Letzte Wettkämpfe der Limbacher Triathleten

Zum Ende der Triathlonsaison 2018 nahmen Ines und Armin Borst die weite Anreise nach Bad Arolsen auf sich. In und rund um den Twistesee fanden die Hessischen Meisterschaften auf der Olympischen Distanz (1,5-42-10,5km) auf den welligen Strecken des Triathlonklassikers statt. Armin Borst platzierte sich auf Platz Elf seiner Altersklasse (M50), die aufgrund der im Rahmen des Rennens ausgetragenen Hessischen Senioren- und Mastersliga sehr stark besetzt war. Ines Borst konnte über die Sprintdistanz (0,75-21-5km) die Altersklasse W40 souverän für sich entscheiden.

Die beiden Triathleten Andreas Lüttke und Armin Borst stellten sich in Jügesheim der Leichtathletikkonkurrenz, die über 3000m auf der Bahn die Hessischen Landesmeister der Senioren ermittelte. Andreas Lüttke erlief sich die Bronzemedaille der M40, während der viertplatzierte Armin Borst (M50) nur knapp am Podest vorbeilief.

Frederike Arp nahm in ihrem Studienort Furtwangen am Schwarzwald Bike Marathon Teil. Sie belegte auf der 42km Strecke den fünften Platz der Altersklasse W20.

In Engenhahn dominierten die Dreikämpfer den traditionellen Gickellauf. Lea Borst (1,2km) und Tom Borst (3km) entschieden jeweils die Nachwuchsrennen für sich. Den sehr anspruchsvollen Halbmarathon konnte Olly Decker in 1:28:30h gewinnen. Genauso wie Ines Borst als Erste die 6,5km zurücklegte. Armin Borst musste nur einem Nachwuchsläufer über 10km ziehen lassen, sodass er den Sieg in seiner Altersklasse M50 und den zweiten Rang in der Gesamtwertung erreichte. Marvin Strahl (M20) siegte über 6,5km ebenfalls in seiner Altersklasse.

 

Rodgau HM Senioren 3000:

3.M40 Andreas Lüttke, 10:57min

4.M50 Armin Borst, 11:29min

Furtwangen Schwarzwald Bike Marathon 42km: 5.AK20 Frederike Arp, 1:53:05h

HM Kurzdistanz Twistesee 1,5-42-10,5km: 11.M50 Armin Borst, 2:37:28h

Sprintdistanz Twistesee 0,75-21-5km: 1.W40 Ines Borst, 1:28:43h

Gickellauf Engenhahn:

1,2 km U12: 1. Lea Borst, 4:41min

3km U14: 1. Tom Borst, 13:15min

6,5km: 1.M20 Marvin Strahl, 31:56min

6,5km: 1. Gesamt Ines Borst, 32:39min

10km: 2. Gesamt und 1.M50 Armin Borst, 41:50min

21,1km: 1. Gesamt Olly Decker, 1:28:30h

TSG Limbach in Hessen ganz weit vorne dabei

Nachwuchstriathleten gewinnen 4 Einzeltitel und weitere 6 Medaillen im Hessencup

 

Nach dem finalen Wettbewerb in Trebur sind alle Punkte vergeben: Der HTV Nachwuchscup 2018 ist endgültig beendet. Für Nachwuchstriathleten aus ganz Hessen galt es über das ganze Jahr in verschiedenen Rennformaten (Swim and Run, Duathlon und vor allem Triathlon) Punkte zu sammeln, da die besten vier aus insgesamt sieben Rennen die Wertung des HTV-Cups ermittelten. Die Schülerinnen und Schüler C und B mussten dazu bei einigen Rennen einen Radtechnikparcours absolvieren, der nochmals Extrapunkte einbringen konnte. Zusätzlich können bei den Rennen Punkte für die Teamwertung gesammelt werden, wenn ein Verein drei Athleten an den Start schicken kann.   Als faire Anmerkung vorab ist es jedoch so, dass bis auf die die Schülerklassen nur sehr selten ein Team aufgestellt werden kann. Weiterhin starten die älteren Jugendlichen oft nur noch vereinzelt im Cup, da der Ligabetrieb oder der Deutschland Cup für Kaderathleten einen höheren Stellenwert besitzen. So sind Miriam Ruoff und Timo Heise als Mitglieder der Hessenauswahl im aufgrund weniger als vier Rennen im Ranking deutlich schlechter platziert. In den Schülerklassen steht der Cup jedoch für hochkarätige Rennen mit qualitativ und quantitativ stark besetzen Rennen, bei denen um jeden Platz gekämpft wird.

