Triathlet*innen belohnen sich für hartes Wintertraining

Noch vor dem Ausbruch der Corona-Krise, die den Sport- und Wettkampfbetrieb der TSG Limbach bis auf weiteres ebenfalls ruhen lässt, haben einige Limbacher Triathlet*innen ihren Trainingsfleiß über die Wintermonate mit sehr guten Wettkampfresultaten zum Märzanfang belohnen können.

Am anderen Ende der Welt belohnte sich Sylvia Thiel nach über 12 Stunden Wettkampfzeit mit dem Zieleinlauf beim Ironman New Zealand. Auf der klassischen Langdistanz legte sie die Strecke von 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,2km Laufen in einer Gesamtzeit von 12:21:50h zurück und belegte damit Platz 14 von 41 in der Altersklasse F45-49. Insgesamt kam sie mit dieser Leistung in der Gesamtwertung auf Platz 476 von 1166 aller Finisher. 

Nach dem traditionellen Haka, einem Begrüßungsritual der Maori, startete der Tag mit der Schwimmstrecke über 3,8km im kristallklaren Süßwasser des Kratersees Lake Taupo. Aufgrund des chaotischen Massenstarts, der einem Schleudergang in der Waschmaschine gleicht, war es schwer einen guten Rhythmus zu finden, dennoch kam sie nach 1:14:49h zufrieden aus dem Wasser. Die anschließende Radstrecke führte in einem Rundkurs über zwei Runden durch eine für Neuseeland typische Hügellandschaft mit geothermischer Aktivität. Der auch für Neuseeland typische raue Straßenbelag kostete allerdings viel Kraft und Energie. „Nach 180km auf dem Rad fühlte ich mich so müde, dass ich am liebsten für ein kurzes Nachmittagsschläfchen hingelegt hätte.“ Die alles entscheidende Durchhalteparole bekam sie von einer freiwilligen Helferin zugerufen: „Einfach nur einen Fuß vor den anderen setzen“. Die anspruchsvolle Marathon-Laufstrecke verlief entlang des Sees und durch das Städtchen Taupo und war dreimal zu durchlaufen. 2000 freiwillige Helferinnen und Helfer und tausende Zuschauer haben diesen Tag mal wieder zu einem großartigen Ereignis gemacht. „Ihnen gehört meine größte Anerkennung und Dank“, so die erschöpfte und höchszufriedene Athletin.

Der Frankfurter Halbmarathon rund um das Stadion war eine der letzten Laufveranstaltungen, die stattfinden können. Auf in diesem Jahr noch schnellerem Kurs konnte Miguel Almoril mit sehr schnellen 1:19:48h seine Bestzeit hochzufrieden unter die 80min Marke drücken. Auch Lukas Hafner belohnte sich bei seinem ersten Halbmarathon für das harte Training und blieb mit 1:27:03h deutlich unter den angepeilten 1:30h. Attila Bárdi komplettierte das Limbacher Trio mit soliden 1:45:31h.

Ironman New Zealand (3,8-180-42,2km): 14. F40-45 Sylvia Thiel, 12:21:50h

Frankfurt Halbmarathon (21,1km): 5. M45 Miguel Almoril, 1:19:48h; 67. MHK Lukas Hafner, 1:27:03h; 208. M45 Attila Bárdi, 1:45:31h

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.