. Bertalan Bárdi, 11:19min

Schüler C (100+400m):           1. Finn Baumann, 3:21min; 6. Lian Molter, 4:11min

Erster Formtest der heimischen Triathlonjugend bei den HLV-Hallenmeisterschaften


Auch 2023 wollten die Hünstetter Jugendtriathlet*innen wissen, wo sie nach den anstrengenden Trainingswochen der Saisonvorbereitung läuferisch aktuell stehen. Da bietet sich ein Vergleich mit den Spezialist*innen des Leichtathletikverbandes doch an. Es ist ja auch nicht soo weit, bis nach Frankfurt, wo nach den Coronajahren endlich wieder mal eine volle Hütte anspornende Atmosphäre und sehr gute Konkurrenz versprach.
Über 600 Meldungen in zehn Disziplinen plus Staffelwettbewerben konnte der HLV für die zwei Hallentage mit Landesmeisterschaften der U20 und U16 zählen. Sehr ordentliche Zahlen und eine gute Orga des Veranstalters am DLV-Stützpunkt.

Antreten konnte die TSG Limbach mit drei Nachwuchsathlet*innen über die längeren Laufdistanzen 800m, 1500m und 3000m.

Matti Haas, M12-Athlet, versuchte sich erstmals bei einem Hallenwettkampf und traute sich sofort den Start im älteren Feld der U16/M14-Jungs zu. Dann auch gleich ein Doppelstart. Samstags die „Vorbelastung“ über 800m wurde mental als Radsimulation verstanden und sonntags der „Anschlusslauf“ über die 3000m. Da fehlt eigentlich nur noch eine Schwimmeinheit.
Und Matti schlug sich gut. Im ersten von zwei 800m Rennen verhält er sich taktisch klug, hält sich zu Anfang etwas zurück, um auf der letzten Runde ordentlich, aber zu spät zu beschleunigen, um noch Plätze gut zu machen. Nach 2:40,60 Minuten überquert Matti die Ziellinie als Dritter seines Laufs. Am Ende belegt er Platz 14. Einen Tag später das 3000m Rennen. Länger liegt Matti besser und das beweist er neben den sechs Jungs, alle ein bis zwei Jahre älter als Matti. Die Podestplätze sind zwar schnell vergeben, aber im Vierer-Verfolgerfeld hält er sich sehr gut, wartet ab, geht das Tempo an Position drei, mal vier einfach mit. Nach 2200m übernimmt Matti die Initiative, arbeitet sich nach vorne und setzt sich etwas ab. Die Uhr bleibt schließlich bei 11:15,73 min stehen. Platz 4 und gute 15 Sekunden vor Platz 5. Glückwunsch Matti, nächsten Sonntag beim Swim+Run bitte wieder!


Über 1500m stellt sich Lea Borst der Konkurrenz der weiblichen U20. Ihr Ziel: Unterbieten der 5:20min-Qualizeit für die Süddeutschen Meisterschaften (5.2., Sindelfingen) der U18, der sie eigentlich angehört. Sie läuft in einem typischen Meisterschaftsrennen mit acht Mitbewerberinnen um den Hessentitel der U20. Zu Anfang wird gebummelt, nach der Hälfte das Tempo angezogen und auf den letzten 1½ Runden geht die Post ab. Die verpasst die Triathletin etwas überrascht, die solche Situationen eher vom Rennradpart kennt, bevor das Laufen anfängt. Als Fünfte überquert sie die Ziellinie und hat mit 5:10,90 min die anvisierte Qualizeit deutlich unterboten. Zufriedenheit mit der neuen persönlichen Bestzeit stellt sich ein.

Wieder mit einem Doppelstart möchte Tom Borst gerne an die letztjährigen Zeiten über 1500m und 3000m anknüpfen. In der U18 holte sich der Wallbacher 2022 eine Silber- (1500m/4:35 min) und eine Goldmedaille (3000m/9:34 min). Ob ihm das in der neuen Altersklasse wieder gelingen würde? Nein, die Konkurrenz ist 2023 insbesondere über die 1500m saustark und die Beine und Arme des Triathleten, der am nächsten Sonntag beim Darmstädter Swim+Run das Ticket für die Landesauswahl und zur Jugend-DM lösen möchte, sind vom Training der letzten drei Wochen schwer und müde. Platz 10 in einem Feld gespickt mit international erfahrenen Laufspezialisten mit einer Zeit von 4:47,08 min stellte den Athleten nicht zufrieden. Die Trainer ordneten das anders ein. Mentale Unterstützung, Blick nach vorne, gute Regeneration und am Sonntag ein 3000m-Feld mit sieben gemeldeten Triathleten (von acht Läufern ! LA was ist da los?), stellten den Ansporn dar, die vorhandenen Kräfte zu mobilisieren. Klappte. Die U20 eröffnet über die 3000m den Tagesreigen. 15 Runden über das in den Kurven erhöhte Hallenoval stehen an. Lange bleibt das Feld zusammen. Zur Mitte des Rennens zieht es sich erstmals ein wenig auseinander. Das Tempo wird schneller. Platz 1 ist zwei Runden vor Schluss an Arvid Lösel, dem einzigen ohne Triathlonstartpass auf der roten Tartanbahn, vergeben. Auch Platz 2 (Eric Jäger, Eintracht Frankfurt, 2. Triathlonbundesliga) und 3 scheinen klar. Der Vorsprung doch schon 30-35 Meter auf Platz 4. Da liegt Tom Borst. Noch 300 Meter. Borst zündet den Turbo. Meter für Meter schiebt er sich an Platz 3, Christian Ache (2. Triathlonbundesliga für den VfL Münster) heran. Auf der Zielgeraden der Showdown. Fotofinish? Nein, Tom hat eine deutliche Nasenlänge voraus: 7 Hunderstel beträgt der Vorsprung. 9:38,54 min – Bronze für Hünstetten-Limbach.
Auf Platz 5 mit neuer persönlicher Bestzeit läuft Oskar Weber (LCM Rotenburg) ein. Weber startet 2023 zusammen mit Borst für die gemeinsame Regionalliga-Mannschaft der TSG Limbach/Triathlon-Equipe Elz.

