Standortbestimmung mit starker Konkurrenz

Limbacher Triathleten beim Swim and Run in Darmstadt

Ende Januar steht mit dem Swim and Run des DSW Darmstadt die erste Standortbestimmung der Triathlonsaison an. Auch in diesem Jahr stellte die Veranstaltung den Auftakt des HTV-Nachwuchscups dar. Dazu sorgten Athleten aus den Bundesstützpunkten in Bayern und dem Saarland oder auch Bundesliga- und Nationalkaderathleten für ein hochkarätiges Teilnehmerfeld, das zudem noch durch viele Schwimmer, die sich im Multisport probierten, bereichert wurde. Nach dem Schwimmpart unter dem Dach der Traglufthalle galt es, nach einer Umziehpause und dem erneuten Warm-Up, nach den Schwimmabständen Runden im Bürgerpark zu laufen.

Die Triathleten der TSG Limbach wurden im Vorfeld durch die Schließung des Tournesol-Bades vor einige Herausforderungen gestellt, sodass teilweise deutlich weniger Schwimmkilometer zurückgelegt worden konnten. Trotzdem setzte vor allem Samuel Möller mit einem Start-Ziel-Sieg ein erstes Ausrufezeichen. Mit Podestplätzen konnten Josefine Dohms (B-Schülerinnen) und Marvin Heuser (A-Schüler) glänzen. Die A-Schülerin Lea Borst verpasste als Vierte das Podest nur sehr knapp in einem Sprintfinish. Für alle Starter gilt es nun weiter kontinuierlich Trainingsstunden zu sammeln, um im Wettkampfsommer in Topform an der Startlinie zu stehen. Die abzusehende Wiedereröffnung des Schwimmbades wird dabei hoffentlich ihren Anteil beitragen.

Ergebnisse:

B-Schüler (200m/1000m): 3. Josefine Dohms, 7:37min; 6. Frida Bárdi, 8:04min; 7. Jemima Möller, 8:13min

13. Jakob Baum, 8:27min; 14. Timo Heuser, 8:28min; 23. Jason Laub, 10:04min

A-Schüler (400m/2200m): 4. Lea Borst, 15:11min

1. Samuel Möller, 13:15min; 3. Marvin Heuser, 15:05min; 14. Soma Bárdi, 16:27min; 33. Samuel Braun, 21:23min

B-Jugend (400m/2200m): 13. Leni Müller, 16:02min; 19. Laura Müller, 17:34min

17. Tom Borst, 14:45min; 28. Bjarne Scheel, 16:48min

A-Jugend (500m/5500m): 14. Pirmin Scheel, 31:03min; 17. Nils Hafner, 32:23min

Junioren (500m/5500m):   13. Jan Lucas Ferschke, 27:57min; 14. Felix Spitz, 28:41min

AK 1/M20-24 (500m/5500m): 8. Lukas Hafner, 27:33min; 9. Moritz Spitz, 28:03min

Traditioneller Jahresabschluss der Limbacher Triathleten

Silvesterläufe in Montabaur und Frankfurt

 

Traditionell beenden die Triathleten der TSG Limbach das Sportjahr mit Silvesterläufen in der Region. Einerseits um gemeinsam das Jahr abzuschließen. Andererseits auch um einen kleinen Testwettkampf zur Formüberprüfung zu absolvieren.

In Frankfurt demonstrierte Samuel Möller als Gesamtdritter über 3,3km seine Laufstärke. Jemima Möller lief über 2 Kilometer ebenfalls auf den dritten Rang ihrer Altersklasse U10, während Thomas Möller den schnellen 10km Kurs als 20. Der M40 absolvierte.