In dieser Rennsaison dominierten die C-Schülerinnen Josefine Dohms, Frida Bardí und Jemima Möller, die in dieser Reihenfolge die ersten drei Plätze belegten und gemeinsam die Teamwertung gewannen ihre Altersklasse, in der Josefine Dohms mit sieben Siegen in sieben Rennen nochmals herausstach. Lea Borst siegte ebenfalls sehr souverän bei den B-Schülerinnen, während Kati Haas durch konstante Leistungen einen tollen vierten Platz erzielte. Im Team mit der achtplatzierten Anna Purr reichte dazu auch für den Titel. Bei den B-Schülern steigerte sich Soma Bardí von Rennen zu Rennen, sodass er sich noch auf einen starken Bronzerang vorschieben konnte. Marvin Heuser landete als Achter in der 45 Schüler umfassenden Liste noch in den Top10. Das Team holte dazu noch den Vizetitel. Die Saison der A-Schüler wurde vom vereinsinternen Duell von Samuel Möller und Tom Borst geprägt, das Samuel Möller knapp für sich entschied. Im Team sprang dadurch auch der Titel heraus. In der weiblichen B-Jugend landeten Emily Fender (Sechste) und Leni Müller (Achte) im vorderen Feld. Trotz nur wenigen Starts landete das Team der männlichen B-Jugendlichen noch auf Rang Zwei. Hanna Fender konnte als Dritte bei den weiblichen A-Jugendlichen überzeugen. Carolin Hartmann folgte auf Platz Fünf, den auch Pirmin Scheel bei den männlichen A-Jugendlichen erreichte, gefolgt von Jan Lucas Ferschke auf Platz Sechs. Die Juniorenwertung entschied Felix Spitz für sich. Leon Günther (Dritter) und der viertplatzierte Lukas Hafner landeten mit wenigen Starts noch weit vorne.

 

Alle Platzierungen der Limbacher Starter:

Schülerinnen C 1. Josefine Dohms, 2. Frida Bardí, 3. Jemima Möller; Team Platz 1
Schüler C 13. Jason Laub, 22. Matti Haas, 26. Simon Mehner
Schülerinnen B 1. Lea Borst, 4. Kati Haas, 8. Anna Purr; Team Platz 1
Schüler B 3. Soma Bardí, 8. Marvin Heuser, 19. Jakob Baum, 25. Mika Decker, 28. Eric Sandquist, 37. Damian Braun, 39. Christian Theobald, 44. Jan Lüttke; Team Platz 2
Schülerinnen A 10. Laura Maria Müller (nur 2 Starts), 18. Joya Tietzen
Schüler A 1. Samuel Möller, 2. Tom Borst, 12. Yanic Stötzer, 21. Samuel Braun; Team Platz 1
Jugend B weiblich 6. Emily Fender, 8. Leni Müller, 23. Tyra Tietzen; Team Platz 4
Jugend B männlich 12. Timo Heise, 17. Bjarne Scheel, 21. Johannes Theobald (jeweils nur vereinzelte Starts); Team Platz 2
Jugend A weiblich 3. Hanna Fender, 5. Carolin Hartmann, 7. Miriam Ruoff, 9. Mareike Czakert & Madlen Schuhmacher, 17. Neele Müller (die letzten Vier mit jeweils nur vereinzelten Starts); Team Platz 1
Jugend A männlich 5. Pirmin Scheel, 6. Jan Lucas Ferschke, 11. Nils Hafner; Team Platz 4
Junioren 1. Felix Spitz, 3. Leon Günther, 4. Lukas Hafner, 9. Hagen Arp; Team Platz 1

 

SG Limbach/Elz macht Aufstieg in die 4. HTL perfekt

Die zweite Mannschaft der SG Limbach/Elz steigt nach dem letzten Saisonrennen als drittplatziertes Team der 5. HTL in die Vierte Hessenliga auf. Durch einen starken vierten Platz beim Teamsprint in Baunatal konnten sie somit den Aufstiegsrang verteidigen. Die Nachwuchsathleten Pirmin Scheel, Jan Lucas Ferschke, Lukas Hafner und Felix Spitz, sowie der erfahrene Routinier Günther Rothmayer mussten zum Auftakt in geschlossener Formation 750m im Hallenbad zurücklegen. Anschließend wurde im Jagdstart über 21km auf dem Rad, die Günther Rothmayer als Tempomacher anführte, und 5km Laufen das Rennen entschieden. Beim Laufen konnte sich Rothmayer zurückfallen lassen, da der 4. Mann des Teams gewertet wird, sodass die guten Läufer Hafner und Spitz ihre beiden Teamkameraden durch erlaubtes Schieben und Ziehen unterstützten. Angesichts des sehr jungen Teams mit viel Zukunftsperspektive kann auch im nächsten Jahr der erneute Aufstieg als realistisches Ziel ausgerufen werden.