Alle Ergebnisse: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Details/8820/1

Glückwunsch an unsere Läufer*innen. Gut gemacht. Leistungstest bestanden.

Weiter geht es mit der Vorbereitung. Als nächstes steht am 29. Januar der Swim+Run im neuen Darmstädter Nordbad und auf dem nebenliegenden Bürgerparkrund an.

Die TSG Limbach ist in allen Schüler- (ab Jahrgang 2015) und Jugendklassen (bis Jahrgang 2004) vertreten und kann nach den vergangenen zwei Jahren wieder mal mit einer zweistellige Zahl von Teilnehmer*innen aus dem Idsteiner Land aufwarten. Von Rookies, die sich erstmals an die Kombination zweier Sportarten heranwagen, bis hin zu den gut trainierten Liga- und Landeskaderathlet*innen.

Und so sieht das ganze Starterfeld aus. Triathlontypisch starten Profis, ambitionierte Amateure und Freizeitsportler*innen aller Altersklassen nebeneinander. Und das über die unterschiedlichen Distanzen von 100m bis 700m Schwimmen und 400m bis 5500m Laufen. Je nach Alter und Zutrauen.
Das Besondere eines Swim+Runs im Winter? Der Wechselstress entfällt. Nach dem Schwimmen gibt es eine Umziehpause und das Laufen startet ca. 45 Minuten nach dem Schwimmen im Jagdstart: Die schnellsten Schwimmer*innen zuerst und alle anderen in den gemessenen Abständen hinterher.

Lust bekommen, dabei zu sein? Infos: https://www.triathlon-darmstadt.de/swim-run/intro-news/

Oder doch erst mal trainieren? Dann: https://www.tsg-limbach.de/triathlon/ und Email an info@triathlon-limbach.de

Sportlicher Jahresabschluss & Bestenlistenplatzierungen


Am letzten Tag des Jahres waren TSG-Sportler*innen traditionell wieder einmal läuferisch aktiv.
Wie in den vergangenen Jahren ging es nach Montabaur. Zum dortigen Silvesterlauf lud die Münz-Sportagentur nach zwei Jahren „virtuell“ ausgetragener Läufe wieder zu einem Lauf in Präsenz. Über 1200 Läufer*innen meldeten sich vorab für die vier Läufe über unterschiedliche Distanzen (300m Bambini-, 1,4km-Schülerlauf, 5km- und 10,7km-Waldlauf) an.
Zur 20ten Jubiläumsauflage war die TSG-Gruppe, auch krankheitsbedingt, dezimiert. Nur ein Trio, bestehend aus Soma Bárdi, Tom Borst und Rainer Ungethüm stellte sich der Bewegungsaufgabe am Silvestertag. Dafür umso erfolgreicher. Alle Drei starteten im Crosslauf über 5km. Durch die leicht veränderte Streckenführung standen nach Zieldurchlauf ca. 200m mehr auf der Sportuhr. Dazu machen die etwa 70 Höhenmeter auf den Wegen des Stadtwaldes die Runde nicht leicht. Tom teilte sich das Rennen sehr gut ein und lief der Ziellinie letztlich ungefährdet als Sieger aller 421 Teilnehmer*innen entgegen. Mit 12sec Vorsprung auf den Zweitplatzierten Jonas Ofgert vom SC Selters, gewann er in 17:58min. Soma -als Gesamt Neunter im Ziel- holte sich souverän den Sieg in der U16-Jugendwertung. Das Training am BSP in Potsdam zeigt Wirkung. Rainer erreicht das Ziel im Hauptfeld und ist mit seiner Ausdauerleistung zum Jahresende sehr zufrieden. 2023 soll es auch endlich wieder mal ein Triathlon sein!
Schade, dass es keine altersübergreifende Teamwertung gibt … wie weit vorne wäre das Trio in der Platzaddition wohl gekommen?

Erwähnesnwert: Einige weitere Hünstetter Läufer*innen finden den Weg in den Westerwald. U.A. aus Bechtheim. Vom dortigen SVT läuft ein Herrentrio über die 10,7km-Runde ins Ziel. Und im Damenfeld ein Trio ohne Vereinsangabe. Sind das die Vorläufer*innen von #Hünstettenläuft? Erfreulich bleiben wir gespannt! Alle Ergebnisse auf https://muenz-sport.de/ergebnisse/
In Innsbruck läuft Lea Borst, im Rahmen eines Auswahltrainingslagers des Saarlandkaders am „Ruhetag“, beim 20. IKB-Silvesterlauf von  #innsbruckläuft mit. Nach etlichen Ski-Langlauf- und Schwimmkilometern in Armen und Beinen, absolviert im Olympiastützpunkt, trat die junge Crew von STU-Landestrainer Micha Zimmer, dort an. Lea genießt den internationalen Flair des Rennens und die tolle Kulisse durch die Altstadt. Für den Lauf der U14/U16 über eine 1,7km lange braucht sie als schnellste Frau im Feld nur 6:16min und hat im Ziel und bei der anschließenden Silvesterfeier mit den Sportfreund*innen mehr als genug Zeit, Stadt und Menschen zu genießen. Alle Zeiten finden sich auf https://my.raceresult.com/210822/results>

