Dua 15

Limbacher Triathleten glänzen bei Cupauftakt und HM

Duathlon mit HTV-Cup und Hessenmeisterschaften

Hünstetten/Großenenglis. Mit 12 Athleten traten die Triathleten der TSG Limbach die weite Anfahrt ins nordhessische Großenenglis an. Dort fanden am letzten Aprilwochenende der zweite Wertungslauf des Schüler- und Jugendnachwuchscups des Triathlonverbandes und die Hessenmeisterschaften der Duathleten über die Sprintdistanz für die Erwachsenen statt. Beim Duathlon wird nach einem Auftaktlauf aufs Rad gewechselt, um dann nochmal in die Laufschuhe zu schlüpfen. Die Ausbeute mit insgesamt 7 Podiumsplätzen und 5 Ergebnissen unter den ersten 10 war, angesichts des gut besetzten Teilnehmerfeldes, besonders erfreulich. Vor allem Ines Borst als dritte Frau der HM und Siegerin der W40, sowie Frederike Arp als Erste der Juniorinnenwertung, zeigten starke Leistungen. Auch Lea Borst, Miriam Ruoff, Carolin Hartmann, Sandra Wickner und Armin Borst durften auf das Siegerpodest steigen. Um auch für die Triathlon Hessenmeisterschaften Ende Mai gerüstet zu sein, wird in den nächsten Wochen verstärkt das Schwimmen trainiert.

Ergebnisse:
Schülerinnen C (0,5 – 2,5 -0,5km): 2. Lea Borst, 13:03min
Schüler B (1 – 5 – 0,5km): 5. Tom Borst, 20:24min
Schülerinnen A (2 – 7 – 1km): 2. Miriam Ruoff, 29:53min
Schüler A (2 – 7 -1km): 6. Timo Heise, 30:30min
weibl. Jugend B (2 – 7 -1km): 3. Carolin Hartmann, 30:36min
männl. Jugend B (2 – 7 -1km):   7. Felix Spitz, 28:07min; 9. Markus Wickner, 30:58min
männl. Jugend A: (2,5 – 21 – 2,5km): 4. Moritz Spitz, 58:09min
Juniorinnen (5 – 21 -2,5km): 1. Frederike Arp, 1:18:20h;  3. Sandra Wickner, 1:30:57h
W40 (5 – 21 – 2,5km): 1. Ines Borst, 1:20:16h
M45 (5 – 21 – 2,5km): 3. Armin Borst, 1:09:55h

Selters 15

Podestplätze zum Osterfest

Limbacher Triathleten überzeugen beim Osterlauf in Selters/Westerwald

Hünstetten/Selters. Wie schon in den Vorjahren machte sich am Ostermontag eine kleine Delegation der Limbacher Triathleten nach Selters im Westerwald auf, um dort am traditionellen Osterlauf teilzunehmen. Auf der exakt vermessen Rundstrecke, die trotzdem sehr windanfällig und anspruchsvoll zu laufen ist, konnten alle Teilnehmer mit guten Zeiten und Platzierungen überzeugen. Den Anfang machte Julie Heese als Dritte der W7 über 400m in 1:18min. Auf der 1km Strecke überzeugten Lea Borst als Siegerinn der W8 in 4:05min und Tom Borst als Zweiter der M10 in 3:57min. Im Anschluss starteten Carolin Hartmann, Siegerinn der W14 in 8:36min, und Angelina Ries, Zweite der W12 in 10:18min, im Jugendrennen über 2km. Im 10km Hauptlauf starteten dann noch zwei Triathleten, da Armin Borst aufgrund von einer Muskelverletzung beim Einlaufen leider auf seinen Start verzichten musste. Moritz Spitz zeigte dabei als Zehnter im Gesamteinlauf und Sieger der U18 in 39:36min eine starke Leistung. Als vierte weibliche Läuferin und Siegerinn der W40 in 45:03min konnte Ines Borst ebenfalls mit ihrer Leistung zufrieden sein.

Hachen 15

Nachwuchstrainingslager mit Rekordteilnehmerzahl

4. Ostertrainingslager der Limbacher Triathlonjugend

Hünstetten. „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung!“ Diese alte Trainingsweisheit konnten sich die 28 Teilnehmer und Betreuer nicht oft genug in Erinnerung rufen. Denn das diesjährige Ostertrainingslager im sauerländischen Sundern-Hachen wurde buchstäblich vom Winde verweht, aber auch nur so von Regen, Hagel und sogar Schnee begleitet. Vom letzten Schultag bis Gründonnerstag stand dennoch ein breites Sportprogramm auf dem Plan. Mit der Rekordteilnehmerzahl von 24 Teilnehmern im Alter von 6 bis 19 Jahren, sowie 4 Betreuern waren die Triathleten im Feriendorf der „Willi-Weyer-Sportschule“ untergebracht. Jeden Tag wurde angefangen von der ersten Lauf- oder Schwimmeinheit um 6 Uhr bis in die Abendstunden trainiert. Das dortige Schwimmbad, der Kraftraum, sowie die vielen Hallen und Rasenplätze mit Laufbahn boten ideale Trainingsbedingungen. Der Schwerpunkt lag auf dem Radfahren. Die älteren Athleten verbrachten auf ihren Rennräder im hügeligen Sauerland viele Stunden, um ihre Radform für die anstehenden Wettkämpfe aufzubauen. Die Jüngeren erkundigten die umliegenden Wald- und Radwege auf ihren Mountainbikes. Dabei mussten alle mit den Orkanböen und andauernden Wolkenbrüchen kämpfen, sodass die Kleidung und besonders der Wille der Jugendlichen auf die Probe gestellt wurden. Da waren die Schwimmeinheiten mit Abstand die angenehmsten Stunden. Natürlich durfte auch die dritte Disziplin nicht fehlen. Also wurden auch einige Laufkilometer auf den umliegenden Wegen gesammelt. Jeden Abend beendeten Athletik- und Kräftigungsübungen, sowie ausführliches Dehnen den Trainingstag.

Abseits vom Triathlontraining wurden auch ein Kinoabend, Saunabesuche, Klettern, Kin-Ball, Abenteuersport, Aerobic, Biathlon mit Lasergewehren, ein Spaßbadbesuch für die Jüngeren und kooperative Teamspiele angeboten.