Triathlet*innen belohnen sich für hartes Wintertraining

Noch vor dem Ausbruch der Corona-Krise, die den Sport- und Wettkampfbetrieb der TSG Limbach bis auf weiteres ebenfalls ruhen lässt, haben einige Limbacher Triathlet*innen ihren Trainingsfleiß über die Wintermonate mit sehr guten Wettkampfresultaten zum Märzanfang belohnen können.

Am anderen Ende der Welt belohnte sich Sylvia Thiel nach über 12 Stunden Wettkampfzeit mit dem Zieleinlauf beim Ironman New Zealand. Auf der klassischen Langdistanz legte sie die Strecke von 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,2km Laufen in einer Gesamtzeit von 12:21:50h zurück und belegte damit Platz 14 von 41 in der Altersklasse F45-49. Insgesamt kam sie mit dieser Leistung in der Gesamtwertung auf Platz 476 von 1166 aller Finisher. 

Nach dem traditionellen Haka, einem Begrüßungsritual der Maori, startete der Tag mit der Schwimmstrecke über 3,8km im kristallklaren Süßwasser des Kratersees Lake Taupo. Aufgrund des chaotischen Massenstarts, der einem Schleudergang in der Waschmaschine gleicht, war es schwer einen guten Rhythmus zu finden, dennoch kam sie nach 1:14:49h zufrieden aus dem Wasser. Die anschließende Radstrecke führte in einem Rundkurs über zwei Runden durch eine für Neuseeland typische Hügellandschaft mit geothermischer Aktivität. Der auch für Neuseeland typische raue Straßenbelag kostete allerdings viel Kraft und Energie. „Nach 180km auf dem Rad fühlte ich mich so müde, dass ich am liebsten für ein kurzes Nachmittagsschläfchen hingelegt hätte.“ Die alles entscheidende Durchhalteparole bekam sie von einer freiwilligen Helferin zugerufen: „Einfach nur einen Fuß vor den anderen setzen“. Die anspruchsvolle Marathon-Laufstrecke verlief entlang des Sees und durch das Städtchen Taupo und war dreimal zu durchlaufen. 2000 freiwillige Helferinnen und Helfer und tausende Zuschauer haben diesen Tag mal wieder zu einem großartigen Ereignis gemacht. „Ihnen gehört meine größte Anerkennung und Dank“, so die erschöpfte und höchszufriedene Athletin.

Der Frankfurter Halbmarathon rund um das Stadion war eine der letzten Laufveranstaltungen, die stattfinden können. Auf in diesem Jahr noch schnellerem Kurs konnte Miguel Almoril mit sehr schnellen 1:19:48h seine Bestzeit hochzufrieden unter die 80min Marke drücken. Auch Lukas Hafner belohnte sich bei seinem ersten Halbmarathon für das harte Training und blieb mit 1:27:03h deutlich unter den angepeilten 1:30h. Attila Bárdi komplettierte das Limbacher Trio mit soliden 1:45:31h.

Ironman New Zealand (3,8-180-42,2km): 14. F40-45 Sylvia Thiel, 12:21:50h

Frankfurt Halbmarathon (21,1km): 5. M45 Miguel Almoril, 1:19:48h; 67. MHK Lukas Hafner, 1:27:03h; 208. M45 Attila Bárdi, 1:45:31h

Kreismeisterschaften im Crosslauf

In diesem Jahr machten sich deutlich weniger Limbacher Nachwuchssportler*innen auf den Weg nach Geisenheim, um dort rund um das Rheingau-Stadion an den Kreistitelkämpfen im Crosslauf teilzunehmen. Die mit einigen Anstiegen und engen Kurven gespickte Strecke auf verschiedenen Untergründen meisterten alle vier Starter*innen mit Bravour. Anna Purr lief in im Rennen der W13 über 2,31km zu einem Vizetitel. Jakob Baum freute sich über Rang Drei im Rennen der M12 über die gleiche Distanz. Antonella Baum belegte Platz Acht in der W9, während Fritz Baum als Fünfter der M9 finishte.