In den zum Ende des Jahres veröffentlichten Leichtathletik-Bestenlisten von Hessischem (https://www.hlv.de/wettkampfsport/ergebnisse/bestenlisten) und Deutschem Leichtathletik Verband (https://bestenliste.leichtathletik.de/) finden sich unsere jungen Triathlet*innen unter den Laufspezialisten weit vorne. Siehe Tabelle anbei. Insbesondere Matti Haas (Hessens Bester der M12 über 5km, Straße) sowie die Zweitplatzierten Klara Strohkendl (5km, Straße) und Lea Borst (2000m in der Halle). Lea stellt damit gar die siebtbeste Zeit im deutschlandweiten Vergleich über diese Strecke in 2022. Gleich zwei Mal findet sich Tom Borst in den Listen wieder. Auf Platz Drei über die 1500m und Platz Zwei über 3000m.

Auch Kati Haas (Plätze 5 und 6), Anna Purr (Platz 4 und 6) und die Jungs Samuel Möller (Vierter und Platz 5) und Soma Bárdi (Platz 5 und 7) sind mit ihren läuferisch herausragenden Ergebnissen 2022 über die verschiedenen Distanzen von 800-3000m und 5km auf der Straße in den hessischen TopTen ihrer Altersklassen zu finden.
Darüber freuen sich Trainer und Vorstand der TSG Limbach sehr und gratulieren den Sportler*innen zu diesen herausragenden Leistungen.

Triathlonjugend im letzten Trainingslager des Jahres

Zum Abschluss des Jahres fuhr die Limbacher Trainingsgruppe nach Ronneburg in das dortige Sport-Jugendzentrum. Das Programm des letzten Wochenendes vor den Weihnachtsferien beinhaltete vier Schwimm- und zwei Laufeinheiten. Im Fokus: Technikverbesserung und der Ausbau der Grundlagenausdauer durch Kilometer sammeln.

Der Samstagabend war trainingsfrei, um Zeit für gruppenbildende Gemeinschaftsaktionen zu haben. Im gemütlichen und großen Gemeinschaftsraum
Da die jungen Triathleten im Alter von acht bis 17 Jahren besonders im Wasser zu wenig Gelegenheit haben, bieten sich solche konzentrierten Maßnahmen an und die gilt es zu nutzen. In der Einrichtung selbst steht ein 17m-Becken zur Verfügung. Zum Technik üben und Tempogrundlage schaffen genau richtig. Für die längeren Distanzen besuchte die elfköpfige Gruppe am Samstagvormittag das Bruchköbeler Hallenbad, wo die Sportler freundlich von Personal und Badegästen begrüßt wurden. Kein Wunder. Hier sieht man junge Schwimmer öfter und gerne. Das Bad ist Heimat vom SC Undina und dem Tria-Team Bruchköbel, nächste Saison direkter Konkurrent der TSG und in 2022 drittbestes Team der „3. Triathlonbundesliga“.
Nach den Laufeinheiten Samstag (200m-Intervalle) auf der Ronneburg-Laufbahn und dem LongJog-Sunday rund um und hoch zur Ronneburg folgte sonntags das Technik-Highlight mit Schwimmtrainer Björn Hauptmannl von der Swimcademy.com. Jede*r Teilnehmer*in erhielt Gelegenheit auf ein paar Schwimmbahnen gefilmt zu werden, worauf eine ausführliche Technikanalyse und persönliche Rückmeldung durch Hauptmannl folgte. Die Verbesserungsvorschläge und umzusetzende Übungen konnten sofort im Anschluss über die im Becken ausgelegten Spiegel ausprobiert und selbst kontrolliert werden. So nehmen die Jugendlichen und die Trainer einen neu gefüllten Werkzeugkoffer mit in die nächsten Trainings, um aus den wenigen Möglichkeiten das Beste herauszuholen.

Allen Freunden und Förderern der TSG Limbach wünschen wir eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit. Kommt gesund+munter in das Neue Jahr für das wir allen Menschen endlich Frieden auf der Erde wünschen.

Limbacher Triathlet*innen im Gelände erfolgreich

Herbstzeit ist Crosszeit. Im Gelände werden Technik und Schnelligkeit durch die Tempowechsel und kurzen Anstiege gefordert. Dazu dienen die kurzen Rennen als willkommene Abwechslung im wieder gestarteten Trainingsalltag in der dunklen Jahreszeit.

Im selten ausgetragenen Crossduathlon zeigte Ligaathlet Dominik Thiel seine Klasse auch im Gelände. Mit seinem Altersklassensieg und Gesamtrang Acht platzierte er sich inmitten von Spezialisten und jungen Kader- und Ligaathleten beim Rüsselcross in Rüsselsheim.

