Dominik Thiel qualifiziert sich erneut für Ironman WM auf Hawaii

Seine bisher härteste der sieben absolvierten Ironman-Langdistanzen erlebte der Hünstetter Triathlet Dominik Thiel beim Ironman Südafrika, der zugleich die offenen Afrikameister ermittelte. Ausgetragen wird der Wettkampf in Port Elizabeth, das auch als „The windy city“ bekannt ist. Diesem Ruf machte die Hafenstadt am Wettkampftag Mitte November alle Ehre.

Traditionell wird die Ironman-Langdistanz über 3,8km Schwimmen, 180km auf dem Rad und dem abschließenden 42,2km langen Marathon ausgetragen. Aufgrund der heftigen Windböen von bis zu 75km/h und der damit verbundenen unruhigen See mit hohem Wellengang, verkürzte sich der Schwimmpart auf 700m, um Sicherheit für alle Teilnehmer*innen zu gewährleisten. Um kurz nach 7:00 Uhr stürzte sich der AK40-Athlet ins Meer und bewältigte den kurzen Schwimmauftakt in etwas mehr als 11 Minuten.

Auch nach dem Wechsel auf das Zeitfahrrad bestimmte der starke Wind, vor allem auf dem Rückweg auf der zweiten Hälfte der zweimal zu durchfahrenden 90km Runde, das Rennen. Zudem erhöhte der raue und wellige Straßenbelag den Rollwiderstand der Reifen. Diese schweren Bedingungen führten zu sehr fairem Rennverhalten aller Starter*innen, da verbotenes Windschattenfahren schlicht kaum möglich war. Unter der immer stärker herauskommenden Sonne, die zu einem ordentlichen Sonnenbrand führte, wurde Thiel zudem glücklicherweise von einer Radpanne verschont. Mit einem Schnitt von etwa 36km/h beendete der Ausdauersportler den zweiten Teil des Rennens nach ziemlich genau fünf Stunden.

Bereits in der Wechselzone zeigte sich die Ermüdung durch das kräftezehrende Radfahren. Neben dem weiterhin böigen Wind sorgten die 380 Höhenmeter für einen ebenfalls selektiven Marathonverlauf. Folglich reduzierte der Limbacher Athlet das angepeilte Zieltempo etwas, um keinen drastischen Einbruch in der zweiten Marathonhälfte zu riskieren. Wie auch für fast alle anderen Teilnehmer*innen waren die 42,2km eher ein zäher Kampf mit den schweren Beinen. Nach 3:28 Stunden zu Fuß und insgesamt 8:47:27 Stunden auf der Strecke überquerte Thiel als Sechster (von 110 Startern) der teilnehmerstärksten Altersklasse M40-44 das Ziel. Zugleich bedeutet die herausragende Zeit Platz 29 aller 557 männlichen Amateure.          

Mit dieser beherzten Leistung, der eine gezielte 3,5-monatige Vorbereitung im kühlen deutschen Herbst durch Coach Matthias Knossalla hervorging, konnte sich der Ironman-Routinier nach 2018 erneut für die Ironman WM in Kona/Hawaii im Oktober nächsten Jahres qualifizieren.
Weiterhin erfolgreich im Gelände unterwegs ist Marvin Heuser. Beim Adventscross in Pfungstadt lief er auf Rang Zwei der U16-Konkurrenz über ca. 2500m sowie damit zugleich auf Platz Eins seines Jahrgangs der M14. 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.