Erster Formtest gegen hochkarätige (nationale) Konkurrenz

Swim and Run des DSW Darmstadt mit Rekordteilnehmerfeld

Ende Januar ist dieses Rennen in vielen Terminkalendern fett markiert. Mit dem Swim+Run in Darmstadt bietet sich die im Winter seltene Gelegenheit zwei der drei Triathlondisziplinen im Wettkampf zu absolvieren. Dabei sind in den Schüler- und Jugendrennen Athlet*innen aus zahlreichen Bundesländern und Stützpunkten genauso wie absolute Neueinsteiger*innen am Start. In den Rennen der Altersklassen ist zudem der Vergleich mit Bundesligaathlet*innen möglich. Nach dem Schwimmen unter der Traglufthalle des Nordbades geht es in den Zeitabständen im Jagdstartmodus auf die Laufrunde im Bürgerpark. So sind spannende Rennen zu sehen und gleichzeitig ausreichend Zeit zum Umziehen gegeben. Der DSW Darmstadt meisterte das Rekordmeldeergebnis mit mehr als 500 Starter*innen mit Bravour. Auch wenn es auf der 50m Bahn teilweise zu voll wurde und sich einige unsportliche Szenen in den Schülerrennen ereigneten, da um jeden Zentimeter im Wasser gekämpft werden musste.

Die Limbacher Nachwuchsathlet*innen konnten zudem erste Punkte für den HTV Cup sammeln und teilweise erstmals auf längeren Distanzen in den neuen Altersklassen beweisen. Ein gelungenes Debüt im HTV Cup zeigten Klara Strohkendl (Schülerinnen B) und Johann Bördner (Schüler B). Für das Tageshighlight aus Limbacher Sicht sorgten die B-Schülerinnen Frida Bárdi und Josefine Dohms auf den Plätzen Eins und Drei. Zudem platzierte sich die A-Schülerin Lea Borst ebenfalls auf dem Bronzerang. Im Vergleich mit zahlreichen Athleten aus Süddeutschland glänzten Samuel Möller (Platz 7) und Tom Borst (Platz 8) im Rennen der männlichen B-Jugend. Dazu kamen noch weitere Top10 Plätze von Kati Haas und Anna Purr (Schülerinnen A) sowie Jan Lucas Ferschke und Nils Hafner (Junioren). Der 16. Rang mit Spitzenzeiten von Ligastarter Lukas Hafner gegen einige Bundesliga- und Regionalligastarter ist ebenfalls sehr hoch einzustufen.

AK 20-24 (500m + 5500m): 16. Lukas Hafner, 26:42min

Junioren (500m + 5500m): 9. Jan Lucas Ferschke, 27:16min; 10. Nils Hafner, 28:58min

Männliche Jugend A (500m +5500m): 12. Bjarne Scheel, 29:37min

Weibliche Jugend A (500m +5500m): 15. Leni Müller, 33:40min

Männliche Jugend B (400m + 2400m): 7. Samuel Möller, 12:51min; 8. Tom Borst, 13:03min

Schülerinnen A (400m + 2400m): 3. Lea Borst, 14:41min; 7. Kati Haas, 16:02min; 10. Anna Purr, 17:42min

Schüler A (400m + 2400m): 33. Jakob Baum, 18:08min

Schülerinnen B (200m + 1200m): 1. Frida Bárdi, 6:29min; 3. Josefine Dohms, 6:52min; 14. Jemima Möller, 7:37min; 26. Klara Strohkendl, 9:07min

Schüler B (200m + 1200m): 29. Johann Bördner, 8:40min

Schüler C (100m + 500m): 13. Matti Haas, 3:45min

Bereits Anfang Januar feierte Jan Lüttke nach sehr langer Verletzungspause auf profilierten 4,2km sein Wettkampfcomeback beim Altenstädter Dreikönigslauf (6. U16, 21:43min). Andreas Lüttke ließ sich von der Spitze mitziehen und lief so auf den dritten Rang der Männerklasse.

Dreikönigslauf Altenstadt 4,2 km: 3. MHK Andreas Lüttke, 16:05min; 6. U16 Jan Lüttke, 21:43min

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.