Movember – Limbacher Triathleten meistern den Lockdown

Ausfallende Wettkämpfe, kein Trainingslager, für mehr als sechs Monate kein Schwimmtraining: Nach dieser außergewöhnlichen Triathlonsaison 2020 hatte die Aufnahme des Schwimmtrainings Mitte September neue Hoffnungen und vor allem Motivation geweckt. Doch das harte Training wurde wie viele andere Bereiche der Gesellschaft wieder komplett heruntergefahren. Doch wie sollte nun abermals mit diesen Rückschlägen umgegangen werden? Das Trainerteam der TSG Limbach hat aus der Not eine Tugend gemacht und den „Movember“ ausgerufen. Ganz im Zeichen der Erhaltung des Gemeinschaftsgefühls und Trainingsmotivation werden die Nachwuchstriathlet*innen mit verschiedenen Challenges durch den Lockdown gebracht.

Neben dem wöchentlichen Onlinetraining im Bereich Athletik und Schwimmersatztraining mit Zugseilen werden an den Wochenenden Challenges erstellt, die die Nachwuchssportler*innen allein oder maximal zu zweit zeitversetzt absolvieren können. Über gemeinsame WhatsApp-Gruppen werden die Ergebnisse und Erlebnisse geteilt. Zusätzlich unterstützt vom bisher sonnenverwöhnten und angenehm warmen Novemberwetter galt es bisher vor allem Laufaufgaben zu absolvieren. Neben spezifischen Laufprogrammen werden auch neue und abwechslungsreiche Routen geteilt, um für Abwechslung abseits der gewohnten Trainingstrecken zu schaffen.

Zur Mitte des „Movembers“ konnten je nach Alter Laufstrecken zwischen fünf und 15 Kilometern auf den ehemaligen Runden des Beuerbacher Teutonenlaufs gewählt werden. Am Start- und Zielpunkt des Beuerbacher Sees wartete dann ein Zahlenrätsel auf den Nachwuchs, dessen Ergebnis das Vereinsmotto: „Feel it – Fight it – Finish it“ auch auf die Zeit des stillgelegten Sportes übertragbar ist. Ganz im Sinne des Mottos konnten in dieser Woche Josefine Dohms, Lea Borst, Leni Müller, Bjarne Scheel, Tom Borst und Jakob Baum zum fünften Mal in Folge ein Abzeichen der Deutschen Triathlonjugend erhalten. Damit haben die Talente zusätzlich ein Youngstar-Abzeichen für besondere Ausdauer und Kontinuität verliehen bekommen.

Abschließend bleibt zu vermerken, dass auch die Sportler*innen mit starken Einschnitten zur Pandemieeindämmung beitragen und hoffen damit möglichst eine in angepasster Form stattfindende Triathlonsaison zu ermöglichen. Anders als in den Mannschaftssportarten konnten 2020 nahezu keine Wettkämpfe stattfinden, die unseren Sport auszeichnen. Es bleibt die Hoffnung, dass bei Wiederöffnung der Schwimmbäder auch Wasserzeiten ermöglicht werden, um die Grundvoraussetzungen für eine sichere Teilnahme an Triathlons zu schaffen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.