Die jüngeren Nachwuchsathleten der TSG Limbach konnten in Trebur zum letzten Mal Punkte für den HTV-Cup 2018 sammeln. Zu Beginn zeigte die B-Jugendliche Leni Müller mit ihrem vierten Platz erneut, dass sie viel Potenzial besitzt. Im Rennen der A-Schüler riskierte Tom Borst mit einer Attacke auf dem Rad viel und wurde mit dem Tagessieg belohnt. Samuel Möller folgte als Drittplatzierter. Die B-Schülerinnen zeigten erneut eine geschlossene Teamleistung. Lea Borst landete auf Platz Zwei vor Kati Haas, die auf Rang Vier finishte. Der B-Schüler Soma Bardí konnte durch eine hervorragende Radleistung zum ersten Mal ein HTV-Cup Rennen gewinnen. Josefine Dohms siegte vor ihren Vereinskameradinnen Frida Bardí (Platz Zwei) und Jemima Möller (Platz 4) bei den C-Schülerinnen. Erste Wettkampferfahrungen sammelten Jason Laub (Platz 14) trotz Nachteil durch den Start mit dem Mountainbike, sowie Damian (Schüler B) und Samuel Braun (Schüler A), Matti Haas (Schüler D), die im Schnupperrennen ihre Altersklassen gewinnen konnten, sowie Fritz Baum auf Platz Fünf der D-Schüler.

In Köln stellte sich Moritz Spitz erstmals der Halbdistanz. Das 20-jährige Eigengewächs der Limbacher Triathleten konnte im vorderen Feld aus dem Wasser der Regattabahn des Fühlinger Sees steigen. Anschließend galt es 97km auf dem Zeitfahrrad zurückzulegen und einen Halbmarathon zu laufen. Nach einer soliden Radperformance wurde der Laufpart in der zweiten Hälfte für den Nachwuchsathleten aufgrund muskulären Problemen und Problemen mit der Wettkampfernährung zu einem langsamen Kampf gegen den inneren Schweinehund. Nach guten 5:11h beendete Spitz das Rennen vollkommen erschöpft, aber zufrieden und mit wertvollen Erfahrungen für künftige Rennen.

 

Köln 226half (1,9-97-21,1km): 9. M20 Moritz Spitz, 5:11:21h

Baunatal 5.HTL Teamrennen (0,75-21-5km): 4. SG Limbach/Elz, 1:09:22h

Wolfsrun Idstein 10km: 1.M40 Attila Bardí, 45:35min

Trebur HTV Cup:

Jugend B (0,4-10-2,5km):      4. Leni Müller, 36:47min; 11. Emily Fender, 38:49min

Schüler A (0,4-10-2,5km):     1. Tom Borst, 34:49min; 3. Samuel Möller, 35:47min; 11. Yanic Stötzer, 47:30min

Schüler B (0,2-5-1km):           2. Lea Borst, 19:31min; 4. Kati Haas, 22:46min;

  1.   Soma Bardí, 19:07min; 8. Marvin Heuser, 21:03min; 15. Jakob Baum, 23:12min

Schüler C (0,1-2,5-0,4km:      1. Josefine Dohms, 12:02min; 2. Frida Bardí, 12:27min; 4. Jemima Möller, 13:27min

  1. Jason Laub, 14:31min

Trebur Schnupperrennen:

Schüler A (0,1-2,5-0,4km): 1. Samuel Braun, 12:35min

Schüler B (0,1-2,5-0,4km): 1. Damian Braun, 12:39min

Schüler D (0,033-1-0,2km): 1. Matti Haas, 8:42min; 5. Fritz Baum, 9:31min

Limbacher Triathleten mit Großaufgebot beim Viernheimer Triathlon

SG Elz/Limbach schließt Ligasaison auf Platz Sieben ab

 

Die Limbacher Nachwuchstriathleten hatten bei den Hessischen Meisterschaften mit teilweise heftigen Regenschauern und vergleichsweise kalten Temperaturen zu kämpfen. Doch einmal mehr trotzten sie diesen schwierigen Bedingungen und verzeichneten zahlreiche Medaillen und Hessentitel. Allen voran die C-Schülerinnen die angeführt von Hessenmeisterin Josefine Dohms, auch Silber (Frida Bardí) und Bronze (Jemima Möller) alle Podestplätze erreichen konnten. Ebenfalls Hessenmeister wurden Lea Borst (B-Schülerinnen), Samuel Möller (A-Schüler) und Felix Spitz (Junioren). Silber gewann der A-Schüler Tom Borst. Weiterhin erhielten die Juniorin Carolin Hartmann und der B-Schüler Soma Bardí Bronzemedaillen.