Auch beim Crosslauf des TV Waldstraße im Biebricher Schlosspark zeigten die jungen Talente ihre Laufstärke. Finn Baumann (M8) entschied sein Rennen für sich. Matti Haas (M11) lief auf den zweiten Rang. Schon traditionell nimmt Routinier Andreas Lüttke (M45) im Schlosspark teil. Er konnte auf der 6000m langen Langstrecke ebenfalls seine Altersklasse gewinnen. Bei der Winterlaufserie in Pohlheim überzeugten Samuel (Platz Zwei, 16:12min) und Thomas Möller (Platz Sechs, 18:46min) über ca. 5km.

Den Höhepunkt der Crosssaison stellten die Hessischen Meisterschaften bei sonnigem Herbstwetter in Altenstadt dar. Die knapp 1,5km lange Laufrunde auf der Geländereitanlage war bestens präpariert. Knackige Hügel, tiefe Wiesen, enge Kurven und Hindernisse, wie Baumstämme und Strohballen, ließen die Herzen der Crossläufer*innen höherschlagen. Die durchweg gut gefüllten Startfelder der einzelnen Altersklassen spiegelten das deutlich wider. Mit sechs Jugendlichen ging die TSG Limbach die Herausforderung Crosslauf-Hessenmeisterschaft an.

Im Feld der U14-Schüler*innen über ca. 1,5km gingen Matti Haas bei den Jungs und Klara Strohkendl bei den Mädchen an den Start. Matti holte sich eine sehr gute Bronzemedaille. Klara erlief einen ebenfalls hervorragenden achten Platz. Das Jugend B Trio Kati Haas, Lea Borst und Leni Kschischo im mit mehr als 60 Beinen gespickten U16er-Feld, das gut 3km (2 Runden) zu laufen hatte. Da waren zum Start auch die Ellbogen gefragt. Mit Platz Vier (Lea), Sechs (Leni) und 12 (Kati) holen sich die drei jungen Damen Teamgold und den begehrten Hessenwimpel. Als letztes stellte sich Tom Borst der starken Konkurrenz der männlichen U18 und U20. Nun waren gar 4,5km über drei Runden zu bewältigen. Und Tom hielt sich prächtig. Mit dem guten zehnten Platz in seinem Wettbewerb kann er auf einen guten Einstieg in die Vorbereitung auf die Triathlonsaison 2023 zurückblicken.

Auf die zurückliegende Triathlonsaison wurde nochmals mit der HTV-Cup Siegerehrung zurückgeblickt. Neben den zahlreichen sehr guten Einzelplatzierungen im HTV-Cup erreichten die TSG Nachwuchsathlet*innen in der Mannschaftswertung über alle Altersklassen den vierten Rang. Einzelsiege gingen an Leni Müller (Juniorinnen) und Lea Borst (Jugend B) Sowohl in dieser Wertung als auch in den Einzeln wären nochmals höhere Platzierungen möglich gewesen. Doch die Kaderathleten Tom Borst und Soma Bárdi hatten ihren Fokus auf den Deutschlandcup und Ligarennen gelegt.

Einen Rückblick auf die Saison gab es auch für das Ligateam der SG Limbach/Elz. Mit einem gemeinsamen Teambuilding und Abendessen wurde der Aufstieg in die Regionalliga gefeiert. Dazu diente das Treffen auch als Auftakt für die neue Saison inkl. Kennenlernen der Neuzugänge für 2023.

Crosslauf Biebrich: 2. M11 (1050m) Matti Haas, 3:39min; 1. M8 (1050m) Finn Baumann, 4:16min1. M45 (6000m) Andreas Lüttke, 23:50min

Crosslauf HM: 3. M11 (1,5km) Matti Haas, 5:00min; 8. W12 (1,5km) Klara Strohkendl, 5:30min; 4. W15 (3km) Lea Borst, 10:19min; 6. W15 Leni Kschischo, 10:46min; 12. W15 Kati Haas, 11:35min; 10. U18 (4,5km) Tom Borst, 14:16min

Pohlheim Winterlauf 5km: 2. Samuel Möller, 16:12min; 6. Thomas Möller, 18:42min

Rüsselcross (5-20-2,5km): 8. Gesamt & 1. M40, Dominik Thiel, 1:05:49h

HTV-Cup Endwertung: 1. Juniorinnen Leni Müller; 9. Junioren Bjarne Scheel; 5. Jugend A Tom Borst; 15. Jugend A Samuel Braun; 1. Jugend B Lea Borst; 4. Jugend B Kati Haas; 12. Jugend B Anna Purr; 13. Jugend B Soma Bárdi; 26. Jugend B Jakob Baum; 6. Schülerinnen A Jemima Möller; 15. Schülerinnen A Klara Strohkendl; 16. Schülerinnen A Frida Bárdi; 4. Schüler B Matti Haas; 2. Schüler C Finn Baumann; 7. Schüler C Bertalan Bárdi

Crosslauf-Saison ist eröffnet
Triathleten für herausragende Leistungen der Sportjahre 19-21 in Taunusstein geehrt

Taunusstein/Hünstetten  In drei Etappen ehren Sport- und Landkreis des Rheingau-Taunus ihre Sportler*innen für die herausragenden Leistungen der Jahre 2019 bis 2021. In den vergangen Jahren durften die anstehenden Ehrungen wegen der Pandemiebeschränkungen nicht stattfinden. Nun konnte das endlich nachgeholt werden. Erste Etappe: Im schönen Vereinsheim des TSV Bleidenstadt ehrten Landrat Frank Kilian und Sportkreisvorsitzender Markus Jestaedt die Sportler*innen „der Mitte“, des Untertaunus (Taunusstein, Hohenstein, Hünstetten) für herausragende Leistungen. Es folgen noch die Ehrungen im Rheingau (Süd, Eltville) und im höheren‘ Taunus (Nord; Heftrich), dem Idsteiner Land, zu dem auch Hünstetten zählt.