W9 (1,28km): 8. Antonella Baum, 7:48min

M9 (1,28km): 5. Fritz Baum, 8:05min

M12 (2,31km): 3. Jakob Baum, 10:47min

W13 (2,31km): 2. Anna Purr, 9:59min

INTERESSE AN TRIATHLON FÜR SCHÜLER*INNEN?!

Eltern, deren Kinder Interesse an Triathlon (Schwimmen, Radfahren und Laufen) haben, laden wir recht herzlich zu unserem offenen Elterninformationsabend am Freitag, den 13.3. um 18:00 Uhr in die Schulungsräume der Freiwilligen Feuerwehr Hünstetten-Limbach (Hauptstraße am DGH) ein. Wir informieren über unsere Trainingsangebote, deren Abläufe und Inhalte für Schüler*innen ab ca. der 3. Klasse.

Per Mail an info@triathlon-limbach.de können jederzeit Schnuppertrainingstermine vereinbart werden.

Triathleten im Gelände unterwegs

Crosslauf HM: Lea Borst Vize-Hessenmeisterin, Timo Heise holt Bronze

An ihrer Laufform feilen die Triathlet*innen der TSG Limbach aktuell ganz besonders. Crossläufe garantieren aufgrund des unrhythmischen Laufens besonders wertvolle Trainingsreize hinsichtlich Laufstiles, -verhalten, -tempo und Willensstärke.

Auf der Hindernis-Reitanlage in Altenstadt wurde ein anspruchsvollen Parkour von ca. 1,5 km Länge auf die tiefe Wiese gelegt. Mehrmals waren Sprünge über Balken, Gräben oder Strohballen nötig. Auch einen Hügel galt es pro Runde einmal zu überwinden.
Profimoderator Artur Schmidt unterhielt während den Rennen Zuschauer und Aktive auf seine unnachahmlich mitreißende und spannende Art. Das Wetter blieb bei gefühlten 11-12° trocken, aber sehr windig. Taktisch klug zu laufen und sich an den richtigen Stellen zu verstecken bzw. anzugreifen war heute wichtig.

Nicht viele Limbacher Trias stellten sich nach dem Test in Trebur den hessischen Ausscheidungen. Aber die, die antraten wurde alle zur Siegerehrung genannt und mit Urkunden ausgezeichnet, da bei HLV-Meisterschaften die Plätze 1-8 persönlich geehrt werden.

Die Triathlet*innen gingen in breiten Startfeldern von 26 bis 45 Starter*innen gegen die Leichtathleten an den Start. Im ersten Rennen über eine Runde (1,5km) konnte Lea Borst gleich einen Vizetitel erlaufen. Vereinskameradin Anna Purr sicherte sich mit Rang Acht noch einen Urkundenplatz. Die doppelte Distanz mussten die Jugendlichen der U16 zurücklegen. Samuel Möller (M14) und Tom Borst (M14) erkämpften sich jeweils einen tollen fünften Rang in ihren Altersklassen. Über die drei Runden (4,5km) ging es für den U18-Starter Timo Heise. Er belohnte sich am Ende mit einer hervorragenden Bronzemedaille.

1,5 km W13 (U14)

2. (2.) W13 Lea Borst 5:35 min

8. W13 Anna Purr 6:08 min

3,0 km M15 (U16)

5. (8.) M15 Tom Borst 10:33,01 min

5. (12.) M14 Samuel Möller 11:18,0 min

4,5 km U18 (+U20)

3. (7.) U18 Timo Heise 15:33,0 min

Crosslaufsiege und Laufen in Indien

Crosslaufsiege und Laufen in Indien

Den Crosslauf in Trebur nutzen einige Triathlet*innen der TSG Limbach als Vorbereitung für die Hessischen Crosslaufmeisterschaften. Bei vom vorherigen Regen etwas matschigen Boden, aber eher frühlingshaften Temperaturen und aufgrund der integrierten Meisterschaften im Bezirk Südhessen auch guter Konkurrenz, stand einem guten Wettkampf nichts im Weg.

