15. DSW Swim and Run als Ländervergleichskampf

Mit der von Januar in den März verschobenen 15. Auflage des Darmstädter Swim+Run bewies der DSW Darmstadt: Sport unter Corona-Bedingungen ist möglich. Gut organisiert und unter Berücksichtigung der behördlichen Auflagen organisierten die Darmstädter allerdings einen „Elitewettkampf“ mit deutlich kleinerem Starterfeld. Maske tragen, Abstand halten, einen negativen Antigentest vorweisen und wenig bis keine Zuschauer*innen an der Strecke ermöglichten die Genehmigung der Behörden.

Nach den morgendlichen Starts der Regionalligen durften die besten Jugendstarter*innen aus dem „Südwesten“ in Rennen gehen. Gemeldet waren rund 75 Auswahlsportler*innen der Jahrgänge 2007-1999 aus Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Ein echter Härtetest nach über einem Jahr ohne echte Wettbewerbe und Training mit wellenförmigen Motivationsverläufen. Für die Hessische Landesauswahl starteten für die TSG Limbach im Feld der B-Jugendlichen: Lea Borst und Soma Bárdi sowie der A-Jugendliche Tom Borst. Im Gegensatz zu „normalen“ Swim+Run-Wettkämpfen, bei denen es, wie im Triathlon, keine Unterbrechung gibt, war die auf 5 Minuten begrenzte Wechsel- und Umziehzeit, aufgrund der zu erwartenden noch kühlen Temperaturen, neutralisiert und wurde aus der „Wettkampfzeit“ herausgerechnet.

Los ging es in Jagdstart-Abständen von 15 Sekunden mit einem Sprung in das mit 22°C recht frische Wasser der DSW-Traglufthalle. Seit Januar, und damit deutlich später als anderen Elitesportler*innen, können die Limbacher Kadersportler*innen (und nur die) in Frankfurt und Rüsselsheim bis zu 4*wöchentlich trainieren.  Das ist nur damit nur ein sehr kleiner Teil der Hünstetter Trainingsgruppen, die vor Corona mit bis zu 30 Athlet*innen von acht bis 25 Jahren an diesem Wettkampf teilnahmen und mit um die 50 tagtäglich die Limbacher Trainingsgruppen zu Wasser und zu Lande füllten. Dennoch reichten die Einheiten nicht aus, um die „verpassten“ Monate und Schwimmkilometer wirklich wettzumachen. Wie muss es da erst der deutlichen Mehrheit derjenigen gehen, die seit dem Herbst gar nicht mehr im Trainingsbecken waren?

Auf Platz 11, mit zufriedenstellenden 6:50min für die 500m, verließ Tom Borst das Becken. Und nun ging es zur Aufholjagd. 5 Runden zu je 1,1 Km mit jeweils 10 Höhenmetern galt es zu bewältigen. Und mit jeder Runde wurde eingesammelt. Mit sehr starken 18:55min lief er auf Platz 5 der Konkurrenz vor und unterbot seine bisherige 5km-Bestleistung deutlich. Die Wertung des jüngeren Jahrgangs und die hesseninterne AK-Wertung ging auch an Borst. Limbach stellt (aktuell) den schnellsten A-Jugendlichen Hessens.

Soma Bárdi entstieg dem Becken mit einer hervorragenden Schwimmleistung als Sechster nach 5:26min für die 400m mit nur 26sec Rückstand auf die Spitze. Das Lauftraining der letzten Wochen – mit Hinblick auf die nun auch abgesagte DJM-Duathlon Ende April – zeigte Wirkung. Deutlich verbessert schraubte er seine 3km-Bestzeit unter 12min und erfüllte mit 12:18min für die 3,3Km gar deutlich sein Tagesziel. Ein sehr guter Platz 8 unter den 10 besten Trias aus dem Südwesten und damit drittbester Hesse in diesem Wettbewerb, ist Lohn der Mühen beim Debüt für den Landeskader.

Mit Platz Vier knapp das Podest verpasst, aber einen mit einem tollen Wettkampfdebüt auf nationalem Niveau, steuerte auch Lea Borst zum sehr erfreulichen Abschneiden bei. Sie kam allerdings mit den kühlen Wassertemperaturen nicht allzu gut zurecht. Mit 6:30min für die 400m blieb sie etwas unter ihren Möglichkeiten und lag nach dem Schwimmen noch weit im hinteren Feld zurück. Auf der Laufstrecke schnell erwärmt und voller Adrenalin zündete Lea aber einmal mal mehr den ihr eigenen Turbo. Mit Tagesbestzeit der weiblichen Jugend B für die 3,3Km lief sie noch an die Medaillenränge heran und war mit der Holzmedaille, Platz Zwei der Jahrgangswertung und dem inoffiziellen Titel „beste Hessin“ sehr zufrieden.

Nun schauen wir nach vorne und hoffen auf weitere mögliche Wettkämpfe, die im letzten Jahr fast vollständig weggefallen sind. Für unsere Kaderathlet*innen stehen vor allem die Deutschen Jugendmeisterschaften im Triathlon im Juli im Fokus.  Alles in allem: Ein gelungener Sonntag. Bitte mehr davon. Bitte auch für alle anderen. Wohl dosiert, getestet und mit reichlich Abstand.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.