Neben einem Tanzpaar, zahlreichen Kunstrad- und Einradsportler*innen, einem Straßenrennradfahrer, einer Turn-/LA-Mehrkämpferin, einem Diskuswerfer und verdienten Trainerinnen für 25 Jahre Ehrenamt, wurden die Nachwuchstriathlet*innen der TSG Limbach für ihre sportlichen Erfolge geehrt. Neben Triathlon, Duathlon, Swim+Run waren sie auch im Laufen auf der Straße oder im Gelände (Cross) besonders gut, herausragend eben, unterwegs. Urkunde und Sportnadel in Bronze, Silber oder Gold erhielten:

Frida Kata Bàrdi (u.a. Hessenmeisterin Triathlon), Josefine Dohms (u.a. Hessenmeisterin Swim+Run), Lea Borst (u.a. Hessenmeisterin Triathlon und Swim+Run, Deutsche Vizemeisterin mit dem Team im Duathlon), Kati Haas (u.a. Hessenmeisterin im Team im Triathlon), Anna Purr (u.a. Deutsche Vizemeisterin im Duathlon mit dem Team), Marvin Heuser (u.a. Hessenmeister im crosslauf), Soma Márton Bàrdi u.a. Vize-Hessenmeister Triathlon), Samuel Möller, TomB (u.a. Hessenmeister Triathlon), Bjarne Scheel (u.a. Hessenmeister Sprinttriathlon U18), Jan Lucas Ferschke (u.a. Hessenmeister Sprinttriathlon U20) und Kai Hundertmarck (u.a. Ironman-WM-Teilnehmer, Kreismeister im Crosslauf).

Die TSG Limbach richtet ebenfalls ganz herzliche Glückwünsche an ihre Sportler*innen und dankt ihnen für den Einsatz für den Verein und wünscht auch weiterhin ganz viel Freude und Erfolg.
Siehe auch: www.sportkreis-rheingau-taunus.de

Trebur  Endlich Crosslaufen. Und das Wetter passte: Zuerst (noch warmer!) Regen, um die Strecken zu präparieren, dann herrliche Sonnenstrahlen. Dazu ein bestens aufgelegter Gastgeber: In Rüsselsheim eröffnete der TV Trebur die Crosslaufsaison und lud Läufer*innen aller Altersklassen ein. Dafür Dankeschön.
Zur Vorbereitung auf die Hessenmeisterschaft (13.11. in Altenstadt) in dieser Disziplin starteten auch die Limbacher Jungtriathleten. Auf dem weichen Geläuf der Wiesen und Dämme im Stadionumfeld boten sich Läufe über diverse Distanzen an. Je nach Altersklasse und Vorliebe. Trotz der Trainingspause seit Mitte September zeigten sich die Triathlet*innen in guter Form. Oder gerade dank der Pause?
Finn Baumann siegte bei der M8 über 700m. Matti Hass tat es ihm in der männlichen U12 gleich. Bei den Mädchen (U14) erlief Klara Strohkendl den Sieg über 1400m. Über die doppelte Distanz wurde Lea Borst Erste der U16. Gleich dahinter Leni Kschischo, Zweite bei ihrem Wettkampfdebüt für die TSG Limbach. Tom Borst und Thorben Such traten über die Cross-Mittelstrecke, ca. 3500m, an. Borst war zweitschnellster Läufer der männlichen U18, Such errang den vierten Platz. Auch er das erste Mal für die TSG in diesem Format am Start. Siehe auch: www.treburer-crosslauf.de

Für die Dreikämpfer*innen des Untertaunus gilt es die Form hin zu den Crossmeisterschaften nun ein wenig zu steigern und sich auf die Ende November anstehenden Talentsichtungen des Verbandes vorzubereiten.

Triathlon im Herbstwetter

Bedingt durch Terminverschiebungen fanden auch noch in der zweiten Septemberhälfte Triathlonwettkämpfe statt, die durch den Wetterumschwung besonders anspruchsvoll waren. Beim Moret-Triathlon in Babenhausen betrug die Wassertemperatur des Sees noch etwa 19 Grad. Kühle Temperaturen und der einsetzenden Regen führten zu einem Duathlon für die jüngeren Schüler*innen.

Der B-Schüler Matti Haas nutzte vor allem seine Laufstärke im Duathlon voll aus, sodass er sich den dritten Rang sichern konnte. Die älteren TSG`ler*innen durften auch in das kalte Wasser springen. Sowohl die A-Schülern Jemima Möller und Debütant Thorben Such in der A-Jugend als auch Junior Bjarne Scheel, bei seinem verletzungsbedingt ersten richtigen Triathlon seit langer Zeit, waren mit ihren fünften Plätzen sehr zufrieden. Lea Borst musste diesmal mit Platz Drei in der B-Jugend zufrieden sein, wobei sie von sehr strengen Kampfrichtern in der Wechselzone ausgebremst wurde. Kati Haas folgte auf Rang Sechs. Bei den Juniorinnen verteidigte Leni Müller den zweiten Platz in einer engen Entscheidung auf der Laufstrecke. Ligastarter Jan Lucas Ferschke sammelte auf der ungewohnten Olympischen Distanz wertvolle Erfahrungen, auch wenn ihn die schlechten Bedingungen bei der längeren Renndauer besonders Energie kosteten.