Die aufgrund von Erkältungen etwas dezimierte TSG Delegation wurde im Rennen der U14 über 1,4km durch Jakob Baum vertreten. Mit verbessertem Laufstil lief er auf Rang 12 der M12 im Mittelfeld ein. Lea Borst setzte sich auf der gleichen Distanz schon zu Beginn vom restlichen Feld ab und konnte so das Rennen souverän gewinnen. Anna Purr lief in der Verfolgergruppe mit und platzierte sich auf einem hervorragenden vierten Platz der U14. In der männlichen U16 mussten etwa 2,8km zurückgelegt werden. Auch hier konnte Tom Borst das Rennen mit einer klugen Renntaktik für sich entscheiden. Nach diesen erfolgreichen Rennen kann nun mit Vorfreude auf die Crosslauf HM Mitte Februar geblickt werden.

Der Limbacher Nachwuchstriathlet Marvin Heuser verbrachte seine verlängerten Winterferien in Indien. Dort besuchte er erstmals seine Patenkinder in einem dortigen Kinderheim und angegliederter Schule, die beide von der Bad Camberger Kinder Gandhi Hilfe unterstützt werden. Neben den einprägsamen kulturellen Erlebnissen nahm er dort auch an einem 800m Lauf teil, den er sogar gewinnen konnte. Zudem wurde im Rahmen des Besuches auch ein Friedenslauf über 5km ausgetragen.

Erster Formtest gegen hochkarätige (nationale) Konkurrenz

Swim and Run des DSW Darmstadt mit Rekordteilnehmerfeld

Ende Januar ist dieses Rennen in vielen Terminkalendern fett markiert. Mit dem Swim+Run in Darmstadt bietet sich die im Winter seltene Gelegenheit zwei der drei Triathlondisziplinen im Wettkampf zu absolvieren. Dabei sind in den Schüler- und Jugendrennen Athlet*innen aus zahlreichen Bundesländern und Stützpunkten genauso wie absolute Neueinsteiger*innen am Start. In den Rennen der Altersklassen ist zudem der Vergleich mit Bundesligaathlet*innen möglich. Nach dem Schwimmen unter der Traglufthalle des Nordbades geht es in den Zeitabständen im Jagdstartmodus auf die Laufrunde im Bürgerpark. So sind spannende Rennen zu sehen und gleichzeitig ausreichend Zeit zum Umziehen gegeben. Der DSW Darmstadt meisterte das Rekordmeldeergebnis mit mehr als 500 Starter*innen mit Bravour. Auch wenn es auf der 50m Bahn teilweise zu voll wurde und sich einige unsportliche Szenen in den Schülerrennen ereigneten, da um jeden Zentimeter im Wasser gekämpft werden musste.

Die Limbacher Nachwuchsathlet*innen konnten zudem erste Punkte für den HTV Cup sammeln und teilweise erstmals auf längeren Distanzen in den neuen Altersklassen beweisen. Ein gelungenes Debüt im HTV Cup zeigten Klara Strohkendl (Schülerinnen B) und Johann Bördner (Schüler B). Für das Tageshighlight aus Limbacher Sicht sorgten die B-Schülerinnen Frida Bárdi und Josefine Dohms auf den Plätzen Eins und Drei. Zudem platzierte sich die A-Schülerin Lea Borst ebenfalls auf dem Bronzerang. Im Vergleich mit zahlreichen Athleten aus Süddeutschland glänzten Samuel Möller (Platz 7) und Tom Borst (Platz 8) im Rennen der männlichen B-Jugend. Dazu kamen noch weitere Top10 Plätze von Kati Haas und Anna Purr (Schülerinnen A) sowie Jan Lucas Ferschke und Nils Hafner (Junioren). Der 16. Rang mit Spitzenzeiten von Ligastarter Lukas Hafner gegen einige Bundesliga- und Regionalligastarter ist ebenfalls sehr hoch einzustufen.