Die Startgemeinschaft der TSG Limbach mit der Triathlon Equipe Elz konnte durch einen zehnten Rang beim abschließenden Rennen über die Olympische Distanz in Viernheim die Saison in der Ersten Hessischen Triathlonliga auf Platz Sieben der 13 Teams beenden. Dabei musste der Raddefekt vom bis dahin besten Athleten Simon Krause kompensiert werden, sodass Moritz Spitz (Platz 32), James Johnson (37), Marius Holl (40) und Patrick Slaby (50) alle ins Ziel kommen mussten.

Peter Ringeisen hatte in den ersten Monaten des Jahres keine optimalen Trainingsgrundlagen aufbauen können, sodass er erst spät in die Wettkampfsaison einsteigen konnte. Seine Ergebnisse auf der Mitteldistanz in Frankfurt (16. M40, 4:38:16h) und auf der Olympischen Distanz in Wörrstadt (5. M40, 2:11:49h) zeigen jedoch, dass dieser Weg genau richtig war, da er in beiden Rennen starke Zeiten und Platzierungen im vorderen Feld abrufen konnte.

 

Mitteldistanz Frankfurt City Triathlon (2-80-20km): 15. M40 Peter Ringeisen, 4:38:16h

Wörrstadt Olympische Distanz (1-40-10km): 5. M40 Peter Ringeisen, 2:11:49h

 

Viernheim 1. Hessenliga (1,5-40-10km): Team SG Elz/Limbach auf Platz 7

  1. Moritz Spitz, 2:19:48h; 37. James Johnson, 2:21:49h; 40. Marius Holl, 2:22:42h;
  2. 50. Patrick Slaby, 2:28:20h; Simon Krause mit Raddefekt

Viernheim HTV-Cup mit Hessenmeisterschaften und Fitnesstriathlon

Junioren (0,75-20-5km):          1. Felix Spitz, 1:08:22h

Jugend A (0,75-20-5km):         3. Carolin Hartmann, 1:20:09h; 4. Madlen Schumacher, 1:20:21h;                                                                        5. Hanna Fender, 1:26:21h

  1. Pirmin Scheel, 1:12:29h; 7. Jan Lucas Ferschke, 1:12:41h

Jugend B (0,4-10-2,5km):       4. Leni Müller, 38:05min

Schüler A (0,4-10-2,5km):       1. Samuel Möller, 35:25min; 2. Tom Borst, 35:43min

Schüler B (0,2-5-1km):            1. Lea Borst, 19:26min; 4. Kati Haas, 22:33min

  1. Soma Bardí, 19:51min; 16. Marvin Heuser, 22:23min;                                                                           19. Jakob Baum, 22:48min

Schüler C (0,1-2,5-0,4km):      1. Josefine Dohms, 11:44min; 2. Frida Bardí, 12:18min;                                                                                3. Jemima Möller, 12:59min

Fitnesstriathlon (0,5-20-5km): 7. W40 Julia Teschmayer, 1:26:56h

Miguel Almoril mit starker Leistung beim Ironman Hamburg

Duathlon anstatt Triathlon aufgrund Blaualgen-Befall der Alster

 

Miguel Almoril vertrat die Triathleten der TSG Limbach beim diesjährigen Ironman Hamburg, der aufgrund von Blaualgen in der Alster ohne Schwimmen ausgetragen werden musste. So hatten die Athleten einen kurzen sechs Kilometer langen Auftaktlauf zu bewältigen, bevor es auf die topfebene und an diesem Tag vor allem windstille, 180km lange Radstrecke ging, gefolgt von einem abschließenden Marathon in der Innenstadt. Almoril kam dieses Format entgegen, da das Schwimmen seine schwächste Disziplin darstellt. Er wollte diese Chance nutzen und sich einen Startplatz für einen Start bei der Ironman WM auf Hawaii sichern. Nach 9:00:21h erreichte er das Ziel, nachdem er sich ab Kilometer 25 des Marathons mit schweren Beinen abfinden musste. Diese Zeit bedeutete einen starken 20. Platz seiner Altersklasse M45, sodass er die Qualifikation leider verpasste. So will es der Ausdauersportler bei künftigen Rennen weiter versuchen seinen Traum von der WM Teilnahme zu realisieren.

ABSAGE Süwag Crossduathlon 2018

Aus terminlichen Gründen kann unser Crossduathlon 2018 leider nicht stattfinden. Wir bedauern diese Entscheidung sehr, eine andere ist aber leider nicht möglich. Wir bitten um Verständnis.