Bei ebenfalls sehr kühlen und nassen Bedingungen startete die Juniorin Leni Müller für das Regionalligateam des MTV Kronberg. Als Schnellste des fünftplatzierten Teams erreichte sie den zwölften Einzelrang und überzeugte dabei vor allem im Wasser und auf dem Rennrad mit Windschattenfreigabe.

Zur Straßenlauf-Hessenmeisterschaft ging es in diesem Jahr nach Bensheim in den Süden Hessens. Bei herbstlichem Wetter konnten sich Klara Strohkendl (W12, 22:43min) und Matti Haas (M12, 19:10min) überraschend die Hessentitel in ihren Jahrgängen sichern. Kati Haas platzierte sich direkt hinter den Medaillenrängen auf Rang Vier der W15.

Moret Olympische Distanz (1,5-40-10km): 15. Gesamt & 2. M20 Jan Lucas Ferschke, 2:25:34h

Moret Juniorinnen (0,5-20-5km): 2. Leni Müller, 1:17:30h

Moret Junioren (0,5-20-5km): 5. Bjarne Scheel, 1:08:55h

Moret Jugend A (0,5-20-5km): Thorben Such, 1:13:37h

Moret Jugend B (0,4-10-2,5km): 3. Lea Borst, 39:55min; 6. Kati Haas, 43:55min

Moret Schülerinnen A (0,4-10-2,5km): 5. Jemima Möller, 42:10min

Moret Schüler B (1-5-0,4km): 3. Matti Haas, 17:36min

Regionalliga Mitte (0,5-20-5km): 12. Leni Müller, 1:10:21h

Bensheim HM 5km: 1. M12 Matti Haas, 19:10min; 1. W12 Klara Strohkendl, 22:42min; 4. W15 Kati Haas, 22:25min

Limbacher Triathlet Soma Bárdi ist gut in Potsdam angekommen

Tom Borst gewinnt Twistesee-Triathlon

Cottbus/BadArolsen/Hünstetten  Triathlontalent Soma Bárdi aus Bad Camberg, der seit seinen Schülerjahren für die TSG Limbach die „Triathlonstiefel“ schnürt und 2019 den Sprung in die hessischen Auswahlteams schaffte, wechselte zum Schuljahresbeginn an den Bundes- und Olympiastützpunkt nach Potsdam. Dort ist das tägliche Triathlontraining bestens in den Schulalltag integriert und so manches Talent schaffte von dort den Sprung in das Nationalteam. Nun bestritt Bárdi sein erstes Rennen, auch in den nächsten Jahren für die TSG Limbach und das Land Hessen startend, beim 28. Cottbuser Triathlon. Dabei zeigt sich, dass er seine Stärken Schwimmen und Radfahren gepflegt und seine Laufperformance weiter gut entwickeln konnte. Vor Phil Pfeiffer aus Thüringen, Zweiter der Jugend-DM im Juni, gewinnt Soma das Rennen der männlichen Jugend B (2008 und 2007) über 400 m Schwimmen, 10 Km Radfahren und 2,5 Km Laufen. Dafür brauchte er gerade einmal 31 Minuten und 29 Sekunden. Wir hoffen noch oft von ihm zu lesen und ihn in der nächsten Saison auch hier und da in einem Regionalligarennen für die TSG an der Startlinie zu sehen.
Ergebnisse:  https://www.chronobase.de/ergebniss-tabelle?wettkampf=781&eventID=139

Tom Borst bestritt nach dem geglückten Aufstieg mit dem ersten Herrenteam der SG Elz/Limbach sein Saisonende beim nordhessischen Twistesee-Triathlon in Bad Arolsen. Hier wurden auch die Hessenmeister*innen über die Kurzdistanz (1,5-40-10 Km), leider ohne Beteiligung aus Hünstetten, gesucht.

Beim Triathlon über 500m Schwimmen, 20 Km Radfahren und 5 Km Laufen waren allein auf der Radstrecke schon über 200 Hm zu bewältigen. Mit Tagesbestzeit im Schwimmen führte Tom Borst die über 100 Triathlet*innen des Volkstriathlons mit dem Startschuss an.
Mit einem starken Ritt auf dem Zeitfahrrad, hier gelang ihm die zweitschnellste Zeit des Tages, baute Borst seine Führung aus, die er wieder mit Tagesbestzeit in den Laufschuhen vor Lokalmatador Lukas Weber von den Trianhas des VfL Bad Arolsen sicher ins Ziel brachte.