Die meisten Limbacher zog es nach Montabaur. Dort mussten im Stadtwald auch einige Höhenmeter überwunden werden. Auf der 5,1km Distanz überzeugte vor allem die elfjährige Lea Borst als Gesamtvierte Läuferin in hervorragenden 21:30min. Die Ligaathleten Leon Günther, Lukas Hafner sowie Felix und Moritz Spitz zeigten ordentliche Leistungen an der Spitze des Rennens. Ines und Tom Borst sowie Bjarne Scheel konnten sich wie nahezu alle anderen Limbacher Ausdauersportler Podestplätze in ihren Altersklassen sichern.

Auf der 10,7km Distanz war Armin Borst (5.M50) der Schnellste Limbacher Sportler. Timo Heise, Pirmin Scheel und Nils Hafner nutzen den Lauf als gemeinsame Trainingsrunde. Frederike Arp zeigte ebenfalls ein gelungenes Rennen auf dem hügeligen Terrain.

 

 

Montabaur 5,1km:

8 (1. U23). Moritz Spitz, 19:29min; 9 (1.U20). Lukas Hafner, 19:41min; 13 (2.U20). Felix Spitz, 19:51min; 16 (4.U20). Leon Günther, 20:01min; 20 (1.U14). Tom Borst, 20:55min; 56. (3.U16) Bjarne Scheel, 23:23min

  1. Gesamt und 1. U12 Lea Borst, 21:30min; 17. Gesamt und 2. W40 Ines Borst, 24:26min

Montabaur 10,7km:

  1. M50 Armin Borst, 46:37min; 1. U16 Timo Heise, 47:18min; 1. U18 Pirmin Scheel und Nils Hafner, 50:25min; 4. U23 Frederike Arp, 52:44min

 

Frankfurt 3,3km:

  1. Samuel Möller, 11:28min

Frankfurt 2km:

  1. (3. U10) Jemima Möller, 9:36min

Frankfurt 10km:

  1. M40 Thomas Möller, 42:03min

Limbacher Triathleten sind auch im Matsch erfolgreich

Der sehr regnerische erste Adventssonntag machte den Nikolaus Crossduathlon der Eintracht-Triathleten in Frankfurt zu einer sehr matschigen und nassen Herausforderung. Trotzdem ließen sich einige Limbacher Triathleten einen Start nicht nehmen, um in der Anfangsphase der Saisonvorbereitung, auf dafür optimalen kurzen Distanzen, einen schnelleren Trainingsreiz zu setzen und dabei durch Konkurrenten im Wettkampf angespornt zu werden.

Die Rennen der B-Schülerklasse (0,4-2,5-0,4km) entschieden Lea Borst und Mika Decker jeweils für sich. Dicht gefolgt von ihrem Trainingspartnern Marvin Heuser auf dem dritten Platz sowie Jakob Baum mit Rang Zwölf. Die gleiche Distanz mussten auch die Schüler A bewältigen. Weit vorne landete dabei der fünftplatzierte Tom Borst. Die B-Jugendliche Leni Müller lief im Rennen über 1km Laufen, 4km Radfahren und 1km Laufen als Zweite in das Ziel ein. Die Classic-Distanz (5-22,5-2,5km) finishten Kai Hundertmarck und Olly Decker auf den Plätzen Drei und Vier der M45.

Kadersichtung der Hessischen Triathlonjugend

Nachwuchsathleten der TSG Limbach/Triathlon kämpfen um Kaderplätze

 

Am Anfang der Saisonvorbereitung für die Triathlonsaison 2019 fand in Darmstadt die Kadersichtung des Hessischen Triathlon Verbandes statt. Die Jahrgänge 2005 bis 2000 hatten dabei die Möglichkeit sich für den D-Kader und damit für Starts im Deutschlandcup zu qualifizieren. Die Jugendlichen mussten dabei Normen über 400m Schwimmen auf der Kurzbahn und 1000m Laufen auf der Tartanbahn unterbieten. Auch für die jüngeren Jahrgänge 2006 bis 2008 gab es das Angebot sich im Rahmen der Talentiade zu präsentieren. Die Nachwuchssportler mussten dabei 25m auf Zeit Schwimmen und 200m mit vorgegebenen Kombinationen demonstrieren. Beim Laufen wurde neben der 1000m Zeit auch ein Sprint über 60m gefordert. Zusätzliche Motivation war dabei die Anwesenheit des DTU-Bundestrainers und ehemaligen Olympiateilnehmers Steffen Justus.

