SG Limbach/Elz macht den Durchmarsch perfekt

Im Vorfeld des abschließenden Ligarennens der vierten Hessenliga war die zweite Mannschaft der Startgemeinschaft der Triathlon Equipe Elz und TSG Limbach zwar auf dem zweiten Tabellenplatz platziert. Doch krankheitsbedingte Ausfälle in der Rennwoche ließen den sicher geglaubten Aufstieg nun mit einigen Fragezeichen versehen.

Zudem stellten die Rennbedingungen am Twistesee mit kühlen Temperaturen und Nebelschwaden zusätzliche Schwierigkeiten für das Team dar. Nach dem Schwimmauftakt über 1,5km im unter 20 Grad warmen See mussten erstmal einige Höhenmeter zur Wechselzone überwunden werden. Passend dazu war auch der unrhythmische 41km Radkurs mit Anstiegen gespickt. Abschließend mussten auf der zweimal zu laufenden 5km Laufrunde ein sehr steiles Stück bezwungen werden.

Die SGler gingen motiviert in das Rennen. Mit der Zielsetzung möglichst wenige Punkte gegen die direkten Mitkonkurrenten um die Aufstiegsplätze zu verlieren, zeigten die Starterinnen und Starter kämpferische Qualitäten. Allen voran Niclas Helfrich, der als Fünftplatzierter wertvolle Platzziffern einbrachte. Zusammen mit dem kurzfristig eingesprungenen Routinier Günther Rothmayer (Rang 17), Attila Bárdi (Platz 27), Jennifer Steinebach (Rang 32) und Andreas Lüttke (Rang 36) erreichten die Fünf den sechsten Tagesrang. Somit reichte es zum Bronzerang in der Abschlusstabelle und damit zum zweiten Aufstieg in Folge. Im nächsten Jahr stellt die SG dann Teams in der ersten und dritten Hessenliga.

Dominik Thiel, der im letzten Jahr die blau-gelben Farben bei der Ironman WM auf Hawaii vertreten hat, startete Anfang September beim Ironman 70.3 Zell am See. Das Rennen diente ihm vor allem als Gradmesser für sein diesjähriges Saisonhighlight: Dem Ironman Barcelona in einem Monat. Nach einer guten halben Stunde Schwimmen über 1,9km stieg er motiviert auf sein Zeitfahrrad. In seiner Paradedisziplin machte Thiel auf dem hügeligen Parcours (90km) viele Plätze gut, um dann auch beim abschließenden Halbmarathon eine gute Laufleistung zu zeigen. Inklusive der beiden Wechselzeiten standen am Ende 4:45:11h und somit ein hervorragender 7. Rang in der AK40 sowie der 82. Gesamtplatz zu Buche. Nach diesem gelungenen Testrennen kann der Hünstetter Triathlet selbstbewusst in die letzten Vorbereitungswochen für den Ironman gehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.