Bemerkenswert: Mit Oskar Weber aus Rotenburg vom dortigen LC Marathon belegte ein weiterer A-Jugendlicher den dritten Podestplatz. Ein Beleg für die gute Jugendarbeit in Triathlon Hessen.

https://twistesee-triathlon-2022.racepedia.de/ergebnisse/5315

Nun gibt es noch zwei Renntage, die für die Limbacher von Bedeutung sind. Am kommenden Sonntag, den 18.09. geht es beim Finale des HTV-Cups für die Schüler*innen, Jugend und Junioren beim Moret-Triathlon des VfL Münster (https://www.vfl-muenster.de/category/morettriathlon/) noch einmal um Punkte im HTV-Cup. Bei den C-Schüler wird der Beuerbacher Finn Baumann um den Cupsieg kämpfen. Weitere Starter*innen der TSG: Matti und Kati Haas; Lea Bort, Leni Müller und Bjarne Scheel. Über die Olympische Distanz ist Jan-Lucas Ferschke gemeldet.
Für Leni Müller geht es am 25.9. im Trikot der Damen des MTV Kronberg beim Langenselbolder Kinzigman (https://kinzigman.wordpress.com/) um den Aufstieg zur 2. Bundesliga Süd. Über die Sprintdistanz (500m-20km-5km) muss sich die Tabellen anführende Team in der Regionalliga-Mitte den Angriffen der Konkurrenz aus Koblenz und der Wetterau erwehren, um den einzigen Aufstiegsplatz sicher in den Taunus zu bringen. Wir erwarten ein bis zum Schluss spannendes Rennen.

SG Limbach/Elz sichert sich Hessenmeistertitel und Aufstieg in die Regionalliga

Was mit einem Zweitstartrecht für den Limbacher Moritz Spitz im Jahr 2016 in der Zweiten Hessenliga begonnen wurde, hat mit dem Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga den vorläufigen Höhepunkt gefunden.

Nach zwei Jahren der punktuellen Unterstützung durch Nachwuchsathleten der TSG Limbach an die Triathlon Equipe Elz, wurde nach dem Aufstieg in die 1. Hessenliga beschlossen eine Startgemeinschaft der beiden Vereine ins Leben zu rufen. Nach zwei Pandemiejahren sollte es in diesem Jahr endlich zum Aufstieg in die Dritte Liga reichen. Schon beim Saisonauftakt in Fulda (Rang 4) ging es sehr eng zu, wobei die SG durch mehrere Covid-Ausfälle geschwächt war, die auch zum enttäuschenden siebten Platz beim zweiten Rennen in Fritzlar geführt haben. Somit ging ein stärkeres Team ohne Erwartungen in das dritte Rennen in Darmstadt, das überraschend gewonnen werden konnte. Plötzlich war ein Aufstieg aus eigener Kraft wieder möglich, da andere Teams in der zweiten Hälfte ohne Verstärkung aus ihren Bundesligateams antreten mussten oder weniger als erwartet gepunktet haben.

Im letzten Rennen in Oberursel ging es somit um alles oder nichts. Bei der Premiere eines mehrfachen Swim & Runs (2km Laufen – 250m Schwimmen – 2km Laufen – 250m Schwimmen– 2km Laufen) konnte ein starkes Team gestellt werden. Lautstark unterstützt durch Familien, Vereinskolleg*innen und Freund*innen waren Nervosität und Vorfreude groß. Nach dem Startschuss wurde im ersten Lauf ein sehr schnelles Tempo angegangen. Doch die SG´ler Jungs konnten mitgehen. Kaderathlet Tom Borst zeigte eine herausragende Leistung, indem er vor allem beim Schwimmen alle anderen Ligaathleten distanzierte. Mit seinem Einzelsieg war somit ein erster Grundstein gelegt. Simon Krause, der neben Moritz Spitz und Günther Rothmayer in allen Ligasaisons der Kooperation an den Start ging, war durch seinen sehr starken siebten Platz ebenfalls wieder ein sicherer Punktgarant. Mit einem konstanten und gut eingeteilten Rennen in beiden Disziplinen und souveränen Wechseln holte sich Bjarne Scheel den guten Platz 17. Den entscheidenden Rang für die Teamwertung sicherte sich Kapitän Moritz Spitz kurz darauf als 19., auch wenn er keine gute Tagesform erwischte. Routinier Günther Rothmayer gab ebenfalls bis zum letzten Meter alles und erkämpfte sich Platz 45. Er ließ dabei noch einige jüngere Starter hinter sich. Nach kurzem Rechnen war dann schnell klar, dass der Tagessieg an die SG ging. Somit konnten bei der anschließenden Siegerehrung nicht nur der Tagessieg, sondern auch der Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters bejubelt werden. Als dieser ist nun der Aufstieg in die drittklassige Regionalliga Mitte sicher, in der Teams aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland antreten.

In den nächsten Wochen gilt es nun zu klären, für welchen der beiden Vereine dort gestartet wird, da Startgemeinschaften nicht mehr erlaubt sind. Zudem stehen die Suche nach Sponsoren und Neuzugängen auf der Agenda, um in der dritthöchsten deutschen Liga mit einem schlagkräftigen Team an den Start gehen zu können.

Athleten der Saison 2022: Tobias Behle, Tom Borst, Jan Lucas Ferschke, Marvin Müller, Günther Rothmayer, Simon Krause, Bjarne Scheel, Moritz Spitz, Dominik Thiel

Ebenfalls im Rahmen des Rennens in Oberursel dominierte die B-Jugendliche Lea Borst das Jugendrennen (1km-200m-1km-200m-1km) nicht nur als Siegerin der weiblichen Jugend, sondern war auch schneller als alle männlichen Teilnehmer.

