Hachen 16_1

Ostertrainingslager der Limbacher Nachwuchstriathleten

Rekordteilnahme mit 26 Jugendlichen

„Sauerland, mein Herz schlägt für das Sauerland!“ diese Songzeile wird den 26 Nachwuchstriathleten und 5 Betreuern der TSG Limbach noch lange im Kopf bleiben. Ganz nach diesem Motto verbrachten die Nachwuchsathleten, wie schon seit einigen Jahren in der ersten Ferienwoche, ihr Trainingslager in der Sportschule im sauerländischen Sundern – Hachen. In diesem Jahr auch verstärkt durch vier Triathleten des LCO Wiesbaden und des SC Wiesbaden.

Nach dem von Wind und Dauerregen erschwerten Trainingslager im Vorjahr, gab es dieses Jahr nur sehr wenige Schauer und an drei Tagen stiegen die Temperaturen auf fast 20 Grad an, sodass Sonnenbrand kein Einzelfall war. Die Tage wurden jeweils um 6:00 Uhr mit einer ersten Schwimm- oder Laufeinheit begonnen und mit einem abwechslungsreichen Sportprogramm gestaltet.

In der Sportschule wurden der Kraftraum, das Schwimmbad und die Hallen, sowie im Außenbereich die Laufbahn und Rasenplätze zum Trainieren genutzt. Der angrenzende hügelige Wald bot mit matschigen, aber sehr spaßbringenden Wegen und Pfaden ideale Laufbedingungen. Doch der Schwerpunkt lag auf dem Radtraining. In verschiedenen Gruppen konnten bis zu 360 Radkilometer im hügeligen Sauerland gesammelt werden. Die jüngeren Athleten umrundeten auf ihren Rennrädern den Sorpesee und die umliegenden Orte. Die älteren Sportler absolvierten Tempointervalle und machten so manche herausfordernde Bekanntschaft mit den steilen Anstiegen des Sauerlandes. Höhepunkt war die 130km lange Tour auf den Kahlen Asten bei Winterberg. Dort oben lag sogar noch Schnee und einige Lifte waren noch in Betrieb.

Abseits der drei Triathlondisziplinen fanden noch einige Athletikeinheiten statt. Genauso wie das traditionelle Lauftraining in Form eines Biathlons mit Lasergewehren. Für einen weiteren Höhepunkt sorgten die älteren Jugendlichen mit ihren kreativen Outfits beim Arohaworkshop. Ein Ausflug in ein nahegelegenes Spaßbad für die jüngeren Teilnehmer und die Besichtigung eines Fahrradzubehörherstellers rundeten das Programm ab. Nun gilt es weiter fleißig zu trainieren, um am 23. April bei den Hessischen Duathlonmeisterschaften in Topform antreten zu können.