AK 20-24 (500m + 5500m): 16. Lukas Hafner, 26:42min

Junioren (500m + 5500m): 9. Jan Lucas Ferschke, 27:16min; 10. Nils Hafner, 28:58min

Männliche Jugend A (500m +5500m): 12. Bjarne Scheel, 29:37min

Weibliche Jugend A (500m +5500m): 15. Leni Müller, 33:40min

Männliche Jugend B (400m + 2400m): 7. Samuel Möller, 12:51min; 8. Tom Borst, 13:03min

Schülerinnen A (400m + 2400m): 3. Lea Borst, 14:41min; 7. Kati Haas, 16:02min; 10. Anna Purr, 17:42min

Schüler A (400m + 2400m): 33. Jakob Baum, 18:08min

Schülerinnen B (200m + 1200m): 1. Frida Bárdi, 6:29min; 3. Josefine Dohms, 6:52min; 14. Jemima Möller, 7:37min; 26. Klara Strohkendl, 9:07min

Schüler B (200m + 1200m): 29. Johann Bördner, 8:40min

Schüler C (100m + 500m): 13. Matti Haas, 3:45min

Bereits Anfang Januar feierte Jan Lüttke nach sehr langer Verletzungspause auf profilierten 4,2km sein Wettkampfcomeback beim Altenstädter Dreikönigslauf (6. U16, 21:43min). Andreas Lüttke ließ sich von der Spitze mitziehen und lief so auf den dritten Rang der Männerklasse.

Dreikönigslauf Altenstadt 4,2 km: 3. MHK Andreas Lüttke, 16:05min; 6. U16 Jan Lüttke, 21:43min

Traditioneller Jahresausklang der Limbacher Triathleten

Silvesterläufe in Frankfurt und Montabaur

Krankheits- und verletzungsbedingt in diesem Jahr etwas geschwächt zog es die Triathleten der TSG Limbach zu Silvesterläufen in der Region, um das Sportjahr 2019 läuferisch zu beenden. Bereits am Sonntag vor Silvester liefen Nils Hafner und Timo Heise bei besten Witterungsbedingungen die sehr schnellen 10km im Frankfurter Stadtwald. Beide nutzen die vermessene Strecke als Leistungstest. Timo Heise war mit seinen 39:02min genauso zufrieden wie Nils Hafner, der 40:01min benötigte. So sind beide auf einem guten Weg im Wintertraining für den Triathlonsommer 2020. Thomas Möller lief mit 41:39min ebenfalls eine gute Zeit. Auf den Schülerstrecken zeigten Jemima und Samuel Möller ihre Laufklasse. Während Jemima die 2km in unter neun Minuten absolvierte, duellierte sich Samuel mit den starken Leichtathleten auf der 4km Distanz, um nach sehr guten 14:37min auf Gesamtplatz Vier einzulaufen.

Am Silvestermorgen ging es bei ebenfalls Kaiserwetter, aber deutlich profilierteren Strecken, in Montabaur für fünf Limbacher an die Startlinie. Johann Bördner läutete den Tag mit Platz Drei im 1,4km Schülerlauf ein. Im Anschluss lief die der U16 angehörende Lea Borst als Gesamtzweite in hervorragenden 20:28min fast allen anderen Frauen davon. Tom Borst benötigte für die hügelige Strecke lediglich 19:41min und platzierte sich weit vorne im Gesamtfeld. Die Trainer Ines und Armin Borst ließen die 5km locker angehen und liefen daher in einem gemütlichen Tempo die letzten Jahreskilometer.

Ergebnisse Silvesterlauf Frankfurt 10km:

87. Timo Heise (2.U18m) 39:02min; 122. Nils Hafner (4.U18m) 40:01min;                           183. Thomas Möller (24. M40) 41:39min

Frankfurt 4km: 4. Samuel Möller (2. M13) 14:37min

Frankfurt 2km: 10. Jemima Möller (3. W10) 8:51min

Ergebnisse Münz-Silvesterlauf Montabaur 5km:

12. Tom Borst (3. U16m) 19:41min;  2. Lea Borst (1. U16w) 20:28min;

Montabaur 1,4 km: 3. Johann Bördner (2. U12m/M10), 6:11min

Sportlerehrung der Gemeinde

Link: https://www.huenstetten.de/buergerservice/mitteilungen/tag-des-ehrenamtes/

Name Titel (u.a.)
Bárdi, Frida Hessenmeisterin Duathlon
Bárdi, Soma Vize-Hessenmeister Triathlon
Borst, Armin Vize-Hessenmeister Swim+Run
Borst, Lea Vize-Hessenmeisterin Triathlon und 2000m Lauf
Borst, Tom Hessenmeister Triathlon; DM Teilnahme
Czakert, Mareike 3. HM Swim+Run
Dohms, Josefine Hessenmeisterin Triathlon und Swim+Run
Ferschke, Jan Lucas Hessenmeister Swim+Run
Haas, Matti, 3. HM Duathlon
Heise, Timo Vizehessenmeister Duathlon
Heuser, Marvin Vizehessenmeister Swim+Run
Hundertmarck, Kai Teilnahme Ironman WM Hawaii
Möller, Jemima Vizehessenmesiterin Swim+Run
Möller, Samuel Hessenmeister Triathlon und Swim+Run
Müller, Laura Kreismeisterin Crosslauf
Müller, Leni Teilnahme DM Triathlon
Purr, Anna Team Hessenmeisterin Triathlon
Scheel, Pirmin 3. HM Triathlon und Duathlon
Team 4. HTL Lukas Hafner, Leon Günther, Mathias Ullrich, Attila Bárdi, Andreas Lüttke, Günther Rothmayer, Jennifer Steinebach, Niclas Helfrich, James Johnson, Kai Hundertmarck, Pirmin Scheel, Jan Lucas Ferschke Aufstieg in die Dritte Hessenliga


Zum Jahresabschluss in den Kader berufen

Beim Jahresabschluss der Triathlonjugend mit Verleihung der Triathlonabzeichen und Pasta-Party konnte das Trainerteam der TSG Limbach auf ganze 166 Rennstarts der Schülerklassen bis U23 zurückblicken. Dies ist so nur durch die Unterstützung der Trainer, Eltern, dem Vereinsvorstand und Sponsoren, namentlich Steuerungstechnik Ungethüm und Gemini Direct, möglich und erfolgreich umzusetzen.

Einige Wochen nach der Kadersichtung sind nun auch offiziell so viele Limbacher Athlet*innen wie nie zuvor in den D-Hessenkader berufen worden. Neben den erwarteten Nominierungen von Samuel Möller und Tom Borst (B-Jugend), wurden auch die A-Schülerin Lea Borst und die A-Jugendliche Leni Müller nominiert. Am 15. Dezember werden die vier Talente beim Eröffnungslehrgang in Frankfurt erstmals mit den anderen Kaderathlet*innen aus ganz Hessen zusammentreffen. Dazu gehören Kati Haas, Anna Purr, Jakob Baum, Soma Bárdi und Marvin Heuser dem (erweiterten) E-Kader an.

Nach den Jugendlichen feierten auch die Starter*innen der SG Limbach/Elz ihren Saisonabschluss ihre erfolgreiche Saison mit dem Klassenerhalt des Hessenligateams und dem Aufstieg der Zweiten Mannschaft in die Dritte Hessenliga. An dieser Stelle bedanken sich beide Vereine für das freundliche Sponsoring regionaler Unternehmen: Steuerungstechnik Ungethüm und Gemini-Direct werden hier noch flankiert von KfZ-Meisterbetrieb Nils Asmussen aus Brechen.

Ganz ohne Wettkampfteilnahmen kommen die wenigsten Ausdauersportler im Winter aus. So starteten einige Nachwuchssportler*innen beim Nikolaus Cross Duathlon in Frankfurt. Bei eisigen Temperaturen und gefrorenen Rennstrecken wurden gute Leistungen abgerufen.