Die Limbacher Teilnehmer zeigten dabei hervorragende Leistungen mit einigen Bestzeiten. Einige Teilnehmer dürfen nun auf Nominierungen für den D-Kader hoffen. Aufgrund ihrer Podestplätze im HTV-Cup 2018 haben Lea Borst, Samuel Möller und Soma Bardí schon Plätze im E-Kader der Jahrgänge 2006/2007 sicher. Nach der Talentiade dürften auch hier noch weitere Limbacher Sportler dazukommen.

Weiterhin startete Kati Haas beim Rüsselcross-Duathlon in Rüsselsheim und konnte dort den zweiten Platz der Altersklasse W11 erreichen. Beim Schlossparkcross in Biebrich dominierte Lea Borst (1.W11) den Lauf über 1050m. Laura Müller lief über 2050m auf Rang Zwei der W13, während sich Fritz (6.M7, 850m) und Jakob Baum (14.M10, 1050m) in ihren Läufen platzierten. Armin Borst wagte einen Doppelstart gegen deutlich jüngere Konkurrenten der nationalen Spitzenklasse und erreichte den 11. Rang der Männer über 3000m und den zweiten Platz der M50 auf der Langstrecke über 6000m.

 

 

Crosslauf Biebrich:

850m: 6. M7   Baum, Fritz in 4:20 min

1050m: 1. W11 Borst, Lea in 3:52 min; 14. M10 Baum, Jakob in 4:39 min

2050m: 2. W13 Müller, Laura in 8:35 min

3000m: 11. Männerklasse Borst, Armin in 11:53 min

6000m: 2. M50 Borst, Armin in 25:43 min

 

Rüsselcross Duathlon:

0,4-2,5-0,4km: 2. W11 Kati Haas, 11:28min

 

 

Dominik Thiel glänzt bei Ironman WM auf Hawaii

Triathlet der TSG Limbach benötigt lediglich 10 Stunden

 

Im kühlen norwegischen Haugesund hat die Reise des Idsteiner Ausdauersportlers, der für die TSG Limbach/Triathlon startet, begonnen. Dort qualifizierte sich Dominik Thiel für die Weltmeisterschaften auf Hawaii, die auf Big Island ausgetragen wird. Allein die Qualifikation setzt dabei schon eine herausragende Leistung voraus, sodass dort dann die absolut weltbesten Triathleten auf der Langstrecke an den Start gehen. In diesem Jahr war das Rennen von ungewohnt guten Wetterbedingungen geprägt, die für ruhigen Wellengang im Pazifik und vor allem keinen starken Winden auf der Radstrecke sorgten, sodass trotz der hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit beim Laufen sehr schnelle Zeiten erzielt werden konnten und sowohl der Gesamtstreckenrekord durch Patrick Lange im Profifeld, als auch zahlreiche Rekorde der Altersklassen deutlich verbessert wurden.

