TSG Limbach für Deutschen Engagementpreis 2022 nominiert

Hawaiiqualifikation und Heinerman

Die TSG Limbach ist für den Deutschen Engagementpreis 2022 nominiert. Zuvor ist die Triathlonabteilung bereits mit dem Grünen Band für ihre Arbeit im Nachwuchsleistungssport ausgezeichnet worden und geht nun ins Rennen um den „Preis der Preise“ für freiwilliges Engagement. Der besondere Einsatz für den Triathlonsport im Untertaunus erfährt durch die Nominierung damit eine weitere hochrangige Anerkennung.

Mit der Nominierung besteht jetzt die Chance bei der feierlichen Preisverleihung des Deutschen Engagementpreises am 1. Dezember 2022 in Berlin geehrt zu werden. Auf die Gewinner*innen der fünf Kategorien Chancen schaffen, Leben bewahren, Zusammenhalt leben, Grenzen überwinden und Demokratie stärken warten Preisgelder in Höhe von je 5.000 Euro. Eine Experten-Jury bestimmt die Preisträgerinnen und Preisträger dieser Kategorien. Über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis stimmen die Bürger*innen im Herbst 2022 online unter www.deutscher-engagementpreis.de ab.

Passend zur Nominierung konnte am vergangenen Mittwoch endlich die Übergabe des mit 5.000 Euro dotierten Grünen Bandes erfolgen, die durch die Pandemie leider wiederholt abgesagt werden musste. Am Rande des Trainings auf der Idsteiner Laufbahn überreichte der Fillilaldirektor der Idsteiner Commerzbank Georg Scheideler den Check an die Limbacher Nachwuchssportler*innen und Trainer*innen.

Am darauffolgenden Wochenende konnten bereits die nächsten sportlichen Erfolge erreicht werden. Beim traditionsreichen Heinerman in Darmstadt fanden auf der Sprintdistanz die Hessischen Meisterschaften für die Jugend A und Junioren statt. Die Juniorin Leni Müller erkämpfte sich nach gewohnt starker Schwimm- und Radleistung den hessischen Vizetitel. Der A-Jugendliche Tom Borst merkte auf der Laufstrecke das enorme Wettkampfpensum der letzten Wochen, sodass er sich ebenfalls nur knapp geschlagen den Silberrang, sowohl in der A-Jugend als auch in der Gesamtwertung, sicherte. Ligaathlet Moritz Spitz testete auf der Olympischen Distanz. Etwas unerwartet sicherte er sich nach einem ausgeglichenen und taktisch klugen Rennen den zweiten Gesamtrang bei der Traditionsveranstaltung.

Seinen Vereinskollegen Dominik Thiel zur Ironman WM auf Hawaii kann nun auch Till Ziegler begleiten. Beim Ironman Frankfurt platzierte er sich in der AK 45-49 nach langer Vorbereitung auf dem 23. Rang von 325 Sportlern. Nach solidem Schwimmen (1:05h) und sehr gutem Radfahren im geplanten Bereich (5:05h) kämpfte er sich beim Marathon (3:38h) inkl. der beiden Wechsel noch unter 10 Stunden in sehr guten 9:58:59h ins Ziel auf dem Frankfurter Römerberg. Da einige schnellere Athleten schon bei anderen Rennen Kona-Slots erreicht hatten oder verzichteten, darf sich der Ironman nun im Oktober einen Lebenstraum erfüllen.

Heinerman (1,5-40-10,5km): 2. Moritz Spitz, 2:10:47h

HM Sprint Jugend A (0,75-20-5km): 2. Tom Borst, 1:03:41h

HM Sprint Juniorinnen (0,75-20-5km): 2. Leni Müller, 1:18:30min

Ironman Frankfurt (3,8-182-42,2km): 23. (von 325) M45-49 Till Ziegler, 9:58:59h

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.