2. Jugend B (1-4-1 km): Tom Borst in 17:56,0 min
1. Schülerinnen A (0,4-2,5-0,4 km): Lea Borst in 10:17,2 min

6. Schüler A (0,4-2,5-0,4km): Marvin Heuser in 10:33,5 min

4. Schüler B (0,4-2,5-0,4 km): Johann Bördner in 10:31,1 min

2. Schülerinnen B (0,4-2,5-0,4 km): Josefine Dohms in 10:56,2 min

8. Schüler B (0,4-2,5-0,4 km): Jakob Baum in 11,28,0 min

10. Schüler C (0,4-2,5-0,4 km): Fritz Baum in 14:20,2 min

Staffeln (2,5-15-2,5 km):

3. TSG Limbach/Borstels (1. Kategorie Mixed): Ines Borst (2* 2,5km Lauf) und Armin Borst (15 km Rad) in 55:10,0 min

TSG Nachwuchs überzeugt bei Nachwuchssichtung

HTV Kadersichtung in Darmstadt

Wie jedes Jahr Mitte November lud der Hessische Triathlon Verband (HTV) die Nachwuchstalente des Bundeslandes zum Leistungstest, der neben den Wettkampfleistungen der absolvierten Saison die Grundlage für die Kadernominierung darstellt. Bei eisigen Temperaturen knapp über dem Nullpunkt startete der lange Tag mit dem Schwimmtest im Trainingsbad am Woog. Die Aspiranten für den D-Kader hatten hier neben dem obligatorischen 400m Schwimmtest auch einen Athletiktest in Form von Klimmzugvariationen und Liegestützen zu meistern.

Die drei Limbacher Teilnehmer*innen Leni Müller Tom Borst und Samuel Möller blieben im Wasser teilweise deutlich unter der geforderten Normzeit und konnten somit mit Rückenwind in den weiteren Tagesverlauf gehen. Zusätzlich motiviert durch die Geräuschkulisse des Zweitligaspiels der Darmstädter Lilien wurde auf der Laufbahn im Hochschulstadion zuerst die Sprintfähigkeit über 100m getestet, bevor es zum abschließenden 1000m Lauf ging. Hier konnte Samuel Möller die Norm ebenfalls unterbieten, während Tom Borst diese nur so knapp verpasste, dass eine Berufung von beiden Athleten in den D-Kader, und damit auch Starts im Deutschlandcup, sehr wahrscheinlich ist. Gerade auch aufgrund Borsts starken Wettkampfresultaten auf nationaler Ebene in der abgelaufenen Saison. Leni Müller verpasste die Norm deutlicher, sodass sie auf eine Nominierung für den Perspektivkader hoffen kann.

Auch die jüngeren Jahrgänge durften ihr Talent zeigen. Hier stellten sich Lea Borst, Kati Haas, Anna Purr, Jemima Möller, Frida Bárdi, Marvin Heuser, Jakob Baum und Soma Bárdi der Konkurrenz. Sie mussten 25m im Wasser sprinten und über 200m eine bestimmte Schwimmkombination demonstrieren. Auf der Tartanbahn wurden 30m und 60m mit fliegendem Start gesprintet und ebenfalls 1000m auf Zeit gelaufen. Hier können nahezu alle TSG´ler*innen auf eine Berufung in den E-Kader hoffen, der mehrmals im Jahr Lehrgänge absolviert.

Limbacher Triathleten bei Frankfurt Marathon

Mit dem erfahrenen Ironman Miguel Almoril und dem 21jährigen Ligastarter Moritz Spitz starteten zwei Triathleten der TSG Limbach beim diesjährigen Frankfurt Marathon. Für beide Ausdauersportler war es das Debüt über die 42,195km, da Almoril die Marathondistanz bisher nur am Ende eines Ironmans und nie solo absolviert hatte. Trotz dem nach 1:45h einsetzenden Nieselregen fanden die mehr als 10.000 Finisher nahezu optimale Bedingungen vor.

Miguel Almoril, der bereits in der Vorbereitung mit einem 1:21h Halbmarathon seine sehr gute Form beweisen konnte, lief ein sehr gleichmäßiges und vor allem schnelles Rennen. So konnte er hochzufrieden nach 2:53:22h (50. M45) in die Festhalle einlaufen. Moritz Spitz zeigte bis Kilometer 25 ebenfalls ein Rennen nach Plan. Danach erfuhr er aber wie so viele Marathonläufer was der berühmte „Mann mit dem Hammer“ anrichten kann. So ging es für ihn nur noch um ein Finish, das ihm nach 3:12:36h (20. U23) auch noch mit einer soliden Zeit gelang.