Nach einer sehr intensiven Vorbereitung bestritt Thiel den Auftakt über 3,8km Schwimmen im offenen Meer trotz der vielen Positionskämpfe, im bedingt durch die WM sehr homogenen Feld, leicht über seiner vorgenommenen Zeit. Nach etwas weniger als 1:10h stieg er auf sein Zeitfahrrad, um die 180km lange Wendepunktstrecke von Kona nach Hawi und zurück zu bestreiten. Dort musste auch er feststellen, dass zu viele Athleten zum Start zugelassen werden und daher Probleme mit der Einhaltung der Windschattenregel die logische Folge sind. So musste der Dreikämpfer nach etwa 25km eine Strafe von 5min aufgrund von angeblichen Windschattenfahrens verkraften, obwohl er sich bei Überholmanövern einer größeren Gruppe von Athleten sichtbar zurückfallen ließ. Trotz etwas Wut im Bauch und dem Absitzen der Zeitstrafe nach einem Drittel der Strecke verlief der Rest des Radparts relativ ruhig. So wechselte er nach 5:07h (inklusive der Zeitstrafe) in die Laufschuhe. Durch eine gute Kühlungs- und Verpflegungsstrategie konnte der Idsteiner, im Gegensatz zu vielen anderen Athleten, einen konstanten Marathon laufen (3:35h). Mehr als zufrieden finishte er nach 10:00:23h  im vorderen Drittel des gesamten Feldes und nur minimal über 10 Stunden, obwohl er auf den letzten Kilometern nochmal alle physischen und mentalen Kräfte mobilisierte, um noch unter der 10 Stunden Marke zu bleiben.

Nachdem sein Vereinskamerad Attila Bardí bis spät in die Nacht das Rennen auf Hawaii verfolgte, startete er kurz nach seiner Saisonpause beim Salomon 4 Trails Germany Taunus in Weilrod über 18km mit etwa 500 Höhenmetern. Bei den ungewöhnlichen warmen Temperaturen im Herbst war der Trailrun mit einigen technisch anspruchsvollen Passagen ebenfalls herausfordernd. Bardí platzierte sich im vorderen Gesamtfeld und auf Platz Acht seiner Alterskategorie.

 

Ironman WM Kona (3,8-180-42,2km):

Platz 734 von 2307 Gesamt & 129 von 266 M40-44: Dominik Thiel, 10:00:23h

Salomon 4 Trails Germany Taunus (18km):

  1. Masters Men Attila Bardí, 1:42:05h

Limbacher Triathleten beim Bike+Run in Kronberg

Seltene Wettkampfform am Tag der Deutschen Einheit

 

Am dritten Oktober, der in diesem Jahr mitten in den Schulferien lag, zog es 12 Zweierteams der TSG Limbach/Triathlon nach Kronberg. Traditionell richtete der MTV Kronberg ein perfekt organisiertes Rennen im seltenen Bike and Run Modus aus. Zweierteams teilen sich jeweils ein Mountainbike, sodass immer ein Teammitglied Laufen musste. Die Entscheidung, ob und wie oft sich die Partner abwechseln dürfen, steht den Paaren dabei offen. In diesem Jahr freuten sich die Starter über sonniges Wetter, das die anspruchsvolle Waldstrecke mit einigen Steilstücken nicht wie in den Vorjahren noch zusätzlich aufweichte.

Als teilnehmerstärkster Verein konnte die TSG Limbach auf der Kurz- und Mittelstrecke zahlreiche Podestplätze belegen. Auf der Kurzstrecke (4,5 Kilometer) belegten Laura Müller und Lea Borst Platz Drei der 10-17 Jahre alten Jugendlichen, gefolgt von Marvin Heuser und Soma Bardí auf Rang Sechs, den siebtplatzierten Kati Haas und Anna Purr, sowie Jakob Baum und Timo Heuser auf Platz Zehn und Josefine Dohms mit Frida Bardí als elftes Team. In der Kategorie Erwachsener+ ein 6-15 Jahre altes Kind erreichten Matti und Christian Haas Platz Vier. Christiane Stäger und Fritz Baum wurden 17. Rene und Jason Laub landeten auf Rang 19.

Die Mittelstrecke über 7km legten Jan Lucas Ferschke und Felix Spitz als Gesamterste und Sieger der Kategorie Erwachsener+Jugendlicher am Schnellsten zurück. Platz Zwei der Kategorie ging an Tom und Armin Borst, gefolgt vom siebtplatzierten Paar bestehend aus Samuel und Jens Braun. Die Frauenwertung entschieden Silke Haas und Ines Borst souverän für sich.