DSC_0521

Triathlonjugend und Ironman vereint gegen Doping

Im Sinne der Präventionsarbeit möchten die Deutsche Triathlonjugend, die Jugendorganisation der Deutschen Triathlon Union (DTU), und IRONMAN Germany bereits junge SportlerInnen für das Thema „Anti-Doping“ sensibilisieren und über mögliche Gefahren aufklären und lädt alle interessierten Kinder und Jugendliche zu den kostenfreien Workshops „Vereint gegen Doping“ an folgenden Terminen ein:

IRONMAN Frankfurt, Samstag, 04. Juli um 10:00 Uhr im INTERCONTINENTAL Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Straße 43, 60329 Frankfurt

IRONMAN 70.3 Wiesbaden, Samstag, 08. August um 11:30 Uhr im Kurhaus Wiesbaden, Kurhausplatz 1, 65189 Wiesbaden
Auf die Teilnehmenden wartet eine kleine Überraschung. Um vorherige Anmeldung per E-Mail wird gebeten. Meldungen bitte an mirco.beyer@triathlonjugend.de

K Nagelschmidt

Limbacher Triathleten starten in Wiesbaden und im Allgäu

Kathrin Nagelschmidt qualifiziert sich zum zweiten Mal in Folge für die 70.3 Triathlon-Weltmeisterschaft

Hünstetten/ Wiesbaden/ Immenstadt. Schon früh am Morgen begann am Sonntag den 9. August 2015 mit dem 70.3 Ironman Wiesbaden für Sportler aus über 50 Nationen der „längste halbe Tag des Jahres“. Unter ihnen auch Athleten der TSG Limbach/ Triathlon.

Zu Beginn des Rennens, welches mit dem „Early Bird“ am Raunheimer Waldsee startete, machten sich die rund 2.000 Starter auf den 1,9 km langen Schwimmkurs. Nach rund einer halben Stunde entstiegen die Triathleten dem kühlen Nass und machten sich auf die 90 km lange und sehr anspruchsvolle Radstrecke Richtung Wiesbaden, welche im zweiten Streckenabschnitt auch in den heimischen Taunus führte. Nach Zeiten von rund 3 Stunden konnten die schnellsten Sportler die Landeshauptstadt in Wiesbaden erreichen, wo sie sich auf den 21,1 km langen Halbmarathon-Lauf machten. Alle haben nur ein Ziel: Ankommen auf dem Bowling Green vor dem Wiesbadener Kurhaus. Für Kathrin Nagelschmidt (Bild) reichte es an diesem Tag mit einer tollen Gesamtzeit von 5:33:18 Std. für einen tollen dritten Platz in der Altersklasse WK40 und damit die wiederholte Qualifikation für die 70.3 Triathlon-Weltmeisterschaft 2016 in Australien.

Die Ergebnisse und Platzierungen der TSG Limbach/ Triathlon Athleten im Einzelnen: Kathrin Nagelschmidt in 5:33:18 Std., 3. Platz AK M40, Dominik Thiel in 5:19:35 Std., 50. Platz AK M35, Matthias Bremer in 6:03:33 Std., 101. Platz AK M45, Ralf Rouenhoff in 6:22:30 Std., 61. Platz AK M50.

Am 16. August startete Jürgen Klotz gemeinsam mit weiteren rund 1.600 Teilnehmern in Immenstadt beim 33. Allgäu Triathlon. Peck hatten die Starter an diesem Tag allerdings mit dem Wetter. Viele Regen und Temperaturen um 15°C machten das Rennen über die Mitteldistanz von 1,9 Km Schwimmen, 84 Km Radfahren und 21 Km Laufen mit insgesamt 1.300 Höhenmetern zu einer wirklichen Herausforderung für alle ‚Eisenmänner‘. Jürgen Klotz konnte das Rennen als 19. in seiner Altersklasse mit sehr guten 5:41:04 Stunden beenden und war damit sogar 10 Minuten schneller als noch im Vorjahr. Der Wettkampf im Allgäu zeichnet sich dadurch aus, dass er wieder super organisiert und mit Faris Al Sultan, Sebastian Kienle und Thomas Hellriegel gleich drei deutsche Weltmeister von Hawaii am Start waren.

0-Elke Leimpeck Roth

Erfolgreicher Start bei der Challenge Roth und  beim Ironman Maastricht  

Hünstetten/ Roth/ Mastricht Am 12. Juli stand das mittelfränkische Roth wieder ganz im Zeichen des Triathlon Challenge Roth, dem weltgrößten Triathlon über die Langdistanz. 5.300 Athleten aus über 60 Nationen gingen an den Start, bis zu 250.000 Zuschauer feuerten die Athleten an. An den Start ging auch Elke Leimpek von den Limbacher Triathleten, die erstmalig die Triathlon-Langdistanz von 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen bewältigen wollte. Ein herrlicher Sonnenaufgang begleitete die Athleten beim Schwimmstart im Main-Donau-Kanal, die Wassertemperaturen ließen ein Schwimmen im Neoprenanzug zu. Danach führte die Radstrecke in einem Kurs von 90 km, der zwei Mal zu fahren war, durch das wunderschöne Mittelfranken. Beim abschließenden Marathon ging es am Main-Donau-Kanal entlang bis zum Ziel im eigens errichteten Stadion in Roth. Bei der Auftaktdisziplin, dem Schwimmen, kam Elke Leimpek nach 1:16:35 Stunden aus dem Wasser um sich dann auf die Radstrecke zu machen. Hier kämpfte die Athletin gegen den immer stärker werdenden Wind an und erreichte nach 6:06:07 Stunden die zweite Wechselzone. Beim Marathon mobilisierte sie nochmals alle Kräfte und überquerte mit einem Lächeln nach 12:14:34 Stunden die Ziellinie. Sie platzierte sich mit dieser Zeit auf Platz 12 in der weiblichen AK 50 und auf dem 180. Gesamtplatz.

Ebenfalls über die Langdistanz ging am 2. August Mike Enders in Maastricht in den Niederlanden an den Start. Nachdem Mike Enders beim Ironman in Frankfurt vier Wochen zuvor das Rennen auf Grund der extremen Hitze vorzeitig beenden musste, waren die Wetterbedingungen jetzt optimal. Bei dem erstmalig ausgetragenen Rennen gingen rund 1.000 Athleten an den Start. Mike Enders finishte dieses Mal erfolgreich in 13:04:55 Stunden und belegte den 517 Platz der Gesamtwertung.