Swim & Run Oberursel 1. Hessenliga: Team Platz 1 mit 44 Platzziffern

1. Tom Borst, 31:12min; 7. Simon Krause, 32:20min; 17. Bjarne Scheel, 33:42min; 19. Moritz Spitz, 33:49min; 45. Günther Rothmayer, 38:38min

Swim & Run Oberursel Jugendrennen: 1. Lea Borst, 21:53min

Beginn des Saisonendspurtes für Limbacher Triathlet*innen

Nach der Wettkampfpause in der Hauptreisezeit beginnt zum Ende des Augusts der Saisonendspurt der Triathlonsaison.  Auf den Ligaathleten Dominik Thiel wartet mit seinem zweiten Start bei der Ironman WM auf Hawaii noch das große Highlight im Oktober. Als Formtest und Standortbestimmung stellte er sich dem Ironman 70.3 Zell am See in Österreich. Bei kühlen und regnerischen Wetterbedingungen in der Bergregion kam er nach etwas mehr als 30min nach 1,9km im Neoprenanzug aus dem Wasser. Anschließend forderten die 90km auf dem Rad mit mehr als 1000 Höhenmetern die Starter*innen heraus. Besonders in den nassen Kurven der Abfahrt galt es dabei mit Bedacht zu fahren, um einen Sturz zu vermeiden. Thiel bewältigte auch den zweiten Teil in 2:34h souverän. Nach dem zweiten Wechsel erwischte er einen herausragenden Tag in den Laufschuhen. Den flachen Halbmarathon absolvierte er in sehr guten 1:27h, wobei er in der zweiten Hälfte sogar noch das Tempo steigern konnte. Mit Platz 11 der sehr stark besetzen AK40-44 und der sehr guten Leistung gilt es nun die letzten Trainingswochen bis Hawaii gesund zu überstehen, um dort an die Leistung anknüpfen zu können.

Ebenfalls für einen längeren Triathlon reiste Moritz Spitz in den schönen Breisgau. Bei dem allein vom TNB Malterdingen höchst professionell organisierten Breisgau-Triathlon wurden auf der Mitteldistanz (2-80-21,1km) die offenen Baden-Württembergischen Meisterschaften ausgetragen. Nach einigen Problemen in der Vorbereitung und zeitlicher Belastung durch seine Masterarbeit ging Spitz ohne große Erwartungen in das Rennen. Nach solidem Schwimmen ohne Neoprenanzug im glasklaren See ging es auf den sehr hügeligen Radkurs mit technischen Abfahrten in den Weinbergen sowie ebenfalls mehr als 1000 Höhenmetern. Mit einer kontrollierten Radleistung in 2:24h wechselte der Ligaathlet in die Laufschuhe. Die Laufstrecke bot kaum Schutz vor der mittlerweile stark scheinenden Sonne. Zudem stellte eine zweimal zu durchlaufende Passage durch die steilen Weinberge mit in der Summe 200 Höhenmetern eine Zusatzbelastung dar, die auch Spitz das Tempo verringern ließen. Trotzdem war er am Ende als Fünfter der AK20-24 mit seiner ersten Mitteldistanz seit 2019 zufrieden im Ziel.

In Viernheim kämpften einige Nachwuchsathlet*innen um weitere Punkte für den HTV-Cup. Auch in diesem Jahr wurde das Schwimmen im Einzelstartmodus absolviert, sodass um jede Sekunde gerungen wurde. In eben einem solchen Wimpernschlagfinale konnte sich die B-Jugendliche Lea Borst mit einer Sekunde Vorsprung durchsetzen. Somit steht sie bereits jetzt als Siegerin der HTV-Cup Gesamtwertung fest.  Kati Haas platzierte sich auf Rang Neun. Tom Borst finishte souverän als Zweiter der A-Jugendlichen in seinem ersten Rennen nach längerer Wettkampf- und Laufpause. B-Schüler Matti Haas überzeugte als Siebter in einem stark besetzen Starterfeld. Bei den Jüngsten lief Finn Baumann als dritter C-Schüler zum wiederholten Mal auf das Podium. Ebenfalls in Viernheim trug Leni Müller über ihr Zweitstartrecht im Team des MTV Kronberg zu Platz Vier in der Regionalliga bei. In einem engen Teamrennen lag das Team beim Schwimmen und Radfahren lange in Führung, bevor es beim Laufen etwas zurückstecken musste. Beim parallel stattfindenden Nieder Kindertriathlon sammelte der C-Schüler Bertalan Bárdi wertvolle Wettkampferfahrung als guter Sechstplatzierter seiner Altersklasse.

Am kommenden Sonntag (04.09.) geht es beim Ligafinale in Oberursel um den Titel des Hessischen Mannschaftsmeisters sowie den Aufstieg in die Regionalliga, der für die Mannschaft der SG Limbach/Elz in greifbare Nähe gerückt ist.

Ironman 70.3 Zell am See (1,9-90-21,1km): 11. M40 Dominik Thiel, 4:41:33h

Breisgau Triathlon (2-80-21,1km): 5. AK20 Moritz Spitz, 4:43:54h

Nied Kindertriathlon Schüler C (50m-2200m-350m): 6. Bertalan Bárdi, 13:47min

Viernheim HTC-Cup Jugend A (0,5-20-5km): 2. Tom Borst, 1:00:14h

Viernheim HTC-Cup Jugend B (0,4-10-2,5km): 1. Lea Borst, 35:38min; 9. Kati Haas, 41:56min

Viernheim HTV-Cup Schüler B (0,2-5-1km): 7. Matti Haas, 20:05min

Viernheim HTV-Cup Schüler C (0,1-2,5-0,5km): 3. Finn Baumann, 12:14min

Viernheim Regionalliga Teamrennen (0,5-20-5km): 4. MTV Kronberg, 1:06:55h mit Leni Müller